[1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 505
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

[1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Amalia » Fr 13. Apr 2018, 22:22

Es war ein regnerischer Abend und Dario hatte sich die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, als er das Alla Murra betrat. Er war bei Zeiten losgezogen, auch wenn er seine Herrin nur schweren Herzens zurück lies. Er mochte es nicht von ihr getrennt zu sein, doch manchmal musste es sein. Er hatte sich gerade etwas zu trinken bestellt und Tiziano ein Bier ausgegeben, als er diesen nach dem Aufenthalt seiner Herrin fragte. Er sollte sie nach Quinto al Mare bitten, da es Amalias Wunsch war ihre gute Freundin wiederzusehen. Lange Zeit war vergangen und die Mode war stehts im Wandel.
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Sousanna » Fr 13. Apr 2018, 22:34

Der Schläger begann den Priester immer angenehmer zu finden. Spätestens nach dem Bier, begann er den Fremden sogar wirklich zu mögen. Hatten doch nicht alle anderen Blutsdiener so einen Stock im Arsch.
Seine Augenbrauen zogen sich also offen zusammen, da der andere den Kleidungsstil der Blutsaugerin mit den Narben erwähnte. "Will sie nen Kerl heiß machen, oder was? Mit Kettenhemden kennt Sanna sich nicht aus. Ist nicht ihre Welt. "
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 505
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Amalia » Sa 14. Apr 2018, 13:26

Von der Antwort durchaus überrascht verschluckte sich der Priester an seinem Bier, den dadurch entstandenen Hustenanfall konnte er durch beherztes Klopfen eindämmen und so blickte er den Schläger mit großen Augen an.

“Amalia und ein Mann, nein, dass wird es nicht sein …“ er beugte sich etwas rüber und sagte gedämpft “Unter uns … die Lust am männlichen Geschlecht hat meine Herrin schon vor sehr langer Zeit verloren.“

Dario lächelte und lehnte sich zurück. Er nahm einen weiteren Schluck und blickte wieder zu dem grobschlächtigen Trinkkumpanen.

“Nein es geht auch nicht um Kettenhemden, es geht um Stoffe, Schnitte, Farben und dem ganzen anderen Zeug … ich habe in dem Thema genauso wenig Ahnung, wie meine Herrin selbst, weshalb sie mich bat zu euch zu kommen, beziehungsweise zu eurer Herrin. Sie sagte „Wenn wer Ahnung von Mode hat, dann Sousanna““

Ein erneutes Lächeln zierte die rundlichen Wangen des Mannes ehe er seinen Krug leerte und auf den Tresen stellte
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Sousanna » So 15. Apr 2018, 20:21

Tiziano blickte drein als hätte der andere Ghul ihm gerade verkündet, dass Wasser gesünder als Wein war. Es schien ihm schwer zu fallen, sich vorzustellen, dass eine Frau keine Lust an Männern besaß.
Dann aber schien ihm etwas einzufallen und er zuckte die Schultern. "Naja... jedem das seine, wenn sie davon nicht hysterisch wird...", murmelte er und zuckte die massigen Schultern, ehe er kräftige Züge seines Biers trank. Vielleicht war es auch besser so für alle Beteiligten. Diese Fratze würde wohl keiner gerne beglücken. Nicht wenn der Rest so aussah, wie ihr Gesicht.

Dann aber wurde das nicht besonders feine Gesicht des muskelbepackten Mannes etwas weicher. "Ja, das hat sie...", bestätigte er schließlich und strich mit dem Finger über den Rand seines Kruges, als liebkose er eine schöne Frau voller Andacht.
Grinsend blickte er an sich hinunter. "Sie schafft es ja sogar, dass ich anständig aussehe." Tatsächlich wirkte der Kettenhund besser rasiert - insgesamt gepflegter, und auch seine Kleidung wirkte sauber, ja beinahe so, als hätte er inzwischen mehr als ein Hemd.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 505
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Amalia » So 15. Apr 2018, 23:40

Über die Einfachheit der Schlägergedanken schmunzelt lehnte sich Dario zurück und blickte, als dieser es erwähnte, Tiziano von oben nach unten an. Er hatte recht und sah tatsächlich gepflegt aus. Es überraschte Dario nicht, wenn er sich Tag und Nacht mit einer Person herumschlagen müsste, würde er auch dafür sorgen, dass diese halbwegs gepflegt war.

“Du hast recht … sie hat wirklich einen Herren aus dir gemacht“ Der Priester lachte und klopfte dem Ghul kurz auf die Schulter. “Doch nun muss ich weiter, meine Herrin wartet … weißt du wo ich die verehrteste Sousanna finde?“

Dario blickte sich kurz um, ehe sein Blick auf einer der Weinflaschen hängen blieb … zu Schade, dass die Zeit so kurz war.
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Sousanna » Mo 16. Apr 2018, 12:50

Es schien tatsächlich, dass Sousanna durchaus das positive an einem Menschen herauszuarbeiten vermochte. Zumindest war inzwischen sogar an einem Bastard wie Tiziano eine gewisse Art des Stils zu erkennen. Zwar konnte man ihn noch immer nicht schön im klassischen Sinne nennen, doch die Erinnerung an Zeiten in denen noch keine Narben seine Wangen geziert und in denen noch alle Knochen seines Gesichts heil gewesen waren, schimmerte durch das Bild des Kampfhundes hindurch. Er besaß eine Art raue Ausstrahlung, die dennoch zu faszinieren vermochte, wenn man sich darauf einließ.
Er schenkte Dario noch ein halbes Grinsen, das durchaus Stolz verhieß, dann blickte er sich um und seine Stirn legte sich in besorgte Falten. "Sie sollte eigentlich schon längst da sein.", brummte er.

Unterdessen näherte sich ein flinker kleiner Schatten den beiden Männern, tauchte allerdings jedes Mal sofort wieder in der Menge unter, da ein Blick sie auch nur zu streifen drohte. Da der Schläger sich kurz erhob, um nach seinem Rehlein Ausschau zu halten, würde er einen kurzen Blick auf grüne Kleidung erhaschen, doch die, die er suchte, fand er nicht.
Frustriert sank er wieder zurück und trank aus. "Sie ist wie jedes andere Weib - wahrscheinlich hat sie sich verquatscht.", blieb sein Kommentar.

----------------------------------
Sousannas Anschleichen: @Sousanna (Veronika): 6d10 >=6 f1 = (10 2 7 3 10 8, 4 successes) = 4
Tizianos Umsehen: @Sousanna (Veronika): 2d10 >=6 f1 = (7 4, 1 success) = 1
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 505
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Amalia » Mo 16. Apr 2018, 12:56

Auf den Kommentar des Schlägers hin lachte der Fette auf und blickte sich ebenfalls um, sehen tat er nichts, zumindest nichts außer dieser lockenden Flasche Wein.

“Nun mein Freund, da magst du recht haben, Glück für uns“

Der Priester legte ein paar Münzen auf den Tisch und schenkte erst Tiziano und dann sich selbst einen Becher Wein ein.

“Ihr wird schon nichts passiert sein und während wir warten, kann man sich wenigstens die Zeit versüßen.“

Er prostete dem Mann zu und nahm dann einen kräftigen Schluck, ehe er wohlig seufzte … für einen kurzen Moment schien das Leben eines Dieners vergessen zu sein … nur zwei Männer, welche in der Kneipe saßen und tranken.
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Sousanna » Mo 16. Apr 2018, 14:15

Auch der massige Kerl schien den Eindruck beinahe sofort wieder vergessen zu haben. Er grinste den Priester breit an. Endlich einer, der verstand, worauf es im Leben ankam. Nur weil man Blutsaugern diente, hieß das noch lange nicht, dass man sein Leben nicht genießen durfte.
"Ich seh, du bist ein guter Kerl, Dario.", stellte er lobend fest und trank ebenfalls routiniert.

Mit einem Mal aber strich eine sanfte Hand über seinen Nacken. Eine Hand, die er unter tausenden erkannt hätte. Der wohlige Schauder, der den Ghul umfing, war ihm geradezu anzusehen.

Sousanna lächelte auf die beiden Männer hinab und gab ihrem Blutsdiener einen gehauchten Kuss auf die Wange. "Schön zu sehen, dass ihr euch amüsiert.", schmunzelte sie halb und zog sich einen Stuhl heran, um gelassen neben ihnen Platz zu nehmen.
Dario bekam ein freundliches Nicken ab, ehe sie die Beine überschlug und gelassen fragte: "Wie geht's Amalia? Was kann ich für meine liebe Freundin tun?"
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 505
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Amalia » Mo 16. Apr 2018, 14:36

Dario hatte sich sichtlich erschrocken, und einen deutlichen Hickser verlauten lassen, als die Ravnos wie aus dem Nichts auftauchte. Beinahe hätte der feiste Priester etwas des kostbaren Weines verschüttet. Er stellte den Becher ab und verneigte sich tief vor der hohen Kainitin. Nach der Prozedur setzte er sich wieder hin und nahm einen kräftigen Zug.

“Meine Herrin erfreut sich bester Gesundheit, wobei sie in letzter Zeit über Kopfschmerzen klagt … vielleicht das Alter … sie schickte mich um euch zu suchen, sie würde sich sehr freuen, wenn ihr mich begleiten würdet. Sie sagte, dass ihr euch lange nicht mehr gesehen habt, dass es viel zu schnacken gibt und dass sie eure Hilfe in Fragen der Mode ersucht … ihr Lehnsherr hatte ihr aufgetragen unauffälliger durch die Nacht zu wandern, und sie hat keine Ahnung, was sie statt der Ketten tragen könnte.“

Erneut eine angedeutete Verneigung, er hatte seine Botschaft überbracht und wartete nun auf die Antwort des wunderschönen Rehs.
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Zweigesicht und Krallenvogel [Sousanna/Amalia]

Beitrag von Sousanna » Mo 16. Apr 2018, 14:47

Sousanna schien eine kindliche Freude an ihrem kleinen Streich zu empfinden. Ihre Augen funkelten voller Frohsinn und der Schalk schien um sie herum zu wabern. Der Tunichtgut neben ihr plusterte sich stolz neben ihr auf. Es gefiel ihm, sie gut gelaunt zu sehen und er schien sich selbst als in irgendeiner Form dafür verantwortlich zu fühlen.

"Ach bei einem solchen Lehnsherren hätt ich auch Kopfschmerzen.", erwiderte die Ravnos mit einem hintergründigen Schmunzeln. "Aber wenn sie will, komm ich mit. Ich hab gerade nichts passendes für sie da, aber wir können zumindest darüber reden, was man tun könnte."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Antworten