Kein Ort für eine Dame [Francesca]

[Dezember '16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Maria Penthesilea » Di 27. Dez 2016, 10:33

"San Donato?" sagte die Nonne neben ihr überrascht und Maria Penthesilea runzelte die Stirn. Auch die Städterin sah sie mit neuem Interesse an. "Ein interessanter Ort", sagte Penthesilea dann. "Warum gerade dorthin?"

Benutzeravatar
Francesca
Ventrue
Beiträge: 180
Registriert: Di 20. Dez 2016, 21:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Francesca » Di 27. Dez 2016, 19:58

Sie blickte die drei Frauen an als würde sich das von selbst verstehen. Fügte dann aber doch nun etwas höflicher hinzu:

"Nun die Kirche San Donato liegt an der Grenze zu Ravecca und von dort ist es ein Katzensprung nach Mascharana wo meine derzeitige Unterkunft liegt. Außerdem finde ich ab da den Weg selbst nach Hause und die Straßen sind sicherer als hier. Sprich es ist ein rein aus Gründen der Orientierung."

Die Hände lagen immer noch in ihrem Schoß und ihr Gesichtsausdruck wirkte nun gemäßigt als sie mit freundlicher Stimme hinzufügte:

"Ich wäre euch also sehr verbunden wenn ihr mich bis dahin sicher begleitet, außerdem hättet ihr so ein Stück Vertrauen geschaffen. Nun?"
Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.
Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.
Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Maria Penthesilea » Mi 28. Dez 2016, 18:09

"Ja", sagte die Nonne schlicht. "Wir werden dich begleiten." Sie legte den Kopf schief. "Schwör uns nur eines: Dass du niemand von uns erzählst. Für dich: Wir sind der Ubertinnerinnen-Orden. Des Heiligen Blutes." Sie schaute zu ihren Begleiterinnen. Die andere Nonne lächelte sanft, die Südländerin runzelte die Stirn. "Wir helfen Frauen. Wie Asifa hier."

Ein freundliches Lächeln. "Und dir. Natürlich."

Benutzeravatar
Francesca
Ventrue
Beiträge: 180
Registriert: Di 20. Dez 2016, 21:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Francesca » Mi 28. Dez 2016, 18:16

Francescas Gesichtsausdruck wurde nun noch eine Ecke freundlicher als er eh schon war. Dies hieß nicht das sie nicht trotzdem vorsichtig sein würde aber für den Moment schien es als wollten die Frauen ihr kein Unheil anheim fallen lassen. So antwortete sie höflich gen der drei Frauen.

"Nun wenn ihr das wünscht so verspreche ich das ich keiner Menschenseele ein Wort von euch erzählen werde. Auch wenn sich mir der Sinn nicht ganz ergibt, immerhin helft ihr Menschen in Not doch, nicht? Wollen wir? Nach euch bitte."

Sie wartete einen Moment ab und würde den Frauen dann in angemessenen Abstand folgen. Ein seltsame Nacht. Aber fürs erste schien sie sich zum besseren zu wenden.
Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.
Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.
Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Maria Penthesilea » Mi 28. Dez 2016, 18:32

Die Nonne hob den Zeigefinger. "Ah!", sagte sie und das füchsische Grinsen wurde breiter. "Nicht Menschenseele. Niemandem! Du musst schwören." Sie schaute die andere interessiert an, studierte deren Reaktion. "Nicht alle schätzen uns. Die Verbrecher jagen uns. Wir helfen - aber in den Schatten. Nicht im Licht."

Abwartend sahen die drei Frauen die bleiche Adlige an.

Benutzeravatar
Francesca
Ventrue
Beiträge: 180
Registriert: Di 20. Dez 2016, 21:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Francesca » Mi 28. Dez 2016, 19:20

Francescas Gesicht verzog keine Miene auch wenn sie die Reaktion der Nonne etwas seltsam fand. Dennoch antwortete sie erneut höflich.

"Ich verspreche es niemanden zu erzählen, aber auch ich antworte bisweilen einer höheren Autorität und dann werde ich nicht lügen. Sofern aber niemand explizit nach euch fragt werde ich niemanden etwas von euch erzählen. Niemand weiß das ich heute Nacht hier war. Niemand weiß das ich euch begegnet bin. Also wird auch niemand fragen. Können wir uns nun bitte auf den Weg machen?"

Ihr Blick war ehrlich und aufrichtig. Auch die typischen Anzeichen die eine Lüge enttarnen würden fehlten. Francesca sprach wohl die Wahrheit. Unwohl blickte sie für einen kurzen Moment in den Nachthimmel. Dann sah sie wieder zu der Nonne und würde ihre Antwort abwarten.
Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.
Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.
Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Maria Penthesilea » Do 29. Dez 2016, 19:34

Die Nonne zuckte mit den Schultern. "Ah. Das ist genug. Vertrauen muss beginnen... irgendwo." Sie nickte mit dem Kopf. "Folge mir." Wie auf ein Zeichen setzten sich auch die beiden anderen Frauen in Bewegung, verschwanden in den Schatten der Gassen. Francesca hatte jedoch wenig Zweifel daran, dass sie trotzdem in der Nähe blieben.

Während sie liefen, fischte die Nonne in einer kleinen Tasche an ihrem Gürtel. Dann zog sie etwas heraus, einen seltsamen Talisman offenbar. War das ein kleiner Schädel? Offenbar gehörte er zu einer Schlange, das konnte Francesca erkennen, aber jemand hatte ein dunkles Rankenmuster darauf gemalt und kleine Federn daran befestigt.

"Wenn du von uns lernen willst? Häng diesen Schädel dort auf." Sie zeigte in eine kleine Gasse, auf einen Nagel, der etwas verborgen aus dem Holz schaute. "Dann werden wir dort sein. Am nächsten Tag."

Benutzeravatar
Francesca
Ventrue
Beiträge: 180
Registriert: Di 20. Dez 2016, 21:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Francesca » Do 29. Dez 2016, 20:18

Francesca sah die Nonne kurz an und nickte als diese meinte das Vertrauen irgendwo auch beginnen musste. Sie sah den anderen Frauen kurz nach und folgte dann aber wohl der letzten. Diese nestelte an einer kleinen Tasche am Gürtel herum und reichte Francesca den Talisman, den diese dankend entgegen nahm. Dann aber blickte sie gespielt empört drein und meinte:

"Aber haben wir nicht eben gelernt das es eine schlechte Idee ist allein hier her zukommen und nun soll ich den Anhänger in eben jener Gasse platzieren wo ich überfallen wurde?"

Nur ein winziger Moment bevor ihr Gesichtsausdruck wieder ernst wurde und sie mit nachdenklicher Stimme hinzufügte:

"Ich danke euch für das Angebot, es ist sehr freundlich. Ich werde es mir gut überlegen."

Den Talisman ließ sie in einem ihrer Beutel am Gürtel verschwinden und folgte der Nonne dann wieder.
Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.
Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.
Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Maria Penthesilea » So 1. Jan 2017, 12:10

Die Nonne zuckte mit den Schultern und lächelte. "Es ist deine Wahl. Bald bist du in Sicherheit. Du kannst dort bleiben. Schwach bleiben. Oder du kannst es riskieren. Herkommen. Lernen. Stärker werden." Sie runzelte die Stirn. "Du hast Po-ten-tial. Ja. Ich sehe es."

Sie schaute die Ventrue von oben bis unten an, so, als sei sie sich immer noch nicht sicher bei etwas. Dann ging sie weiter. Die Straßen waren ruhig, bis auf das gelegentliche Geschnarche eines Bettlers aus einem Hauseingang.

Die beiden überquerten eine große Straße. "Südbroglio", sagte die Nonne. "Nicht viel sicherer. Viele Verbrecher. Überall."

Benutzeravatar
Francesca
Ventrue
Beiträge: 180
Registriert: Di 20. Dez 2016, 21:54

Re: Kein Ort für eine Dame [Francesca]

Beitrag von Francesca » Mo 2. Jan 2017, 16:47

Francesca blickte die Nonne eine Weile an dann antwortete sie mit gelassener Stimme:

"Wer sagt das ich schwach bin?"

Sie zuckte mit den Schultern. Ab und an sah sie sich wieder um. Merkte sich den Weg. Bevor sie hinzufügte:

"Wir werden sehen was die Zeit bringt. Nun hier sieht es im übrigen auch nicht besser aus, als vorhin. Sind wir bald da?"

Sie wurde ungeduldig. Die Nacht neigte sich dem Ende und sie hatte schon genug Zeit verschwendet. Kostbare Zeit die sie eigentlich sinnvoller nutzen wollte, als durch ein Viertel von Halsabschneidern und Beuteldieben zu laufen. Ein letztes Mal erhob sich ihre Stimme bevor sie antwortete:

"Wo sind eigentlich die Milizen die diesen Stadtteil patrouillieren sollten?"

Wieder wanderte ihr Blick umher.
Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.
Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.
Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.

Gesperrt