Im Schatten der Domus (Gaius)

[Dezember '16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Adelchis Diaconus
Lasombra
Beiträge: 426
Registriert: Do 1. Sep 2016, 18:43

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Adelchis Diaconus » Sa 14. Jan 2017, 13:14

Der Priester folgte dem Blick des Gastherrn als dieser auf den Tisch wies und nahm gegenüber von Gaius Platz damit sie besser miteinander reden können. Dem Ausgang wiederum schenkte er keinen Blick schließlich war er nicht hier um sich einen Feind zu schaffen.

Mir ist es auch eine Freude euch kennenzulernen werter Liktor, schließlich habe ich bereits viel Lob über euch von der werten Angelique gehört.
Was eure andere Frage betrifft für wahr ich bin ein Mann Gottes und bin es auch geblieben.
Anscheinend seit ihr ja selbst auch gläubig geblieben oder irre ich mich da?
Den Status quo gilt es zu erhalten, sonst herrscht die Anarchie.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Gaius Marcellus » Sa 14. Jan 2017, 16:03

Gaius lächelte, er hatte noch nicht viel von Adelchis gehört... aber Angelique kannte ihn wohl, ein Lasombra Priester war so sehr das übliche... und doch bei all den Lasombra hier nicht vorgekommen. Ob er wohl anders war?

"Das ist schön zu hören. Ja ihr habt auch recht gehört, ich bin der heiligen Mutter Gottes ergeben und trage die Lehren stets nah am Herzen.. auch wenn ich gewiss kein Theologe oder Priester bin." lächelte er bescheiden.
"In Kloster zum Heiligen Kreuz habe ich viele Jahre als Heiler und Miles Christianes gedient. Ein großer Stift wie ihr wissen müsst." aus jener Zeit schien auch sein Wappenrock zu stammen - gab es also noch Bezug?

"Ihr wart es, der der Prinzessin die Jagd von Kulten versprochen hat... wie interpretiert und plant ihr jene Aufgabe zu erfüllen?" er hob schmunzelnd die Brauen, eine Aufgabe weniger für die Liktoren...
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Adelchis Diaconus
Lasombra
Beiträge: 426
Registriert: Do 1. Sep 2016, 18:43

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Adelchis Diaconus » Sa 14. Jan 2017, 18:46

Adelchis schien Gaius genau zuzuhören und sich die Details zu merken es war aber keine Erkenntnis oder ein Wiedererkennen in seiner Miene zu sehen als der Liktor vom Stift erzählte.
Als Gaius auf die Kulte zu sprechen kam verdüsterte sich die Miene des Priesters.

Nun ich muss gestehen ich bin kein Krieger, dementsprechend wenig Ahnung habe ich vom kämpfen.
Zusätzlich halte ich mich durchaus an die zehn Gebote und töte niemanden was die Aufgabe weiter erschwert. Die einzige Macht die ich habe sind die Worte Gottes oder anders ausgedrückt ich will diese Menschen wieder auf den Weg Gottes führen.
Den Status quo gilt es zu erhalten, sonst herrscht die Anarchie.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Gaius Marcellus » So 15. Jan 2017, 14:44

Gaius schmunzelte bei der Verdüsterung der Miene des Schattenpriesters, ein Wolf ohne Zähne oder mit wahren moralischen Grundsätzen?
"Also seid ihr eher auf... Verirrungen des Geistes spezialisiert? Weniger auf wahres Sektierertum oder gar Kulte? Ohne die Anwendung eigener Gewalt oder Gewalt durch eure Diener?" er hob wartend die Braue, welch ungewöhnlicher Umgang mit Sektierern... erfrischend.

"Außer in Broglio gibt es in allen Stadtteilen recht viele Kirchen, habt ihr denn das Gefühl, Kulte seien in der Stadt weit verbreitet, habt ihr welche gefunden? Außerhalb des Hofes habe ich noch keinen angetroffen - aber gehört es gäbe sie." er zögerte
"Sucht ihr Kulte der Wege der Sünde? Oder christliche Abspalter? Oder heidnische und Götzen-Kulte? Oder gar alles." schmunzelte der Liktor aus dem Clan der Dämonenjäger.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Adelchis Diaconus
Lasombra
Beiträge: 426
Registriert: Do 1. Sep 2016, 18:43

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Adelchis Diaconus » Do 19. Jan 2017, 22:21

Der Priester schmunzelte und erwiderte.

So viele Fragen und doch fragen sie nur eines.
Wie will man dies alles schaffen ohne Gewalt anzuwenden?
Nun werter Gaius ich darf euch versichern nur weil ich niemanden töte und dies auch absolut gegen meinen Glauben verstößt heißt das nicht das ich mich nicht wehren kann sollte ich angegriffen werden. Auch wenn ich sehr hoffe das es nie zu dieser Situation kommen wird.

Und nein ich suche schon richtige Kulte alles was zu verhindern sucht das andere Menschen gottgefällig leben können bis zu ihrem Tod den der Herr für sie vorgesehen hat. Also vor allem diese die den Gefallenen anbeten.
Den Status quo gilt es zu erhalten, sonst herrscht die Anarchie.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Gaius Marcellus » Do 19. Jan 2017, 23:25

Gaius nickte und lachte "Ja, ihr habt Recht... ich habe meine Ziele wohl sehr häufig mit Gewalt verfolgt, aber mit Gnade... lässt sich oft mehr Erfolg erzielen."

Dann lehnte er sich zurück "Nun, Adelchis Diaconus. Was also führt euch zu mir?"
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Adelchis Diaconus
Lasombra
Beiträge: 426
Registriert: Do 1. Sep 2016, 18:43

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Adelchis Diaconus » Sa 21. Jan 2017, 15:27

Adelchis schien von dieser Antwort überrascht schien deswegen aber nicht abgeschreckt sonder musterte Gaius interessierter.

Nun ich bin ehrlich gesagt etwas überrascht. Wenn ihr der heiligen Mutter Gottes ergeben seid hätte ich damit gerechnet das ihr häufiger gnädig seid als andere. Vor allem da die werte Angelique soviel von euch hält sie schien mir auch eine sehr gläubige Person zu sein.

Wenn ihr mir die Frage gestattet werter Liktor wie verknüpft ihr eure Arbeit hier bei den Heilern mit eurer anscheinend doch sehr kriegerischen Einstellung für mein Empfinden sind dies doch sehr widersprüchliche Aufgaben.
Den Status quo gilt es zu erhalten, sonst herrscht die Anarchie.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Gaius Marcellus » Mo 23. Jan 2017, 12:29

Gaius hob die Brauen, dann lächelte er breit "Gewalt und Liebe... nein... ja, ich verstehe was ihr meint. Ich bin ein Miles Christianus, aber in jedem Fall ein Ritter... kein Priester, kein Asket, kein heiliger Mann."
Dann blickte er sich um und deutee auf eine der Wände, wo gerade eine Illustration des Heiligen Martins in Fertigung war.

"So wie St. Martinus, ein Ritter seines Reiches, treu ergeben, doch mit weichem Herz gegenüber seiner Umgebung und den Armen.
Mein Blut gibt mir die Kraft der Heilung. Das Schwert habe ich bereits zu Lebzeiten ergriffen. So vereine ich beide Attribute des Heiligen Martinus, Schwert und gespendeter Mantel." dabei deutete er auf die Halbmäntel seiner Wächter.

"Die, die nicht gänzlich verdorben sind, diese erreicht man mit dem Mantel... indem man das Leid ihres Leibes lindert, ihres Geistes, ihres Lebens... durch Heilung und caritatives, durch Spenden und Fürsorge, durch Liebe... jene jedoch, die bereits ganz der Sünde erlegen sind, die ihre Wege gezielt gehen, die die Dämonen verehren und die guten Menschen bedrohen und peinigen im ganzen Wissen... für jene führe ich das Schwert bei mir." und die Zunge...

"Wie ihr mit ihnen zurechtzukommen gedenkt, würde mich doch wahrlich interessieren... denkt ihr nur an andere Gaben, habt ihr Streiter, die für euch die Gewalt ausüben... oder wie glaubt ihr, diesen Bedrohungen herr zu werden?" blickte der Krieger fordernd fragend.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Adelchis Diaconus
Lasombra
Beiträge: 426
Registriert: Do 1. Sep 2016, 18:43

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Adelchis Diaconus » Mi 25. Jan 2017, 19:41

Nun ihr wisst bestimmt das Gott sehr wohl auch verzeiht und ich bin der guten Hoffnung das die Gaben meines Blutes mir dabei ebenso gute Dienste erweisen können wie das eure euch bei der Heilung der Menschen hilft.

Was Männer mit Waffen betrifft nun ich muss gestehen mein Weg den ich durch die Nacht folge bietet mir in dieser Hinsicht nicht sonderlich viele Möglichkeiten. Dennoch bin ich zuversichtlich das es ebenso gute Wege gibt dies alles ohne Großes Blutvergießen zu regeln.


Adelchis schien fest von seinen Worten überzeugt zu sein.

Auch wenn ich mich Frage was ihr für Gaben ihr meint die diese Leute haben sollen.
Den Status quo gilt es zu erhalten, sonst herrscht die Anarchie.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Im Schatten der Domus (Gaius)

Beitrag von Gaius Marcellus » Mi 25. Jan 2017, 20:51

"Gaben den Geist zu beeinflussen..." erläuterte der Heiler zögernd. "Und auch wenn Gott ihnen zu verzeihen gewillt ist, so müssen sie doch zuerst ihn als ihren Herrn und Jesu Christi als ihre Erlösung anerkennen und um Vergebung bitten... aber wie bekommt ihr einen gedungenen Verbrecher dazu, dies zu tun. Wenn ihr nicht auf solche Gaben, nicht auf Gewalt und derartiges zurück greift? Nur mit dem Wort der Gnade selbst... ist es so überzeugend, aus eurem Mund gesprochen?" Fragte der Amtsträger nicht zweifelnd sondern in wahrer ehrlicher Art.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Gesperrt