Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

[Dezember '16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Caterina » Sa 17. Dez 2016, 20:56

Lange hatte es sich Caterina vorgenommen, doch nun erst geschafft. Mit freudiger Erwartung beobachtete die Mailänderin die Gäste, die hinein ins warme Gewässer wollten.
Die Therme war angeblich ein wahrhaft schöner Ort zum Entspannen. Nicht nur die warmen Fluten sorgten für Wohlbefinden, auch Künstler von Namen erfreuten die Besucher.

Vielleicht war Fabrizio gar nicht da und Caterina konnte sich ein wenig entspannen…
Bei dem Gedanken musste die Toreador grinsen. Als sie diesen Gedanken weiterspann, dachte sie daran, wie ihr nackter Körper auf die Männer wirkte und dann das strenge Gesicht des Vormunds.
Nein, es war wohl besser, ein wenig zu würfeln und sich mehr den empathischen Sinnen hinzugeben.

Gerade mit dem Piraten würde das wahrscheinlich um einiges spannender als die körperliche Ertüchtigung sein.
Nun wirklich am Eingang angekommen sprach sie einen der Türsteher auf den Herrn Begado an und wartete schließlich brav.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » So 18. Dez 2016, 16:46

"Begado, ja?" grummelte der Tursteher und musterte Caterina abschätzig "Ich geb ihm bescheid. Kannst so lange drinnen warten - wenn du bezahlst." Dabei rümpfte er die Nase.

Der Preis den ihr der Tursteher nannte war dann ziemlich happig als Eintritt für ein einfaches Bad, vermutlich waren da für sie irgendwelche Zusatzkosten hochgerechnet. Aber immerhin würde man sie dann in ein recht geräumiges wohlgeheiztes Separee führen. Aus dem sehr schick mit Fliesen verkleideten Becken stiegen die Wasserdämpfe empor und hüllten den ganzen Raum geradezu in warmen Nebel. Ob sie sich entkleiden wollte oder lieber angezogen blieb überließ man dann ebenfalls ihrer Entscheidung...

Andernfalls könnte sie auch einfach draußen in der Kälte warten, immer unter dem kritischen Blick des nicht gerade gesprächigen Turstehers.

So oder so musste sie sogar eine ganze Weile warten bis der Herr Begado sich endlich hinzugesellen würde.

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Caterina » So 18. Dez 2016, 17:05

Kurz zogen sich die Mundwinkeln hoch, dann wanderte auch schon die genannte Summe in die Hände des Türstehers.
Mit herzallerliebstem Blick bedankte sich Caterina, dann wechselte eine Dukate erneut den Besitzer. Natürlich merkte sie sich das Gesicht.

Drinnen angekommen sog die Mailänderin den Wasserdampf ein. Es roch einfach herrlich!
Noch bevor sich die Belegschaft entfernen konnte, fragte die Mailänderin ob vielleicht ein Musiker Zeit hätte, ihr die Zeit zu vertreiben.
Wieder würde der Preis gezahlt und erneut würde ein Trinkgeld für die Hilfsbereitschaft herausspringen, sollte jemand wirklich Zeit finden, die Toreador zu bespaßen.
Sollte sich niemand willig zeigen, dann halt nicht. Die Frau war zu gut gelaunt, um sich um solche Nichtigkeiten zu kümmern.

Dann wurden auch schon die Bänder des Kleides gelöst und der wertvolle Stoff fiel auf den Boden. Kurz kramte die Schönheit noch nach einem Band, mit dem sie die Lockenmähne bändigte.
Ein paar Freudige Hüpfer in Richtung des Beckens später war das teure Kleid jedoch schon vergessen und bekam sogar ein wenig Wasser ab, als die Trägerin sich in die warmen Fluten stürzte.

Ein wohliger Seufzer war zu hören, dann spielte Caterina vergnügt mit dem Wasser.
Sie produzierte Wellen, pustete Bläschen in die warme Flut vor ihr und hatte sichtlich allerhand Spaß.
Immerhin war die Toreador auch alleine und konnte sich gönnen, was immer sie wollte.
Zumindest bis der Pirat auftauchte, doch das dauerte.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » So 18. Dez 2016, 17:27

Wer gutes Geld hatte, der bekam wohl gute Dienste in der Therme.
Ohne große Rückfragen wurde diskret die genannte Summe entgegengenommen. Wenig später kamen zwei leichtbekleidete griechische Zwillingsmädchen zu Caterina an den Beckenrand und bliesen recht lieblich in ihre rustikalen Hirtenflöten.

Derart kurzweilig vergnügt verging die Wartezeit dann auch wie im Flug. Plötzlich stand der noch völlig bekleidete Capitano in den Nebelschwaden des Separee und - grinste...

"Ah, Caterina, schönes Kind. Welch freude dich wieder zu sehen!" Beiläufig flogen die Sandalen in die Ecke.

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Caterina » So 18. Dez 2016, 17:43

Die angesprochene Toreador hielt inne in ihrem Zeitvertreib und strahlte Fabrizio an: "Wunderschönen Abend, verehrter Herr Begado."
Dann blickte sich die Frau theatralisch um und verog das Gesicht zu einer bedauerlichen Miene: "Bitte entschuldigt, ein Knicks ist hier etwas schwierig."
Dann kicherte Caterina kurz, bevor sie sich den beiden Flötenspielerinnen zuwandte: "Vielen Dank meine Damen. Ich werde eure Kunst nicht vergessen. Bitte nehmt euch, was noch in den Taschen des Kleides ist."

Während sich die Griechinnen auf den Weg machten, schmunzelte Caterina dem Piraten zu: "Wirklich schön habt ihr es hier."
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » So 18. Dez 2016, 18:01

"Ja, nicht wahr? - Einer meiner liebsten Orte." Erklärte er ebenso freudig, auch wenn das so locker freudige bei ihm deutlich aufgesetzter klang.

Aus den Augenwinkeln beobachtete er die beiden Dienerinnen beim durchstöbern des Kleides. Auf Trinkgelder gab es Abgaben ans Haus, nicht dass die Damen dies vergaßen...

Dann schließlich setzte er sich mit den sicheren Bewegungen eines Seemannes auf den feuchten Beckenrand und ließ die bloßen Füße ins Wasser baumeln.

Einen langen Moment musterte er nur ihre fleischliche Schönheit soweit der Nebel ihm diese enthüllen mochte.
Dann sprach er allerdings ohne besondere Erregung in seiner Stimme.

"Nun, wie geht es dir? Macht deine Erziehung fortschritte?"

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Caterina » So 18. Dez 2016, 18:13

"Mein verehrter Vormund würde sich wahrscheinlich die Haare raufen, aber ich denke ja. Zumindest soweit, dass ich mich bei euch für meine törichten Worte bei unserer letzten Begegnung entschuldigen möchte. Ich habe euch nicht mit dem gebührenden Respekt angesprochen, verzeiht.", die Worte waren ehrlich, doch konnte sich Caterina ein Schmunzeln beim letzten Satz nicht verkneifen.

"Ansonsten läuft alles ganz gut. Danke, der Nachfrage.", kam schließlich das Ende, bevor sich die Mailänderin von ihrer Position löste und sich in Richtung des Piraten aufmachte.
Dort angekommen, blieben die Arme verschränkt am Beckenrand liegen und der Kopf legte sich darauf.
Ein Auge blieb geschlossen, dass andere lugte zum Lasombra.

"Seid ihr endlich wieder ganz angekommen in Genua?"
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » So 18. Dez 2016, 18:31

"Du bist ein Kind, dem man einiges verzeihen mag..." er zwinkerte ihr zu
"Ich nehme also deine Entschuldigung an - und werde bei Zeiten sehen, wie du diesen kleinen Fehler wieder gut machen darfst." Damit winkte er schließlich etwas gönnerhaft aber auch ziemlich beiläufig ab.

"Ganz angekommen..." er lächelte nun milde, wohl doch noch etwas in den letzten Worten verharrend.
"Ganz angekommen bin ich nur auf See, mit guten Planken unter meinen Füßen. - Ich laufe die Häfen an, und verlasse sie wieder." Kurz seufzte er etwas gekünstelt.
"Aber ja, ich bin jetzt wieder häufiger in Genua. Freud und Last zugleich."

Dann wechselte er auf einmal, überraschend lebendig, das Thema.
"Erinnerst du dich, was ich dir versprochen habe?" in freudiger Anspannung zog er ein kleines Beutelchen von grobem Leder hervor und wog es spielerisch in der Hand zu Caterinas Seite.

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Caterina » So 18. Dez 2016, 18:43

Die Augen wurden bei den ersten Worten entspannt geschlossen.
Als Fabrizio über die See sprach, ließ sich Caterina von den Worten zu wunderschönen Bildern in ihren Gedanken verleiten. Sie genoss den Anblick der ruhigen See, konnte fast das Salz riechen und schmunzelte beim Anblick verschwitzter Matrosen.

Bei seiner Frage hingegen spitzte die Frau die Ohren. Wieder öffnete sich ein Auge und blickte diebisch hoch, als das Beutelchen auftauchte.
In kindlicher Freude hüpfte Caterina auf und klatschte in die Hände: "Hurra!"
Dass der Lasombra dabei Wasser abbekam, wurde der Kainitin zu spät bewusst. Kurz war Schadenfreude im Blick zu erkennen, dann jedoch wandelte sich die Mimik zu Überraschung: "Entschuldigung! Ich war zu stürmisch in meiner Freude."
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Rosige Aussichten bei schwarzen Würfeln [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » So 18. Dez 2016, 19:10

Der kleine Sturm und die Wasserspritzer schienen Fabrizio nicht im geringsten zu stören. Vielmehr wirkte er wie in seinem Element und überging das ganze als wären es die ganz normalen unabänderlichen Naturgewalten.

"Genau..." murmelte er geheimnisvoll und nestelte geschickt den Beutel auf, dessen Inhalt er geschwind in seine hohle Hand schüttelte: Fünf kleine markante Knöchelchen. Sie waren alle etwa gleich groß und gleichförmig. Und tatsächlich waren die Knochen schwarz, geschwärzt von Feuer.

"Astragaloi..." wisperte der Lasombra verschwörerisch mysteriös und bewegte die schwarzen Knöchelchen vorsichtig mit dem Zeigefinger auf seiner Handfläche hin und her, als wolle er ein Orakel lesen.

Gesperrt