50 Denare sind ´ne Menge Geld. Die wollen wir uns erst mal verdienen [Sousanna]

[Dezember '16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: 50 Denare sind ´ne Menge Geld. Die wollen wir uns erst mal verdienen [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Mo 9. Jan 2017, 22:30

"Ja, sehr gut." erklärte der Lasombra eher beiläufig und es blieb unklar was von beidem er meinte

Stattdessen gab er laut und deutlich seinen Ghulen Anweisung: "Macht schon, räumt den Tisch da weg. Wir haben nicht die ganze Nacht zeit. - Und anschließend bringt dem armen Emilio seine Schneiderei wieder vernünftig auf Vordermann, der hat morgen früh Kunden!"

Gesagt getan schufteten die Männer kurz schweißtreibend und der Weg in die Freiheit wäre Sousanna offenbar wieder gegeben.

Fabrizio machte nur eine höfliche Geste Richtung Tür "Noch eine angenehme Nacht..."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1741
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: 50 Denare sind ´ne Menge Geld. Die wollen wir uns erst mal verdienen [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Mo 9. Jan 2017, 22:44

Es fehlte nicht viel und Sousanna hätte erleichtert aufgeatmet, aber sie schaffte es gerade noch, es zu unterlassen. Sie war frei... endlich frei. War der Höhle des Löwen halbwegs unbeschadet entkommen und würde wirklich mit einem blauen Auge davon kommen - solange Angelique sie morgen nicht töten würde.

"Ich danke euch.", erwiderte sie und knickste kurz vor dem Lasombra. "Habt ebenfalls eine angenehme Nacht." Dann ging sie. Auf der Hälfte des Weges aber schien ihr noch etwas einzufallen und sie wandte sich um. Gerne hätte sie etwas gefragt, doch in dem Moment da sie seinen Blick noch einmal fing, wurde ihr klar, dass sie die Antwort vermutlich nicht würde hören wollen. So biss sie sich nur kurz auf die Lippe und wandte sich dann wieder um, um hinauszueilen, sollte man sie nicht aufhalten.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: 50 Denare sind ´ne Menge Geld. Die wollen wir uns erst mal verdienen [Sousanna]

Beitrag von Fabrizio » Mo 9. Jan 2017, 22:59

Fabrizio schickte ihr noch ein etwas gezwungenes höfliches Lächeln hinterher und widmete sich dann bereits einem halblauten Gespräch mit Emilio.

Kurz begegnete er noch einmal ihrem Blick als sie halt machte, ein leicht fragender Schimmer zuckte zwar auf - aber aufhalten würde er sie jetzt nicht mehr.

Auch die Türsteher ließen sie dann ohne weiteres wortlos passieren, traten dann selbst hinter ihr in die Schneiderei ein und schlossen rasch die Tür hinter sich.
Sie stand nun also tatsächlich allein und frei auf der nächtlichen Straße.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1741
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: 50 Denare sind ´ne Menge Geld. Die wollen wir uns erst mal verdienen [Sousanna]

Beitrag von Sousanna » Mo 9. Jan 2017, 23:24

Als Sousanna frei war und die Straße verlassen vor ihr war, zwang sie sich zumindest bis zur Straßenecke ruhig und halbwegs langsam zu gehen. Dann rannte sie. Heute wollte sie so viel Raum wie möglich zwischen sich und diese verteufelte Schneiderei zu bringen.

[closed][/closed]

Durch die Armbrüste ihrer beiden Krieger angelockt, trifft Sousanna auf Angelique, mit der ein wohl auf Sympathie beruhendes Gespräch entsteht. Als die Gruppe angegriffen wird, nutzt die Hehlerin die Gunst der Stunde und entwendet die Fernkampfwaffen, um Fabrizios Auftrag zu erfüllen und sie ihm früher als erwartet zu liefern. Diese sind in der nächsten Nacht allerdings verschwunden. Der Versuch, die Malkavianerin aufzuspüren scheitert jedoch und so beschließt Fabrizio, dass die Ravnos sich in der nächsten Nacht zu entschuldigen hat.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Gesperrt