Herr der Tausend Seelen? [Gaius]

[November 16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Herr der Tausend Seelen? [Gaius]

Beitrag von Caterina » Do 17. Nov 2016, 20:04

Hilfe beim Beseitigen einer Leiche? Caterina musste sich zusammenreißen um nicht laut loszulachen.
Für wie dumm oder ungeschickt hielten sie wohl all die Neonaten? Die Frau würde der Frage definitiv nachgehen, doch warum den Salubri nicht in diesen hilfsbereiten Gedanken für ein unnützes Ding belassen?
So lächelte Caterina ihr falsches Lächeln: „Habt Dank aber ich fürchte mich nicht vor dem Herrn di Ventura.“

Auf die weiteren Fragen zuckte die Toreador gleichgültig mit den Schultern: „Nichts dergleichen. Die Stimme ist weg, die Dunkelheit des Schlafes zurrück.“
Natürlich fühlte sich Caterina elendig und ihre Gedanken kommen nach wie vor nicht zur Ruhe, doch analysierte die Mailänderin immer ins Detail. Es war normal für die Frau, dass sie Zeit zum Verarbeiten benötigte.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Herr der Tausend Seelen? [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Fr 18. Nov 2016, 12:46

Da nickte Gaius, das Kind hatte nicht gut auf seine Fragen geantwortet, die Antworten selbst sprechen eine andere Sprache als ihre Art... "Gut... das klingt als seid ihr gut damit zurecht gekomen, und als habe die Dunkelheit keinen tieferen Halt finden können. Doch der Wahnsinn ist hintersinnig, also achtet ihn. Lasst ihr euch im Schlafe von einem eurer Diener bewachen? Womöglich wäre es weise, wenn dieser Diener euch ein paar Nächte gar im Schlaf beobachtet... wenn euch das nicht zu nervös macht.
Zuletzt... am schlimmsten scheint die Folge also nicht in eurem Geist sondern in euren Gedanken, wo sie euch jagd und plagt, so sehr, dass ihr gar Hilfe sucht... dazu gibt es nur zwei Ratschläge." das Grinsen des weisen Doktore wurde etwas breiter "Entspannt euch... ihr werdet diese Gedanken so rasch nicht los, auch eure Rachegelüste, aber wen ihr es schafft euren Geist an ein paar Momenten komplett losgelöst zu halten... gewinnt ihr zumindest die innere Sicherheit zurück.... wie soll ich das ausdrücken" er dachte kurz nach "Die Reste der dunklen Gedanken haben dann keinen Platz mehr sich in den eurigen zu verbergen und müssen vergehen..."

Er erhob sich, streifte um den Zuber herum und plätscherte mit der Hand darin "Arikél kann euch ein Bad richten, einige schöne Entspannungsdämpfe... sie wirken auf unsereins natürlich nicht mehr so gut, aber immerhin... vielleicht eine Nacht, ehe morgen alles wieder beim alten ist, eine neue Frisur, um den Kopf frei zu bekommen... ihr hab doch ein Spiegelbild um es zu... be... trachten." die Beratung und Analyse war wohl vorbei, in der Beratung schlenderte der Salburi im Raum umher und wirkte lebendiger.
"Ihr genießt ein paar Momente der Ruhe, hier seid ihr sicher, es ist auch Seinfredas Haus. Und womöglich gelingt es euch für ein paar Stunden euren Geist schweifen zu lassen und den Rest der Schatten Malkavs abzutöten..."
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Herr der Tausend Seelen? [Gaius]

Beitrag von Caterina » Fr 18. Nov 2016, 16:18

Konzentriert nahm die Toreador die Worte des Salubris auf und nickte.
In der Tat waren eine Punkte wirklich zu überdenken.
Dann kam eine Frage auf, die Caterina unvermittelt mit interessiertem Blick stellte: „Was ist der Unterschied zwischen Geist und Gedanken? Die beiden sind doch eins, oder sehe ich das falsch?“

Bei den Gedanken an ein herrliches Bad und Arikels Hände zauberte der Mailänderin wieder ein Lächeln auf die Lippen, doch musste sie bedauernd ablehnen: „Ich danke euch für das Angebot, aber leider kann ich dies heut nicht annehmen. Ich muss mich um etwas Anderes kümmern, dass jedoch auch alle Gedanken verjagen wird“
Seltsames Funkeln bei den letzten Worten war der Frau anzukennen.

"Habt vielen Dank für eure Hilfe, werter Herr Marcellus und grüßt mir die liebreizende Witwe."
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Herr der Tausend Seelen? [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mo 21. Nov 2016, 13:23

Der Salubri nickte lächelnd "Ihr wisst, was ihr wollt, Caterina..." er wirkte leicht beeindruckt, für ein Mündel war die Frau sehr geistesstark, ohne ihre Geschichte wäre sie der Freisprechung sicherlich bald würdig... "Ich werde mit Seinfreda beraten, womöglich gibt es noch eine weitere elegante Unterstützung, aber darin ist sie Federführend." er lächelte vielsagend, ob sie wohl erneut so abwehrend reagieren würde?
"Wenn ihr Rat oder Unterstützung braucht, seid hier jederzeit willkommen...
eure Grüße richte ich gerne aus, so euer Mentor von eurem Besuch weiß, grüßt auch ihn von mir." in der Tat eine bisher ignorierte Frage? Sie schien Gaius auch nicht weiter zu stören...

"Bis dahin wünsche ich euch eine erfolgreiche und sichere Nacht. Auf bald, Caterina von den Rosen."
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Herr der Tausend Seelen? [Gaius]

Beitrag von Caterina » Mo 21. Nov 2016, 18:01

Die Mailänderin schenkte Gaius ein herzliches Lächeln: „Wüsste ich nicht, was ich wollte, wäre mein hübscher Kopf schon längst ab.
Habt dank, ihr habt mir schon mit einigen Anregungen sehr weitergeholfen.“
Und tatsächlich wirkte Caterina nun etwas sicherer.
Dann stand sie auf und knickste kurz: „Gerne richte ich dem Herrn di Ventura eure Grüße aus.“

Draußen im Raum bekam auch Arikel noch ein schelmisches Grinsen geschenkt: „Bis demnächst, werter Bader“
Schließlich verschwand die Frau wieder in der Nacht Genuas. Es galt ein paar Punkte zu ändern…

Finitus
Zusammenfassung:
Caterina sucht Gaius auf um herauszufinden, ob Angeliques auferlegter Irsinn Nachfolgen haben könnte.
Als dieser beginnt, von einem Fluch zu sprechen, kühlt sich das informative Gespräch ab und beide trennen sich freundlich voneinander.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Gesperrt