Blühende Wunden Raveccas [offen]

[Oktober '16]

Moderatoren: Acacia, Toma Ianos Navodeanu

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mi 28. Sep 2016, 16:56

Der Salubri beobachtete den Toreador als dieser bitter wurde... Rache... das... das konnte er nachvollziehen... sein Blick wurde wie mitfühlend ebenso düster, in eine fremde Stadt vertrieben, ein vernichteter Erzeuger... ein dunkles Schicksal stand in schönem Gewand da in Ravecca...

"Ich traf auf den verehrten Seneschall Maximinianus" er setzte an, wie um dessen Ahnenfolge herabzubeten, ließ es jedoch bleiben "Der im Bischofspalast mit großer Herrlichkeit das geistige Wohl der Stadt und die Kainskinder für ihre Majestät überwacht... In Broglio auf die werte Melissa von den Drachen, die dort das gesamte Sestiere wohlhabend formt... in Domus auf die werte Angelique vom Clan des Mondes, die vielerlei Weisheiten tief in sich verborgen trägt... und euch, werter Matteo, der... ?" er ließ eine Pause
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Matteo
Toreador
Beiträge: 812
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 21:35

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Matteo » Do 29. Sep 2016, 10:32

"...der die alte Schönheit Raveccas wieder zum Vorschein bringen will." Beendete Matteo den Satz des Salubri. "Dann, werter Gaius, habt Ihr bereits drei Kinder Kains getroffen die ich sehr schätze."

Einmal mehr musterte er den schwer gerüsteten Krieger. Entweder war es wohl dessen Gewohnheit aus sterblichen Tagen oder aber Gaius rechnete mit Problemen, so dachte Matteo.

"Nun und was führt euch hierher nach Ravecca?" Es schwang ein Hauch von Besorgnis mit, Matteo hatte sich gerade erst mit dem kleinen Liktor geeinigt, wenn nun jemand anderes nach Ravecca drängte, jemand dessen Pläne nicht so mit den seinen hormonierten... Besser brachte er die Ziele Gaius' in Erfahrung.

"Oder besser generell, was führt euch nach Genua? Habt Ihr schon eine angemessene Zuflucht gefunden?" Manchmal stellte es einen wirklich vor Schwierigkeiten von Hohem Blut zu sein, Schwierigkeiten die Angehörige der minderen Clans nicht hatten, zum Beispiel die Unterbringung. Es hatte eine ganze Weile gedauert damals, bis Matteo endlich standesgemäß übertagen konnte.
"Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt." - Khalil Gibran

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Gaius Marcellus » Do 29. Sep 2016, 16:20

Er lächelte "Gewiss, ich bin bereits seit Anfang des Jahres in La Superba heimisch, nur viel unter den Sethskindern aktiv..." er blickte kurz auf das blutige Laub "Nach Ravecca zieht es mich seither häufig, der Ort hat... Gefühl... dieser Nächte auch um mich nach unsereins umzusehen, mein Bild in bestehende Strukturen zu vertiefen."

sanft nahm er die gehauchte Sorge des Toreador auf "Um die alte Schönheit Raveccas zu beflügeln...
Schönheit... wie zielt ihr die Schönheit eines Sestieres aufzupolieren? Die Höfe und Gärten zu ornden ,neu zu bestreichen, den Menschen reichlich Wein, Oliven und Käse verfügbar halten?
Oder geht es euch mehr um die sich ausbreitende Kriminalität und Verarmung?
Ich kenne vor allem die Schönheit der Menschen des Quartiers... wo gilt es für euch sie wiederherzustellen?" er hatte sich mittlerweile an die Wand gelehnt und wirkte recht entspannt und zugleich gespannt
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Matteo
Toreador
Beiträge: 812
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 21:35

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Matteo » Do 29. Sep 2016, 19:18

Der Salubri ging also gar nicht auf den Grund seines Hierseins ein, was Matteo nicht entging. Doch kommentierte der Toreador es auch nicht weiter.

"Es wäre sehr töricht von mir einem Fremden meine Methoden, mein genaues Vorgehen zu erläutern. Aber es geht mir um beide von euch angesprochenen Punkte. Die Kriminellen die es aus Armut und Verzweiflung sind... nun auf lange Sicht müssen die Ursachen dafür beseitigt werden, nicht die Syptome. Die Unbelehrbaren, die grausamen und brutalen Verbrecher werden allerdings wenig Nachsicht erfahren. Der andere Punkt... ich habe mir zum Ziel gesetzt, dass Ravecca eines Tages ein beschaulicher Ort sein wird, an dem Lachen und Vergnügen Hand in Hand gehen."
"Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt." - Khalil Gibran

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Gaius Marcellus » Do 29. Sep 2016, 19:35

Der Krieger nickte respektvoll "Das sind ehrbare Ziele, werter Matteo. Meine eigenen Pfade führten mich aus ähnlichen Gründen in das Sestieri. Die Bewegungen der kleinkriminellen Strukturen innerhalb Genuas, von Sestieri zu Sestieri ist beunruhigend und erfordert gezielte Maßnahmen das überbortende Leid für diese Menschen, wie auch die Menschen der überschwemmten Sestieri einzugrenzen und zu lindern..." er lächelte sanft "So scheinen unsere Sorgen sich decken. Gerne würde ich euch zu einem Glas jungem Wein einladen, um darüber zu parlieren, doch unser Status wird dies wohl verhindern... schade eigentlich. Aber dennoch würde ein Austausch mich sehr freuen...
In Broglio ist das Problem der hergetriebenen Armen merklich und die werte Drachin Melissa lenkt ihre Macht und Weisheit das Problem für ihre Kinder zu senken, doch hier in Ravecca... ich hörte von vielen Problemen?"
Die anfängliche eloquente Anspannung war bei der Wende des Themas zur Fürsorge hin weitgehend verschwunden, ein wahreres Wesen des Salubri kehrte sich nach außen, eine ruhigere Ausstrahlung, liebe- und sorgenvoll, schwang in seinen Worten mit
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Matteo
Toreador
Beiträge: 812
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 21:35

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Matteo » Fr 30. Sep 2016, 10:19

"Wenn Ihr die kriminellen Strukturen zerstören wollt, nun das ist ein ehrbares Ziel und wir sollten bei anderer Gelegenheit darüber reden und uns austauschen. Ich würde euch jedoch bitten und raten in Ravecca bis auf weiteres nicht zu viel zu unternehmen, der Liktor Alerio ist hier ebenso wie meine Person sehr engagiert. Ich werde mit ihm reden und dann könnten wir vielleicht eine gemeinsame Strategie mit euch finden. Alleiniges Handeln könnte sowohl meine als auch Alerios Taktik zunichte machen."

Matteo seufzte vernehmlich, nein das würde er nicht schätzen. Gerade jetzt nicht. Er hatte mit Alerio sowieso einiges zu bereden. Raveccas Probleme jedoch...

"Ja die Probleme sind mannigfaltig. Eines der schmutzigsten, widerlichsten bin ich bereits am bereinigen." Schritt für Schritt, die kriminellen Elemente waren ja eher eine Sache für die Miliz...
"Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt." - Khalil Gibran

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Gaius Marcellus » Fr 30. Sep 2016, 10:36

Der Salubri lächelte, vielsagend, ob das Wort eines anderen Kainiten er sei in einem Sestiere aktiv reichen würde andere Kainskinder dort fern zu halten? "Ich selbst gedenke mir in der Tat einen Überblick über die Situation zu machen, vor allem was die Organisation und Fürsorge angeht steht mein Clan natürlich stets auf Aktivposten... den werten Liktor Alerio von den Schatten zu treffen war allerdings ebenso mein Ziel, sagt, wo würdet ihr mir raten ihn zu finden?"

"Eines der Schmutzigsten? Wovon sprecht ihr, wenn ich fragen darf, werter Toreador?" ein zu erwartendes hämisches Lächeln blieb aus...
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Matteo
Toreador
Beiträge: 812
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 21:35

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Matteo » Fr 30. Sep 2016, 14:03

"Alerio zu finden nimmt einige Zeit in Anspruch, zudem würde es wohl kaum seine Zustimmung finden wenn ich es euch verriete. Aber nennt mir einen Ort an dem Ihr des Öfteren seid und ich werde es ihm ausrichten. Er wird euch finden.

Was genau meint Ihr mit Fürsorge?"


Ebenso neugierig wie misstrauisch sah Matteo den Krieger an, der nach seiner äußeren Erscheinung kaum fürsorglich wirkte.

"Mit schmutzig meine ich..."er zögerte und begann sich eines Besseren."... nun sagen wir einfach ich mag es nicht wenn den Unschuldigsten unter den Menschen Leid angetan wird."
"Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt." - Khalil Gibran

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Gaius Marcellus » Fr 30. Sep 2016, 14:16

"Ihr findet mich am Domus Medicorum... dem Haus der Heiler in Domus... es ist nicht schwer zu finden, das zweitgrößte Steinhaus in Domus.

Diese Art der Fürsorge meine ich auch... die Pflege der Kranken, Verletzten, Verzweifelten... auch der Armen..."
letzteres betonte er gezielt noch etwas weniger
"Sowie die Patronage und der Schutz für ebengenannte..."

Er lächelte "Daher erfreut es mich auch so euch getroffen zu haben, werter Matteo, auch ihr scheint zu wissen, wie bedeutsam eine glückliche Gesellschaft für die Gesundheit und den Frieden des Popolo ihrer Majestät ist... eine Erkenntnis die unter Unsereins leider oft leidet..." zögernd
"Auch wenn sie in Genua gar nicht so selten wie üblich scheint...obwohl die Zustände dafür doch weiterhin sehr... bedenklich... änderungswürdig... wirken." er pausierte kurz, hatte sich in einem relativen aber ruhigen Ruck geöffnet... das Misstrauen mit einem Lächeln bekämpft, sein Blick wurde selbst neugieriger, ohne eine der Fragen zu wiederholen
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Matteo
Toreador
Beiträge: 812
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 21:35

Re: Blühende Wunden Raveccas [offen]

Beitrag von Matteo » Fr 30. Sep 2016, 23:08

"Die Künste eines Heilers dürften in der gesamten Stadt sehr gefragt sein, auch ich bin gerade auf der Suche nach einem."

Der Toreador nickte und bestätigte damit, dass er die Ansicht des anderen teilte. "Ja, wenn die Bevölkerung Genuas gesund, zufrieden und glücklich ist, ist damit auch Ihrer hochverehrten Majestät gedient und auch jedem einzelnen von uns." Außer natürlich den sadistischen oder jenen die jedweden Kontakt zu den Menschen verloren hatten.

"Um auf eure Frage zurückzukommen, die Sünde aus den Herzen der Menschen zu verbannen ist unmöglich, aber in einem Bereich den ich kontrolliere gestatte ich nicht, dass schon die Kinder darunter leiden müssen."

Keine besonders erhellende Antwort, oder doch wenn man sie zu deuten verstand?
"Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt." - Khalil Gibran

Gesperrt