Die schönste Stadt im italienischen Land…[Fluff, Domus]

Fluff und Briefe

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
La Vedova
Kappadozianer
Beiträge: 712
Registriert: Do 1. Sep 2016, 09:39

Die schönste Stadt im italienischen Land…[Fluff, Domus]

Beitrag von La Vedova » Di 13. Mär 2018, 17:23

Im WInter des Jahres 1006 erklang nach der großen Prozessionvon Domus dies frohe Lied in den Straßen der Stadt und die Barden taten es kund...



Höret ihr Menschen von Domus und ganz Genua!



Wir alle wissen, wie sich die Söldner der Sarazenen an uns vergingen!
Wie viel zeit ist verronnen, seit sie unsere Senatoren mit sich genommen?
Viel zu viel Zeit, sage ich euch! Viel zu viel Leid, sage ich euch!

So darbten unsere Männer in der Heiden Fänge, kein Tag verging ohne dass sich einer an ihnen vergänge,
die waren gefangen und bald auch ohne Hoffnung mehr, wer hatte schon genug Mut zu trotzdem dem Heer?

Hört gut her!
Es waren Gottlieb und Alexander, die mit Mut und Sinn aus dem Versteck schrieben eine Botschaft nach Domus hin,
Und mit List und viel Geschick brachen sie den Heiden auch schon das Genick!

Hört gut her!
Es waren die Söhne von Domus, die ganz ohne Furcht und Bangen die Nachricht lasen und auf die Reise gen Osten gegangen.
Erfüllt von Genuas mutigem Sinn schworen sie Rache und gingen dahin!
Dort angelangt, gar keine Frage, erfassten sie sofort die schreckliche Lage!
Sie fochten wie wild und mit ihren Brünnen hatten sie bald die Heiden niedergerüngen!

Hört gut her!
Battista Bruni und seine Leute, sie waren der Rache wilde Meute!
Sie erschlugen die Heiden voll edlem Mut, und ertränkten den Hauptmann iim eigenen Blut!

Hört gut her!
Auch der Orden des Martin stand auf zum Kampfe mit tobenden Schwertern und wildem Gestampfe!
Mit glänzenden Schwertern und Schlachtgebet stand Gott ihnen bei, denn wer Wind uns hier säht,
Wird Sturm schon bald ernten, so´s Feinden ergeht!

Die Sarazenen erschlagen, die Familien befreit, so bleibt uns nun doch noch ein Restrinnsal Leid:
Die Seele der Väter von Schock sich kaum regt, vor Folter gepeinigt und nur knapp überlebt,
der Geist noch in Ketten, der Körper voll Schmerz sie brachten ein Opfer, doch nun geht’s aufwärts!
Auf den mutigen Vater folgt der noch stärkere Sohn, so feiern wir ihn, ganz ohne Hohn,
Die Helden von Domus von nun an genannt, die Retter der Väter bekannt im Land!

Denn Domus ist stärker als alle gedacht!
Wir erheben uns gegen der Heiden Niedertracht!
Wir sind das Viertel von Genua, das sich selbst retten kann,
Wir sind Arbeiter, Handwerker und Edelmann!
Frisch auf, frisch auf, frisch auf,
Vereint in unserer gemeinsam Mission:
Der Aufschwung von Domus, in einer Fraktion!
Der Krieg warf uns nieder, doch wir stehn wieder auf,
Ihr wollt uns entzweien? Da scheißen wir drauf!

Denn Domus ist stärker als alle gedacht!
Wir erheben uns, wenn auch niedergemacht!
Wir sind das Viertel von Genua, das keiner unterkriegen kann,
Wir sind Handwerker wieder dem Niedergang!
Frisch auf, frisch auf, frisch auf,
Vereint in unserer gemeinsam Misson:
Der Aufschwung von Domus in einer Fraktion!
Man zerstört unsere Häuser, wir baun sie wieder auf,
Ihr wolltet uns schwächen? Da scheißen wir drauf!

Denn Genua ist stärker als alle gedacht,
Wir erheben uns gegen die Angst in der Nacht,
Wir sind die Stadt, die aus der Arsche ersteht,
seht wie es unseren Feinden ergeht!
Frisch auf, frisch auf, frisch auf,
Vereint in unsrer gemeinsam Mission:
Der Aufschwung von Genua, man sieht es ja schon!
Heiden nahmen die Männer, sie sperrten sie ein,
Wir nahmen Rache und schlugen sie klein!




Und zu später Stunde aus trunkenem Munde wurden die Zeilen noch ein wenig ergänzt...:


Denn Genua ist stärker als alle gedacht…
Wir sind die Stadt auf die die Sonne lacht!
Es ist so herrlich anzuschaun,
wie unsre Handwerker uns Häuser baun!
Wie unsere Wirte Bier uns braun!
So keck und vollbusig sind nur unsre Fraun!
Der Bauer und der Edelmann, der Händler von weit her,
die schaun einander freundlich an, das ist Genuas Ehr!
Ein Genuese, das möcht jeder gern sein,
denkt sich so mancher aus anderswo*,
und weint dann leise in sich hinein
Er wird es nie- gottlob- hoho!


*wahlweise Ergänzung anderer Städte