Werwolfjagd [Mariae]

[September '16]

Moderatoren: Acacia, Toma Ianos Navodeanu

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Gaius Marcellus » Sa 1. Okt 2016, 00:23

Der Salubri zögerte "Ihr mögt die Tzimiske nicht besonders, doch sie hegt eine Eigenschaft die sehr zu schätzen ist... und wird in dieser Stadt sicher noch eine große Rolle spielen... dabei wird sich entscheiden, ob sie diese Eigenschaft behält oder sie der Machtgier und Intrige zum Opfer fällt. Ich möchte nicht, dass diese Eigenschaft verloren geht und sie damit zum Problem für die Stadt wird... zu einem der Verdorbenen, wie man sie überall findet..." er seufzte "In ihrem Sestiere kann derzeit nur sie Ruhe schaffen, bei all dem dorthin getriebenen Volk. Und ich möchte, dass sie dieser Situation nicht alleine gegenüber steht, damit sie diese nicht auf verderbliche Art und Weise löst... ich will nicht in ihren Dienst, aber ich will, dass sie meine Dienste akzeptiert und ich somit eine heilende Hand auch in Broglio sein kann..." mit den Händen unterstützte der gebürtige Italiener die Vorstellung "Schutz der Herde..."

"Ihre Jagd auf euch ist falsch und kann sie mehr als eure Feindschaft kosten... sie kann dieser Übergang sein... also muss sie verhindert werden. Nicht mit Krieg, sondern Wahrheit, indem man den wahren Feind erkennt."

Er zögerte "Desweiteren ist dieser Feind eine gefährliche und sicherlich... lohnenswerte... Beute. Immerhin schlägt er die Unschuldigen auf grausamste Art und Weise."
das zögern wurde etwas stärker "Außerdem gefährt sowohl dieser falsche Jäger, als auch der groll Melissas euch... und auch wenn ich nicht dem Via Samiel oder dem Via Bestialis zu folgen entschied... so schätze ich eure Betrachtungen zur Jagd doch, da sie vermögen die Herde zu schonen... nun, zumindest glaube ich das?" ergänzte er etwas unsicherer... auch wenn die Unsicherheit sich auf die Wege und Vokabeln bezog... nicht die Botschaft. Gaius sprach viel zu offen mit den Hubertinerinnen. Aber neue Wege mussten von Visionären begangen sein...
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Maria Penthesilea » Sa 1. Okt 2016, 09:18

"Eine Jagd ist eine Jagd", erwiderte die Nonne. "Wahr oder falsch hat damit nichts zu tun. Falsch ist nur, wie sie jagt. Sie schickt andere. Das ist schwach. Das ist falsch." Sie rümpfte die Nase. "Als uns die Hunde jagten... da war sie dabei. Das war ehrlich. Dieses eine Mal. Vielleicht kommt ja noch eines?"

Maria Penthesilea dachte nach. "Ich weiß nicht, dieser Feind. Ich glaube, er ist Erfindung." Sie hob die Hand. "Höre: Das erste Haus der Unschuldigen - wir kannten es. Auf der Jagd nach dem Clan der Jagd... wir waren mit Brimir dort. Er hatte eine Spur dorthin. Woher, wissen wir nicht. Wir fanden einen Keller darunter - ein gutes Versteck für Jäger. Aber er war leer."

Stirnrunzelnd blickte sie ihn an. "Wir hatten draußen Rauch gemacht. Gerufen: 'Feuer', 'Feuer'! Die Bewohner liefen hinaus. So konnten wir kurz durchsuchen. Als wir gingen, lebten sie. Kurz darauf? Nicht mehr. Falsche Wolfsnacht. Wir wissen nicht wer." Sie winkte ab. "Wahrscheinlich der Clan der Jagd selbst. Spuren verwischen."

Für einen Moment wirkte sie traurig, während sie wohl an den Gangrel dachte. Dann verschränkte sie die Arme. "Das zweite Massaker in dieser Zeit? Schwer zu sagen. Vielleicht war das dein Schuldiger." Sie lächelte grimmig. "Du kannst das Haus der Assamiten suchen. Brimir befragen. Vielleicht waren sie es nicht? Aber unwahrscheinlich."

Dann zeigte sie mit dem Finger auf ihn. "Aber! Finde den, der die anderen getötet hat. Oder sie. Vielleicht liegt dort eine Antwort. Wir... hatten kein Glück." Diese Niederlage einzugestehen, schien ihr zu missfallen.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Gaius Marcellus » Sa 1. Okt 2016, 12:25

Gaius nickte "Sie droht Anderen nun, wer mit euch verkehre, der sei in Broglio nicht weiter gestattet... achtet also ihre Spione und Broglio selbst..."

Dann begann er die Worte der Jägerin langsam zu überdenken "Gut, die Bewohner des Hauses... waren sie es, die mit aufgeschnittener Kehle oder gar abgetrenntem Kopfe starben oder wurden sie zerrissen? Wenn du mir das Haus nennst, möglicherweise findet sich etwas.
Ihr sagt ihr habt den Clan der Jagd vernichtet... dies wird nach dem Angriff auf der Drachin Hort gewesen sein?
Die Spuren, sie sagt es seien Klauen und Zähne... wer außer den Anhängern des Tieres reißt solche... mir ist wenig bekannt darüber... aber alle schließen aus, dass es sich um anderes als um eine kainitische Intrige handeln könnte..." er wirkte kritisch
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Maria Penthesilea » Sa 1. Okt 2016, 23:38

"Präzision, Heiler!" Maria hatte den Zeigefinger gehoben. "Wir haben vier Angehörige vernichtet. Vom Clan der Jagd. Nicht den Clan. Aber ja: Es geschah nach... was auch immer geschah. Bei der Schleiche."

Sie zuckte mit den Schultern. "Wir haben die Leichen nicht gesehen." Sie wirkte verwirrt. "Welche Spuren meinst du? Klauen und Zähne?" Stirnrunzelnd blickte sie ihn an. "Bei Melissa? Wölfe vielleicht, Bären. Oder Kampfhunde. Melissas Bestien. Haben Straßenhunde zerrissen. Wir haben es gesehen. Ein Massaker, Klauen und Zähne. Meinst du so?"

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Gaius Marcellus » So 2. Okt 2016, 02:03

Gaius lächelte, in der Tat hatten die Nonnen mit Sicherheit nicht den Clan der Jagd vernichtet... zum Glück.
Er nickte bei ihren Ausführungen, irgendwie anerkennend "Mhh... ja... so sei es gewesen. Leider sind keine Toten mehr dort... dann werde ich das Haus von dem ich sprecht suchen, um herauszufinden, wie die Menschen dort starben... wenn es das nächste Mal Tote durch falsche Wolfsnächte und dergestalt gibt, hoffe ich, ich erfahre davon, ehe sie beerdigt werden..." er blickte sie dabei an, als wäre es auch eine Bitte "Solltet ihr in diesem Sinne also etwas hören..."

"Die Spuren sind wenige, aber wir werden sehen, ob sie an ein Ziel führen... ich danke dir für deinen Rat...
Wenn ihr das nächste mal... Verwundete habt... in Domus gibt es zwei Steinhäuser, eines eine Villa, das andere ist ab jetzt ein Ort der Heilung. Auch ihr könnt mich dort finden... heimlich aber wenn möglich." er lächelte sanft "Und wegen der Jagd... ja, wir sollten jagen... ich sehe gerade ein neues Jagdgebiet an... kennst du das Sestiere Ravecca, mit den Apfelhainen? Noch kenne ich es nicht gut genug, aber es erscheint mir geeignet... und im Moment sehr spannend... kennst du den Ort?"
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Maria Penthesilea » So 2. Okt 2016, 09:32

"Ravecca gehört Alerio", sagte sie. "Er geht den Weg. Er wird dich nicht einfach jagen lassen." Das klang nicht so, als habe sie etwas dagegen, dass er es versuche. Im Gegenteil, sie lächelte aufmunternd. Sah sie das ganze als eine Herausforderung für die beiden Jäger?

Zu seinen Ausführungen bezüglich des Krankenhauses nickte sie, dann sagte sie: "Ein kleines Haus. Mitten in Broglio." Sie beschrieb ihm den Weg dahin, sowohl vom Osttor aus als auch von der Seite Claviculas - offenbar kannte sie sich sehr gut im Viertel aus. "Einstöckig. Kleine Seitengasse. Darin ein Raum, Schlafraum. Mit einer Luke. Darunter ein Vorratsraum. Und darunter: Noch ein Versteck! Tief gegraben. Ein alter Keller."

Mit diesen Informationen würde Gaius sowohl das Haus als auch das Versteck recht sicher finden können. Eine ganz andere Frage war, ob er Melissa von diesem Eindringen in 'ihr' Viertel erzählen würde - und wenn ja, ob er die Quelle seiner Informationen preisgeben würde. Aber dieses Risiko war Maria Penthesilea offenbar gewollt einzugehen.

"Wenn die Wolfsnächte kommen", sagte sie, "werden wir dich benachrichtigen. Und auch sonst. Wenn wir etwas über falsche Nächte hören."

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mi 5. Okt 2016, 22:25

Er nickte... Alerio also... ein Schatten, ein gutes Ziel, wenn auch womöglich nicht so wie die Nonnen es dachten. Die Vermerke zum Haus der Assamiten brannten sich in seine mittlerweile doch sehr guten Vorstellungen von Broglio... das könnte man finden, wenn die Zeit reif war.

"Gut... dann hoffen wir auf gute Beute, beiderseits... ich danke euch und wünsche euch ein gutes Bestehen in der Jagt die folgt... geben wir beide unser Bestes, sind Wachsam, und Schweigsam...." er lächelte verschworen...
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Werwolfjagd [Mariae]

Beitrag von Maria Penthesilea » Mi 5. Okt 2016, 23:18

Sie nickte. "Gute Jagd dir, Gaius. Heiler." Den Kopf schiefgelegt sah sie ihm nach, bis er aus ihrem Blickfeld verschwunden war. Dann wandte sie sich um und marschierte ihrerseits raschen Schrittes in eine der Seitengassen.

Nur Stille blieb zurück.
Finitus

Gesperrt