Wie man Hunde zähmt [Brimir]

[Juni '16]

Moderatoren: Acacia, Toma Ianos Navodeanu

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Melissa » Di 14. Jun 2016, 17:36

Melissa nahm das Geschenk mit vieler Bewunderung und Staunen entgegen. Sie lobte die Figuren und schien zu jeder eine Geschichte zu vermuten. Brimir müsse ihr unbedingt einmal davon erzählen, sagte sie, das klänge ja ganz faszinierend.
Nach einem kurzen Moment des stillen Lächelns wechselte auch sie auf das persönlichere 'Du' und bat Brimir Platz zu nehmen.
"Kann ich dir etwas anbieten?", fragte sie ganz unverblümt. "Käse, Brot, Honig oder Wein?" Als er - erwartungsgemäß - ablehnte, scheuchte sie ihre Dienerschaft mit einer Handbewegung hinaus. Daraufhin begaben alle sich in die Küche. Alle bis auf Rafaele, der unschlüssig an seinem Platz verharrte.
Anscheinend wurde er noch gebraucht.
"Die Geschäfte gehen gut, wie ich hoffe? Meine jedenfalls tun es, ausgezeichnet, danke. Es gibt nur ein Problem, bei dem ich auf deine Hilfe gehofft hatte. Es ist mir etwas peinlich, aber...na ja, es ist besser, sich Schwächen einzugestehen, nicht? Die Sache ist die: Ich habe mir aus diversen Gründen", ihr Blick glitt dabei zu ihrem Ghoul herüber, der wie geohrfeigt zusammen zuckte "Hunde zugelegt. Sie halten das Haus sauber von Ungetier, besonders von diesen unsäglichen Katzen. Treu, loyal und vielseitig. Ganz wundervolle Tiere, wie ich finde."

Die Tzimisce schürzte die Lippen, suchte nach den angemessenen Worten. Ihre Stimme verriet einiges von ihrer Sorge, war nicht so zielsicher, nicht so kräftig wie gewöhnlich.
"Und doch finde ich mich am Ende mit meinem Latein. Ich liebe sie, alle, jeden einzelnen, aber...Also sie lassen sich nicht erziehen. Sie sind launisch, bissig, gewalttätig. In den letzten Monaten haben sie mir drei Diener zerfleischt. Kein Hundetrainer der Gegend will auch nur in ihre Nähe kommen. Der letzte hat mir gar empfohlen, sie auszusetzen, die Biester könnten den Wölfen Konkurrenz machen, die wieder ihr Unwesen treiben."
Sie schüttelte den Kopf, barg das Gesicht in den Händen.
"Sie gehorchen mir, aber selbst das nur, wenn ich dabei bleibe."
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Brimir » Fr 17. Jun 2016, 17:54

Brimir schien zufrieden mit der Reaktion von Melissa über sein Geschenk. Denn es fiel eine seltsame Schwere von seinen Schultern, als sei er sich überhaupt nicht sicher gewesen, ob die Vase etwas für sie sei. Und Brimir versprach auch, dass er die Geschichten, die sie zurecht hinter den Figuren vermutete, irgendwann einmal erzählen würde.

Doch dann waren sie irgendwann zu dritt und der wahre Grund der Einladung folgte schneller, als Brimir damit gerechnet hatte. Doch er grinste schlicht und schien überhaupt kein Problem damit zu haben direkt zur Sache zu kommen. Ganz im Gegenteil. Dieser Wechsel zwischen Smaltalk und wichtigen Dingen sorgte für eine gewisse Ruhe, die Brimir da an den Tag legte. Geduldig lauschte der Gangrel ihren Worten und schließlich rieb er sich den Bart. Bei der Erwähnung der wieder aktiven Wölfe musste Brimir dann doch zufrieden Grinsen.

"Und du hast die Bitte an mich, dass ich deine Hunde erziehe." das war eine nüchterne Feststellung, während Brimir weiter mit den Fingern durch die Gesichtsbehaarung fuhr. Dann jedoch nickte er.

"Ich muss einiges wissen: Wieviele Hunde sind es? Welche Aufgaben sollen sie zukünftig für dich erfüllen? Woher stammen sie? Und... ... was ist der Preis, den du dir dafür vorstellst? Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, die ich für dich investiere. Eine Gegenleistung erscheint mir hier... .. fair."
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Melissa » Sa 18. Jun 2016, 12:11

"Ich würde deine Zeit nicht so billig schätzen, dass dir kein Preis genehm wäre", sagte Melissa und nickte. "Natürlich könnte es auch genügen, wenn du mir einen kompetenten Trainer an die Hand gibst."

"Was die Art angeht..."
Melissa signalisierte ihrem Ghoul-Geliebten, der sich mit einer Verbeugung empfahl und die knarzende Treppe hinauf verschwand. Brimirs scharfe Ohren konnten hören, wie er über die Decke schlich. Langsam, fast ängstlich, schob er einen Fuß vor den anderen. Dann aber trat er auf ein falsches Brett. Es knarrte.
Einen Augenblick lang herrschte Stille. Niemand im Raum atmete, selbst die Ghoule in der Küche schienen die Luft anzuhalten.
Dann explodierte der Lärm. Eine Tür wurde aufgerissen, jemand fiel. Ein Scheppern hob an, hervorgerufen durch einen Hund ziemlichen Ausmaßes, der die Treppen hinab stürzte.
Das Biest kam polternd neben seiner Herrin zu stehen. Der Schwanz schlug wie wild, die Zunge hing ihm aus dem speichelvollen Maul und in den Augen glomm so etwas wie Freude. So, wie sie auf der niedrigen Bank saß, ging ihr das Tier bis zur Brust. Melissa kraulte es hinter den Ohren, ihre schlanken Finger gruben sich in das dunkle Fell.
"Atreus", stellte sie vor. "Die anderen sehen ähnlich aus."
Sie ging nicht weiter auf Rasse oder Herkunft ein, aber es war recht offensichtlich, dass sie das Tier von der Straße hatte. Es war ein Mischling der übleren Sorte. Molosser oder doggenartiger Grundtyp, aber verwässert durch felligere Einspritzer. Eine undefinierte Schnauze, ein Ohr recht zerfetzt, breiter Brustkorb. Und massiv. Massiver als die bloße gute Ernährung es hätte gestatten dürfen. Für das längere Laufen oder gar die Jagd wären sie kaum geeignet, die Beine waren zu kurz, der Körper zu schwer. Allerdings hätten sie einen Bullen zerbeißen können.
Der einzige Unterschied zu einem seiner Wölfe war wohl, dass die Vorfahren dieses Tieres hier irgendwann einmal eine Erziehung genossen hatten. Vor wie vielen Generationen aber war schwer abzuschätzen.
"Sie machen sich als Haus- und Hofhunde ganz gut, denke ich."
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Brimir » Di 21. Jun 2016, 17:02

"Kein Trainer kann einen Gangrel aufwiegen, wenn es darum geht einen Hund auszubilden. Ich gebe diese Dinge an keinen Menschen ab... sie haben kein Verständnis für das Tier... es wäre Verschwendung. Wenn sie nach Jahren die tiefe erreicht haben, sterben sie..."

Brimir schüttelte den Kopf, als hätte Meliassa ihm eben vor jenen gestoßen, auch, wenn er es scheinbar nicht sonderlich säuerlich aufnahm. Das klang eher, wie eine Belehrung für jemanden, der nicht wusste, was er sagte, als wie jemand, der wegen einer unbewussten Beleidigung angezickt war.

Dann schien das auchs chon vergessen zu sein. Brimirs Augen folgten dem Ghoul hinauf, bis er aus dem Blick verschwand und Brimir hob eine Braue, als er das 'Schleichen' vernahm und die 'Angst' im Raum fast spürbar wurde. Poltern, Rumpeln. Dann erschien der Hund und Brimirs gesicht zeigte ein herzlich und seltsam offenes Lächeln. Ganz so, als würde er Tiere tatsächlich 'mögen'... mehr jedenfalls als einen Menschen.

"Atreus." wiederholte der Nordmann. "... ein stolzer Name für ein stolzes Tier."

Brimir schritt eine Weile vor dem Hund her und umrundete ihn dann einmal, während sein Blick ganz ohne Sorge oder Scheu auf dem Wachtier lag.

"Einen Jäger hast du dir nicht gesucht... aber ich nehme an, dass er als Wachhund für deinen Unterschlupf dienen soll und nicht als Krieger an deiner Seite."

Und dann machte Brimir einen Schritt von vorne auf das Tier zu, kniete sich vor ihm nieder und streckte ohne Furcht eine Hand zu ihm aus, während er Laute von sich gab, die dem eines Hundes ziemlich nahe kamen. Es klang irgendwie beruhigend einredend, was Brimir da tat. So als würde er sich vorstellen und sagen, dass er kein Feind sei; Oder zumindest Atreus nicht seine Beute.

Und ganz nebenbei fragte er den Wachhund auch, ob dieser und seine Freunde sich wohl bei Melissa fühlten.

********
Fangen wir mal langsam an *g*
Tierhaftigkeit 1
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Melissa » Do 23. Jun 2016, 01:00

Der Köter verlagerte sein Gewicht, als Brimir sich erhob, senkte den Kopf und hob die Lefzen. Ein tiefes Brummen tönte aus seiner Kehle. Nicht aggressiv, nur warnend.
"Aus!", schimpfte Melissa augenblicklich. "Der Herr Brimir ist hier, um dir Manieren beizubringen und du wirst auf ihn hören, Atreus!"
Der Hund legte die Ohren an, senkte den Kopf weiter. Das Knurren stoppte. Sein Blick ruhte aber weiter auf dem fremden Vampir. Nervös, zum Sprung bereit. Die ganze Haltung des Tieres war angespannt und verkrampft, als erwarte er...etwas, das jeden Moment geschehen würde.

Brimir konnte es deutlich in seinem Blick sehen. So viel Zorn in diesen kleinen Augen, die ihn von unten anstarrten. So viel Hass und Aggression und Zerstörung und Drang zu töten und das erstbeste Lebewesen im Nacken zu beißen und zu schütteln, bis es leblos liegen blieb.
So viel unproduktive, richtungslose, ohnmächtige Wut, die sich auf alles richtete, das in seine Nähe kam. Und nicht nach Melissa roch.

Das Tier erzählte in gebrochener Stimme, die rau war wie ein Reibeisen und sich auf das Wesentlichste konzentrierte. Die keine komplizierten Begriffe kannte, keine Schnörkel und hübschen Worte.
Er erzählte, dass sie alle Melissa vergötterten. Wenn man Atreus Glauben schenkte, war sie allein es, die die Sonne untergehen ließ, die die Welt mit dem Quieken von Beute versah und die es regnen ließ, bis der Schlamm ihnen im Fell kleben blieb und an die Wände spritze, wenn sie sich schüttelten.
Er erzählte, dass sie es gewesen war, die die Tiere aus der Gosse geholt hatte, wo sein Rudel das erbärmlichste gewesen war. Wo jeder Tag ein Kampf mit den Monstern aus Clavica war, alles nur um ein paar Ratten. Wo sie ständig umher ziehen mussten, weil andere, kräftigere Hunde sie vertrieben oder Menschen sie mit Knüppeln fort jagten.
Er erzählte, dass Melissa für sie nach Leben roch, so kräftig und süß, wie sie es nie gekannt hatten.
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Brimir » Do 23. Jun 2016, 13:47

Brimir ließ sich nicht von dem Knurren einschüchtern, jedoch warf er Melissa einen seltsamen Blick zu, als diese Eingriff. Doch er sagte Nichts weiter dazu. Dann richteten sich seine Augen wieder auf Atreus. Stück für Stück überbrückte Brimir langsam die Distanz zwischen sich und dem Tier, bis er auf den Knien und einem Arm gestützt vor ihm war und sich die zweite Hand versuchte auf das Fell des Tieres zu legen und ihn zu streicheln. Dabei erklärte er weiterhin, dass er - Brimir - der letzte sei, der Atreus etwas böses wolle. Sein Ziel war ganz deutlich vertrauen zu dem Wachhund aufzubauen, während er der tierischen Erzählung folgte. Was auch immer Atreus da erwartete... es blieb aus: Keine Schläge, kein Schmerz, kein Angriff.

Dann brummte und knurrte Brimir, kläfte leicht, aber nicht agressiv. Er erklärte dem Hund, dass er auch eine Zeit durchgemacht hat, in der er Beute war. Aber heute sind die Zeiten anders. Er ist Jäger und stark. Stark, wie auch Atreus und seine Geschwister es sein werden. Er wüsste wie stark ein Rudel werden kann, hat er doch ein Eigenes. Atreus und seine Geschwister müssen nicht mehr alle als Gefahr sehen. Denn sie gehören nun zu Melissas Rudel. Gemeinsam sind sie stark. Aber zu ihrem Rudel gehören auch noch Andere... 'Freunde', wie die Familie, die hier mit wohnt oder der Mann, den Atreus gerade oben umgeworfen habe. Und Melissa wolle, dass sie alle zusammen als Rudel funktionieren... sich gegenseitig beschützen. Aber dafür, müsse Atreus lernen, dass er auch auf die Anderen hören muss, wenn Melissa nicht da sei.

Brimir sei da, um ihnen zu helfen die Angst vor Anderen und vor Schmerzen abzubauen. Er würde ihnen zeigen zwischen Freund und Beute zu unterscheiden. Sie würden eine ganze Weile zusammen lernen und spielen, damit sie nicht aus versehen ihr eigenes Rudel schwächen, sondern nur die, die ihnen schaden wollen. Und Brimir bräuchte Atreus Hilfe, um seinen Geschwistern die Dinge zu erklären, denn er ist doch der Stärkste von ihnen und führe das Rudel an, oder?

**********

Empathie + Charisma (+WK)
[dice seed=33524 secure=ab517bb7_0]3d10[/dice] => 1 Erfolg

Tierkunde + Manipulation (+WK)
[dice seed=42096 secure=6993a17a_1]5d10[/dice] => 2 Erfolge (3 durch WK?)
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Melissa » Mo 27. Jun 2016, 14:40

Atreus schüttelte sich, sträubte das Fell.
Er war der Stärkste. Und die Stärksten hatten keine Angst, schon gar nicht vor Anderen. Und das zeigte er ihnen, wann immer sie ihm zu nahe kamen - dann zeigte er ihnen, wie viel stärker er war.
Das Biest war stur und voller Vitae, voll gestohlenem Leben, das in seinen Adern hämmerte.

"Ich denke er versteht Italienisch", warf seine Herrin von der Seite ein. Sie hatte die Lippen leicht geschürzt und eine Augenbraue inquisitorisch hochgezogen. Ihr war anzusehen, dass sie jede Regung des Tieres mit Vorsicht verfolgte. Mit einer gewissen Nervosität, was Atreus verraten würde.
Nur als der Hund sie in höchsten Tönen gelobt hatte, waren ihre Gesichtszüge warm geworden.
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Wie man Hunde zähmt [Brimir]

Beitrag von Melissa » Do 22. Sep 2016, 16:50

Brimir unterhielt sich noch einige Zeit lang mit dem Tier, bis Melissa das Gespräch unterband.
Das Tier wäre zu zähmen, nicht wie eine Person zu behandeln. Da sie und Brimir sich weder auf einen Dienst noch auf einen Preis einigen konnten, zog Brimir von dannen, nur um eine Einsicht weiser.
Finitus
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Gesperrt