Der Leib und sein Schatten [Acacia]

[Januar '16]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Der Leib und sein Schatten [Acacia]

Beitrag von Melissa » Sa 6. Feb 2016, 12:10

¨So ist es auch¨, gab Melissa der Lasombra Recht.
¨Leicht ist es nicht, aber notwendig. Die Zuflucht eines Tzimisce sucht sich den Tzimisce aus, nicht anders herum. Und wie soll ich schließlich den Ruf desjenigen Ortes hören, der mir bestimmt, wenn ich nur an einem anderen Ort verweile und mich weigere, ihn je zu verlassen?
Die Heimat ist ja nicht ein einziger Ort. Wir werden nicht in einer Hütte geboren und leben für Jahrtausende darin. Die Region, die Leute, das Land - das ist unsere Heimat. Meine Heimat ist Italien nördlich des Po, aber welcher Teil davon wird wohl mein Zuhause werden, das ist die Frage.¨

Melissa schien mehr als glücklich, Acacias Sprachfaulheit auszugleichen.
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Benutzeravatar
Acacia
Lasombra
Beiträge: 651
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 18:05

Re: Der Leib und sein Schatten [Acacia]

Beitrag von Acacia » Sa 13. Feb 2016, 11:00

Wo Acacia sprachfaul war, war sie doch eine gute Zuhörerin und schenkte der Tzimisce ihre gesamte Aufmerksamkeit. "Ich muss gestehen, dass ich mir nie Gedanken über Heimat gemacht habe. Vielleicht weil mir der Ort, an dem ich Lebe nicht besonders viel bedeutet. Zumindest nicht in der Form, die Ihr beschreibt. So habt Ihr Hoffnung, dass Genua Eure neue Zuflucht sein kann?", erkundigte sie sich freundlich.
Wir sind wie Eisblumen, wir blühen in der Nacht. Wir sind wie Eisblumen viel zu schön für den Tag.
Wir sind wie Eisblumen, kalt und schwarz ist unsere Macht.
Eisblumen blühen in der Nacht.

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Der Leib und sein Schatten [Acacia]

Beitrag von Melissa » So 14. Feb 2016, 13:17

"Ich habe Hoffnung darauf, ja", gestand Melissa vergnügt.
"Die Vorraussetzungen sind gut. Auch der Ort meiner Geburt lag am Meer und war eine echte Stadt - wenn auch natürlich schon länger als Genua. Irgendetwas hier ruft auch nach mir, das kann ich fühlen. Etwas daran, wie das Meer gegen die Küste schlägt und im Rhythmus des Lebens hier. Es ist berauschend einfach und weitläufig, finde ich. Die Menschen sind einfach, leidenschaftlich. Sie leben nach ihren Gefühlen und der Liebe - eine überaus wichtige Eigenschaft."
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Gesperrt