[1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

[Oktober '17, November '17, Dezember '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Seresa
Brujah
Beiträge: 645
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 23:49

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Seresa » Fr 22. Dez 2017, 09:42

Die Brujah hörte Titus mit gesenktem Kopf zu.

Sie spürte, wie sich ihr Körper verkrampfte, jedoch nicht auf Grund einer aufkeimenden Raserei. Sie verkrampfte, ob der bitteren und unerträglichen Wahrheit, die Titus ihr entgegenbrachte. Sie verkrampfte, ob ihrer eigenen Angst, nicht stark genug zu sein, welche Titus mit seiner erbarmungslosen Ehrlichkeit weiter schürte. Sie verkrampfte, ob der Worte, die wie präzise ausgeführte Peitschenhiebe gnadenlos auf ihre schwächste und ungeschützteste Stelle einschlugen.

Als er geendet hatte, hielt Seresa den Kopf weiter gesenkt und schwieg.

Für einen kurzen Moment war da ein rebellisches Funkeln ihn ihren Augen gewesen, welches der Kappadozianer nicht hatte sehen können. Der Wunsch ihn verbal anzugehen. Ihm vorzuwerfen, dass es nicht fair sei, dass er plötzlich Dinge forderte, die nie aufgekommen wären, hätte sie nicht darum gebeten, dass ihr Begleiter auf der Martinsfeste leben und arbeiten durfte. Ihm vorzuwerfen, dass er selbst gesagt hatte, dass Vertrauen erarbeitet werden muss. Ihm vorzuwerfen, dass er ihre Redlichkeit ihm gegenüber ausnutzte. Ihm vorzuwerfen, dass er gedachte, sie und Raffaele für seine Zwecke zu benutzen.

Doch Seresa schwieg und warf ihm nichts vor. Zwang sich stattdessen dazu, weiterhin in der unangenehmen Nähe des Kappadozianers stehen zu bleiben.

Ertrug es, dass er ihr nahe war. Ertrug es, dass er ihre Redlichkeit in Frage stellte. Ertrug es, dass er sie selbst in Frage stellte.

Davonlaufen? Nein!

Da war jedoch die Vertrauensproblematik, welche Seresa wieder einmal in aller Deutlichkeit einholte. Nicht gegenüber dem Herrn, dessen war Seresa sich sicher. Gegenüber Titus. Er hatte recht, dass sie ihn nicht brauchte. Dass der Herr am Ende entschied, ob sie würdig wäre oder nicht. Er hatte sich ihr als Lehrer, Mentor und Führer angeboten, weil sie ihn darum gebeten hatte. Nicht mehr. Sie konnte den Weg auch ohne ihn gehen. Sie war nicht auf ihn angewiesen. Musste sich ihm nicht öffnen. Musste ihm nicht vertrauen.

Seresa schloss die Augen, während sie schweigend vor ihm stand.

Weshalb zögerte sie?! Weshalb griff sie wider besseren Wissens und Gewissens nach Strohhalmen?! Weshalb verweigerte sie sich ihm?!

Ihr Körper begann sich langsam zu entspannen, als keine neuen verbalen Schläge von Titus folgten.

Sie war es, die sagte, sie würde aus freiem Willen und aus freien Stücken die Via Caeli beschreiten wollen. Sie war es, die ihn aufgesucht hatte. Sie war es, die zu ihm gekommen war. Sie war es, die ihn um seine Hilfe gebeten hatte. Seresa wurde eines schlagartig und in aller seiner Deutlichkeit noch einmal bewusst. Es würde mit Titus als ihren Lehrer, Mentor und Führer keine Schonfrist für sie geben. Kein langsames Herantasten. Kein sanftes Einführen. Er hatte sie gewarnt. Hatte ihr offen gesagt, dass der Weg nicht leicht wäre. Dass er entbehrungsreich, steinig und manchmal verworren wäre. Sie war dennoch zu ihm gekommen.

Vertrauen? Ja!

Es mochten insgesamt kaum mehr als drei Wimpernschläge eines Menschen vergangen sein, in denen Seresa mit gesenktem Kopf schweigend vor Titus gestanden hatte, nachdem er schlussendlich endete und sie nach ihrer Entscheidung gefragt hatte.

Seresa blickte zu Titus auf. Ihr Blick war entschlossen auf den Kappadozianer gerichtet. Klar und deutlich waren die gesprochenen Worte, die über ihre Lippen kamen. Ohne Zögern. Frei von jeder Angst.

„Ich unterwerfen mich.“

Sie hielt seinen Blick. Sie wusste, was er noch immer von ihr erwartete und sie war bereit es ihm zu geben, ohne dass er erneut darum forderte.

„Ich, Seresa, Neonate vom Clan der Gelehrten, Kind von Fabrizio Piccolomini, Anchilla vom Clan der Gelehrten gebe Euch, wohlwerter Titus, Neugeborener vom Clan der Kappadozianer und Liktor der Domäne Genuas, mein Wort, dass ich Seresa und mein Begleiter Raffaele uns in den Dienst des Ordens des heiligen Martins stellen.“

Unterwerfung? Ja!

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 649
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Titus » Mi 3. Jan 2018, 13:35

Titus betrachtete Seresa und nickte schließlich...er schien fürs erste zufrieden.

"Ich danke Dir...dies beweist, dass Du wahrhaftig bereit bist, Dich Deinen Dämonen zu stellen und die Via Caeli zu betreten. Ich lege Dir nun eine Regel auf...Du wirst in jeder Nacht drei Mal beten. Wenn Du erwacht bist, um Mitternacht und kurz bevor Du Dich zur Tagesruhe begibst. Für das Gebet um Mitternacht suchst Du Dir jedesmal eine andere Kirche oder Kapelle Genuas aus."

Titus machte eine kurze Pause, um sich zu vergewissern, dass Seresa ihre erste Pflicht verstanden hatte.

"Ich verlange von Dir absolute und unzerbrüchliche Treue, denn Du wirst auf diesem Weg Geheimnisse erfahren, die ich kaum jemand anderem verraten habe oder verraten werde. Du wirst sie nicht sofort erhalten, sondern erst dann, wenn ich mir sicher bin, dass Du würdig genug bist. Sollte ich erfahren, dass Du diese verrätst, dann gnade Dir Gott."

Die letzte Warnung war so offen und endgültig, dass kaum ein Zweifel daran bestehen konnte, dass dieser Engel des Todes sein Wort nicht halten würde.

"Als Lohn für Deine Dienste werde ich Dich, wenn Du es willst, im Kampf mit der Waffe unterrichten."
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Seresa
Brujah
Beiträge: 645
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 23:49

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Seresa » Mi 3. Jan 2018, 16:39

Seresa hatte genickt, während der ersten Pause, welche Titus gemacht hatte. Sie hatte verstanden und widersprach nicht. Ihr Leben würde sich ändern, aber das hatte sie bereits gewusst, als sie das Wachstäfelchen zu ihm geschickt hatte.

„Sofern es dem Herrn dient und es Euch zur Ehre gereicht, wohlwerter Titus, würde es mir zu Ehre gereichen, wenn Ihr mich im Kampf mit der Waffe unterweist.“

Die Brujah verneigte ihr Haupt tief vor dem Liktor. Dann blickte sie ernst in die Augen ihres Gegenübers. Schwieg für einen Moment. Schien hin und her gerissen zu sein zwischen Schweigen und Reden. Schlussendlich entschied sie sich für Zweites.

„Mit allem gebotenen Respekt, wohlwerter Titus, möchte ich Euch darauf hinweisen dürfen, dass Ihr es wahrlich nicht nötig habt, mich in dieser Art und Weise daran zu erinnern, was absolute und unzerbrüchliche Treue bedeutet. Ich bin im Vergleich zu Euch jung und unerfahren, doch das bedeutet nicht, dass ich naiv genug bin, nicht um die Folgen eines Treuebruchs zu wissen.“

Ihre Worte klangen vorwurfsfrei und ruhig. Wie ein schlichter, höflicher Hinweis ihrerseits. Sie schien ihn und seine Aussage jedoch anzuerkennen und verneigte abschließend respektzollend das Haupt vor Titus.

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 649
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Titus » So 7. Jan 2018, 23:06

Titus blieb von Seresas Einwand unberührt.

"Das mag sein, doch halte ich es für gegeben diese Warnung auszusprechen. Doch solange Du Dich an Deinen Schwur hälst hast Du vor mir nichts zu befürchten."

Sein Blick fiel auf den Lederbeutel, den er Seresa übergeben hatte.

"Öffne den Beutel..."

Als Seresa den Beutel öffnete, kam ein Rosenkranz hervor. Die Perlen des Kranzes sowie das Holzkreuz waren aus Rosenholz gescnitzt und die Glieder der Kette aus Silber gemacht. Der Kranz war nicht lang genug, um ihn sich um den Hals zu legen, aber ums Handgelenk passte er allemal.

"Dies wird Dir bei denen Gebeten Helfen. Ein Ave Maria für jede Perle sollen Dich an Deinen zukünftigen Weg leiten und führen."
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Seresa
Brujah
Beiträge: 645
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 23:49

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Seresa » Mo 8. Jan 2018, 01:01

Seresa hatte sich respektvoll vor Titus verneigt. Sie erkannte ihn, seinen Willen und seine Warnung an und gab nicht erneut Widerworte von sich.

Dann hatte Seresa das Beutelchen, welches sie noch immer wie einen Schatz in ihren Händen hielt angeblickt. Sie hatte es, wie ihr geheißen wurde geöffnet und den Inhalt vorsichtig in ihre Handfläche gekippt. Ungläubig blickte sie auf den Rosenkranz. Seresa sah zu Titus auf. Dann wieder auf den Rosenkranz.

Ehe Titus wusste wie ihm geschah, schlossen sich die schmalen Arme von Seresa um den Körper des so viel größeren und muskulöseren Kappadizianers.* Überrumpelt versuchte Titus auszuweichen, doch die Brujah schien dies nicht wirklich wahrzunehmen.** Ihre Umarmung war spontan und fester als man von einer zierlichen Frau wie ihr es eigentlich erwartet hätte. Sie schien ihn jedoch nicht wirklich verletzten zu wollen. Es war eine Umarmung, welche wahrhaft unüberlegt, aber dennoch von tiefstem und aufrichtigsten Herzen zu kommen schien.

Seresa ließ den Kappadozianer ebenso schnell wieder los, wie sie ihn umarmt hatte. Dann trat sie wieder einen Schritt zurück, blickte auf das Geschenk und strich mit dem Daumen sanft über den Rosenkranz.

Dann plötzlich erstarrte sie in ihrer Bewegung und die ehrliche Freude und Dankbarkeit verschwand aus ihrem Gesicht. Sie wich der bitteren Erkenntnis und der offenen Panik, über das, was sie gerade getan hatte. Seresa wich erneut einen Schritt weiter zurück. Verbeugte sich tief vor dem Liktor. Ihre Stimme zitterte, während ihr Blick beschämt zu Boden ging.

„Verzeiht.“


---
*Wurf um Titus zu umarmen:
@Seresa (Ria): 9d10 >=6 f1 = (9 10 6 10 4 4 8 6 8, 7 successes) = 7
** Wurf von Titus zum Ausweichen:
@Titus (Stefan): 5d10 >= 6 f1 = (6 9 7 1 4, 2 successes) = 2

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 649
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Titus » Di 9. Jan 2018, 15:24

Titus hatte versucht aus der Reichweite der Brujah zu kommen, doch war sie schnell und geschickt genug dem zuvor zu kommen. Titus blinzelte ein paar Mal verwirrt, doch bevor er registrierte, dass Seresa ihn lediglich umarmte, entfuhr seinem Inneren ein tiefes, grollendes und ganz und gar bedrohliches Knurren. Diese unbedarfte und unüberlegte Übertretung der Imaginären Grenze, die ein jeder ihrer Art um sich herum hatte, hatte die Aufmerksamkeit des Tiers geweckt, dass sich missmutig und zornig bemerkbar machte.

Titus spannte sich an, um dem Drang zu widerstehen, Seresa von sich zu stoßen oder zu schlagen und versuchte seine Fassung wieder zu erlangen.


"Tu das nie wieder..."

Die Stimme war noch ein wenig bedrohlicher, als bei der Warnung die er ausgeprochen hatte. Langsam entspannte er sich wieder.

"Du solltest gehen! Komme wieder, wenn Du in allen Kirchen Genuas gebetet hast, sehen wir uns wieder!"
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Seresa
Brujah
Beiträge: 645
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 23:49

Re: [1003] Der erste Schritt [Seresa, Titus]

Beitrag von Seresa » Di 9. Jan 2018, 16:39

Sein Knurren sorgte dafür, dass sich ihr Körper versteifte und Seresa instinktiv noch weiter von ihm zurückgewichen war. Sie hatte bereits nach der Tür gegriffen, als er jedoch zu ihr sprach und nicht dem Tier anheimfiel hatte sie innegehalten. Ein kurzes Nicken folgte auf seine Worte. Sie brachte keine Weiteren mehr über ihre Lippen. Seresa verließ die kleine Kapelle. Für einen Moment stand sie panisch vor der geschlossenen Tür, hinter welcher Titus war. Ihr schmaler Körper zitterte. Dann rannte sie. Rannte aus der Martinsfeste. Rannte in die Dunkelheit der Nacht. Kleine Tropfen ihrer Vitae fielen lautlos auf dem Boden, während sie bis kurz vor Morgengrauen durch die Leere der Umgebung Genuas lief.
Finitus
Zusammenfassung:
Am Ende des Jahres 1003 machte sich Seresa auf den Weg zur Martinsfeste. Sie wollte den Liktor darüber in Kenntnis setzen, dass es ihr freier Wille war, auf die Via Caeli zu wechseln. Entgegen ihrer Erwartung empfing Titus die Brujah in der kleinen Kapelle und hinterfragte ihre Gründe für den Wechsel in der selbigen Nacht. Er bot ihr an, ihr Mentor zu sein und eine Kammer für sie in der Martinsfeste bereitzustellen. Da Seresa ihren Ghul nicht alleine in der Stadt zurücklassen wollte, rang der Kappadozianer der Brujah ihr Wort ab, dass sie sich in den Dienste des heiligen Martins stellen würde. Titus schenkte Seresa einen Rosenkranz, welcher für sie ein Anker und Trost in dunklen und unsicheren Zeiten sein sollte. Die Brujah war davon so überrascht und dankbar, dass sie den Liktor umarmte. Dessen Tier missfiel die Umarmung deutlich und er schickte Seresa mit der Anweisung weg, wiederzukommen sobald sie in allen Kirchen Genuas gebetet hatte. Schockiert über sich selbst, floh Seresa in die Dunkelheit.

Gesperrt