[1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Das Archiv. Alte Forenspiele landen hier.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1192
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Mi 3. Jan 2018, 22:49

"das weiss man erst mit Sicherheit wenn man es überprüft hat." erwiderte Toma automatisch ihre Meinung das es doch nicht mehr in ihr zu finden gibt. "bei einer Menschenfrau würde ich euch zustimmen. Doch bei unserer Art entdeckt man doch immer wieder erstaunliches."

Sein Blick ging über die Stellen die vorher von ihre zierlichen schuppen bedeckt waren. "gerade ihr seid heute ein sehr gutes Beispiel dafür."
Dann wanderten seine Augen zurück zu ihren.
"dieses Treffen war in der Tat sehr erstaunlich. Wohl wirklich genug erst einmal für diese Nacht. Ich werde euch nicht mehr anfassen, wenn ihr es nicht wollt. Doch würde ich mich freuen wenn ich einmal die Möglichkeit noch bekommen würde euer innerstes zu sehen. In einer anderen Nacht... "
Die Möglichkeit wollte er nicht aufgeben doch diese Nacht wäre ohnehin nicht mehr ausreichend Zeit für dieses Prozedere.
Toma wies Livia mit einer Geste der Hand einen Platz zu. Anscheinend warf er sie noch nicht heraus. Wenn sie noch etwas besprechen wollte...
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Livia
Jünger des Seth
Beiträge: 328
Registriert: Do 23. Nov 2017, 22:04

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Livia » Mi 3. Jan 2018, 22:55

Livia lächelte und nickte, nicht unterwürfig, nicht dankbar, er war es immerhin mit dem treibenden Interesse, aber doch angetan.
Also nahm sie Platz, nackt... Scham schien sie diesbetreffend wirklich nicht zu haben.

"Wie stellt ihr euch das vor? Das innere zu Untersuchen?" Sie hob die Braue. "Schneidet ihr eure... Untersuchungspartner... auf, beschaut ihre Organe, würdet in meinem Fall nach den Wurzeln der Schuppen suchen und verabreicht am Ende ein wenig Blut, um den Schaden wieder zu heilen?" Sie legte den Kopf schräg, so seltsam klang das gar nicht.

"Habt ihr häufig Kainiten, die sich von euch untersuchen lassen? Was haben diese davon? Sind sie so interessiert daran, wie ihre toten Organe aussehen?" Sie war verspielt irritiert. Die Vorstellung gefiel der Setitin wohl, aber verwirrte sie auch offensichtlich. "Oder verkaufen sie euch wirklich ihre Zeit und Leiber temporär gegen Gefälligkeiten aller Art?" Diese Vorstellung wiederum schien der Händlerin ungewöhnlich... oder auch nur neu.

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1192
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Mi 3. Jan 2018, 23:14

"Ja" war die erste knappe Antwort. "Ich öffne ihre Körper mit einem Schnitt. Beschaue mir ihre Organe oder andere Stellen die interessant sind und mache sie wieder zu."
Erklärte er sein Vorgehen während er sich ebenfalls ihr gegenüber setzte.
"es gibt denk ich verschiedene Gründe, doch ist es wohl meist ein eigenes Interesse an unbekanntem Wissen. Ein wissensaustausch gewissermaßen. Ein gemeinsames Forschungsprojekt. Vielleicht auch der Wunsch etwas über sich selbst zu erfahren.. ."
So viele waren es ja gar nicht gewesen die Interesse gezeigt hatten. Vor allem dachte er an Gaius. Es war eine Schande dass er gefangen genommen worde. So viele Möglichkeiten einfach verschwunden.
" in der tat einigt man sich jedoch auf einen Handel oder Gefallen. Denn ein Spaziergang ist es nicht."
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Livia
Jünger des Seth
Beiträge: 328
Registriert: Do 23. Nov 2017, 22:04

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Livia » Mi 3. Jan 2018, 23:19

Livia nickte. "Ihr macht ihn wieder zu? Mit euren... Kräften?" Sie hob skeptisch die Braue. "Offensichtlich bleiben keine unschöne Narben zurück..." Zumindest nicht, wenn er es nicht wollte.
"Hat schon ein Genuese eine ästhetische Anpassung in eurem eigenen Grade erwünscht?" Fragte sie dann eher wieder humorvoll. "Ich will natürlich nicht nach Namen oder derartigem Fragen, reine Neugierde, ob eure Forschungen und Ästhetik hier in der Domäne so herzlich angenommen wurden, oder andere Kainiten nur den pragmatischen Nutzen sehen..." Da könnte sie sich ja einiges zu denken.

"Zu etwas ganz anderem... ihr seid Handwerker profaner Natur ebenso? Künstler nehme ich an...
Was für Material bearbeitet ihr? Welchen Stil verfolgt ihr? Ich muss zugeben... Kunst selbst ist es, die mich reizt." Sie lächelte verspielt. "Aller Art..."

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1192
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Mi 3. Jan 2018, 23:34

Das Thema von unschönen Narben überging er geflissentlich doch ein kurzes Zucken seiner Pupille zeigte zumindest denen die genau hinsehen dass es ihn beschäftigte.
"leider nein. Ästhetisch wollte sich noch keiner von mir verändern lassen. Das meiste Interesse, wenn sie denn welches haben liegt im pragmatischem.
Als sie von seiner gewöhnlichen Kunst sprach schwiff sein Blick kurz durch den Raum. Musterte seine eigenen Schnitzereien an den Wänden.
"ich habe im laufe meiner Existenz das Handwerk des zimmermanns und Steinmetz gelernt. Ich kann euch alles schaffen was aus Holz und Stein besteht..." tönte er etwas arrogant bevor er noch einmal einen Termin. "Nun außer größere Bauwerke... Ich schaffe Gebrauchsgegenstände und skulpturen."
"stil? So realistisch wie möglich." er möchte es wenn das Objekt schien als könnte es leben.
"ihr scheint eben so viele Interessen zu haben. Nun noch Kunst zu Musik, Handel und Jagd. Strebt ihr nach etwas bestimmten?" vielleicht war ihr eines nie genug? Jemand der alles in der Welt auskosten wollte?
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Livia
Jünger des Seth
Beiträge: 328
Registriert: Do 23. Nov 2017, 22:04

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Livia » Mi 3. Jan 2018, 23:51

Livia nickte anerkennend. "So realistisch wie möglich? Ungewöhnlich... gilt es nicht im Mensch das allgemeine und musterhafte hervorzuheben? Ist das eine der anderen Varianten, die wir nur erreichen können, weil wir anders sind als sie? Individualität?" Wie in der Musik, zwischen allgemeinem und individuellem.

"Kunst ist ein weiter Begriff, ein großes Feld... alles kann Kunst sein. Fast zumindest. Ich schaffe keine Kunst mit meinen Händen." Sie blickte auf ihre Handflächen, sanft und schwach - wohl geschickt allerdings... "Aber meine Sinne, sie nehmen sie auf. Hätte Kunst einen Sinn, wenn niemand sie sehen, spüren, bedenken, wertschätzen oder ablehnen könnte?" Sie hob verspielt eine einzelne Braue und schmunzelte.

"Und alles bedingt sich gegenseitig, habt ihr bereits feste und gute Kontrakte für regelmäßige Materialliferungen, oder besorgt ihr eher Spontan? Ein guter Marmor, schönes Edelholz, Edelstein... nichts davon wächst und gedeiht in Genua." Ging sie fließend in ein anderes ihrer vielen Interessen über. Es wirkte nicht, als habe sie das Gespräch dorthin gelenkt und als sei ihre Aufmerksamkeit jetzt höher als zuvor. Nein, eher im Gegenteil, noch lag die Kunst stärker in Gedanken. Das Material war nur Mittel zum Zweck.

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1192
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Do 4. Jan 2018, 01:18

Niemand ist völlig gleich. Wie kann meine Kunst dann etwas anderes sein als individuell? " erwiderte Toma. Vermutlich hatte sein Interesse am menschlichen Körper und die spätere Ausbildung bei den Tzimisce einfach dazu geführt dass er immer das lebendige vor Augen hatte. Das echte.
" nur durch Individualität erreicht man doch wirklich neues. "
"und ihr habt recht. Schönheit und Kunst sind da betrachtet zu werden."" dabei grinste er recht wissend.

Als sie über Handel sprach legte er neugierig den Kopf schief. Daran hatte er noch gar nicht gedacht aber war ein guter Einfall.
"ich beziehe meinen marmor für die Statuen der Hüterin ebenso von ihr. Holz kaufe ich bei einem lokalen Händler. Wenn ihr jedoch an einem gemeinsamen Geschäft interessiert wäret...gutes wertvolles und vor allem exotisches Material schätze ich sehr. Leider sind meine Geldmittel begrenzt. Doch vielleicht könnten wir anders ins Geschäft kommen wenn ihr etwas von Interesse hättet? " bot er an und schaute neugierig wie sie auf diese Möglichkeit eingehen würde.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Livia
Jünger des Seth
Beiträge: 328
Registriert: Do 23. Nov 2017, 22:04

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Livia » Do 4. Jan 2018, 01:31

"Statuen? Hüterin? Ihr sprecht von der verehrten Hüterin des Elysiums?" Livia hob die Brauen kurz fragend. "Ihr möchte ich natürlich kein Geschäft zerstören." Lächelte sie dann etwas vorsichtiger. "Was für Marmor ist es allerdings? Ich kenne mich nicht im Detail aus, weiß aber, dass sehr unterschiedlicher Marmor aus sehr unterschiedlichen Brüchen in ganz Italien kommt und sich ebenso unterscheidet wie seine Herkunft... welchen Marmor bezieht ihr von der verehrten Hüterin und habt ihr Interesse an noch anderen Arten?" Hier wäre ein Geschäft sicherlich möglich.

"Ich bin noch recht neu in der Domäne und habe meine Geschäfte noch nicht bis Genua selbst ausgeweitet. Ich denke das wird auch noch bis nach dem Hoftag warten müssen." Sie lächelte entschuldigend. "Aber dann könnte ich euch vermutlich sehr viel beschaffen, wenn ihr es konkretisiert... Edelhölzer sind schon ein guter Anfang. Ihr sprecht vermutlich sowohl von sehr stabilen regionalen Sorten wie Eiche, als auch von fremden exotischen Hölzern aus der Levante und Afrika?" Die Händlerin blühte noch ein wenig mehr auf, sie war recht ernst, aber immer mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht. Schon davor hatte Livia sich Mühe gegeben ihre überraschende Position der Stärke zumindest nicht gegen eine Schwache zu tauschen, ganz am Ende der Untersuchungen war ihr das nur noch bedingt gelungen, nun musste sie es wieder ausgleichen.
"Finanzielle Mittel stehen nicht für jeden Kainiten im Fokus, verständlicherweise... aber ihr seid heimisch, womöglich könnte man sich diesbetreffend entgegenkommen? Mir fehlen noch Positionen in Genua, wie erwähnt, soetwas wie ein Markthaus oder eine Karawanserei in eurem Sestiere gehört selbstverständlich in meine Agenda - eventuell könnte man sich hier gegenseitig von Nutzen sein? Habt ihr Einfluss, der eine solche Immobilie wohl ermöglichen könnte? Natürlich würdet ihr dafür mehr bekommen, als ein paar Pronzente auf Holz." Sie lächelte verschminzt. "Ihr habt sicherlich auch noch ganz andere weit teurere Bedürfnisse..." Scherzend war sie wieder ins Laizive abgerutscht auch wenn Toma sich mittlerweile sicher sein konnte, dass sie keine menschlich sündigen Gedanken im Kopf hatte... oder?

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1192
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Do 4. Jan 2018, 13:06

Toma blinzelte einmal, als Livia ihn so überrascht auf die Hüterin ansprach. Ah, da wusste sie natürlich noch nichts darüber.
"Ja die Hüterin des Elysiums bat mich Statuen aller Kainiten anzufertigen. Wenn ihr sodann Teil der Domäne werden solltet nach dem anberaumten Hoftag, so würde es mich auch freuen euren prächtigen Leib abzubilden." sagte er und schaute sie lauernd an, schon beinahe wie ein menschlicher Mann geguckt hätte bei der Erwähnung ihres nackten Körpers. "Leider, möchte sie ihre Skulpturen lieber bekleidet haben. Dabei wäre gerade euer Antlitz eine schöne Abwechslung und faszinierend zu bewundern." Er neigte den Kopf zur Seite und musterte ihre Nacktheit, auch wenn nun leider die Schuppen fehlten, was er selbst zu verantworten hatte.
"Ich frage mich ob es mir möglich wäre sie realistisch nachzubilden." Auf mehr als eine Weise...die Schuppen auf seiner eigenen Haut zu erzeugen...

Dann blinzelte er wieder und kam zurück zu ihren Punkten.
"Der Marmor, ja, ich bekomme verschiedenen. Aus den nördlichen Alpen am meisten und schwarzer aus der Türkei vermutlich. Schwarzer ist ja recht selten. Ich habe aber auch Interesse an Alabaster. Ist es doch ebenso schön, wenn nicht gar reiner als Marmor, nur leider recht unwitterungsbeständig. In meiner Heimat habe ich viel damit gearbeitet, da Marmor recht unerschwinglich war. Ihr spracht aber von Edelsteinen...das wäre äußert bemerkenswert...teuer sehr wahrscheinlich, aber ein interesse an diesen farbenprächtigen Steinen hätte ich durchaus."
"Den meisten meiner Kunden ist gewöhnliches Material genügend, doch mit mehr exotischem, könnte man vielleicht die reichere Schicht gewinnen..." Viel Verständnis hatte Toma nicht von Handel, daher hatte er ja Jakob. Vielleicht sollte er die beiden einmal zusammenstecken.
"Lokale Holzsorten wie Olivenbaum, EIche und Ahorn, ja. Aus Afrika besitze ich derzeit keine."

Dann runzelte er die Stirn und schaute nicht ganz so erfreut mehr. "Ein Markthaus...vielleicht...hm...nicht unbedingt in Domus, aber woanders... Garantieren kann ich euch nichts, aber ich kann sehen, was sich ergibt."
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Livia
Jünger des Seth
Beiträge: 328
Registriert: Do 23. Nov 2017, 22:04

Re: [1003] Wenn der Hunger uns treibt [Livia]

Beitrag von Livia » Do 4. Jan 2018, 13:19

"Welch eine schöne Idee... versteht ihr euch gut mit der verehrten Hüterin? Ich hörte, sie sei eine wunderschöne aber ebenso schreckliche Frau?" Meinte sie andächtig und etwas erzitternd.
Den Rest kommentierte Livia erst einmal nur mit einem Lächeln. Die Idee abgebildet zu werden, gerade untypisch realistisch, gefiel ihr eigendlich gar nicht so gut... aber seine Kunst wäre sicherlich eine Betrachtung wert. "Wieso wünscht die verehrte Hüterin dies? Sind diese Statuen zugänglich, oder ein Geschenk an Ihro höchst verehrte Majestät?" Oder Teile dunkler Magie? An sich sehr spannend... vor allem für einen Formen wie Toma.

"Ich werde mich einmal umtun, wegen eures Bedarfes.
Wieso nicht hier, wenn ich fragen darf, ich kenne mich noch nicht gut aus, die Frage soll kein Angriff auf eure Interessen sein." Erläuterte sie vorsichtigerweise.
"Aber ja, wenn ihr Möglichkeiten oder Kontakte habt...
Gäbe es denn noch andere Ware, die ihr benötigt? Weniger profaner Natur, womöglich." Bot sie noch einmal die Chance, die der sichtlich nicht zu bewanderte Künstler womöglich gezielt, wahrscheinlich aber versehendlich - bereits in eigenen Sphären - überhört hatte...

Antworten