[1003] Der Märkte runder Wirbel [Vergonzo]

[Oktober '17, November '17, Dezember '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Der Märkte runder Wirbel [Vergonzo]

Beitrag von Sousanna » Do 4. Jan 2018, 13:54

Jenes dunkle Grinsen würde bei dieser winzigen Andeutung einer solchen Schweinerei nur noch breiter, noch verlockender, da er sie mit dem gierigen Ausdruck in seinen flackernden Zügen betrachtete. Wie zufällig lehnte sie sich gegen ihn, ließ ihn jede ihrer perfekten Rundungen fühlen, spüren wie prachtvoll jenes besagte Hinterteil war.
"Für gewöhnlich ist es mehr als teuer, dieses Angebot zu bekommen", raunte sie ihm so leise und dunkel zu, dass es nur der Sünder vernehmen konnte. "Aber weil du es bist und weil heute Nacht eine besondere Nacht ist, wäre es mir eine Freude.

Sousanna konnte die Irritation ihrer Gäste nicht entgehen und so würde sie, nachdem sich die Hände des Nosferatus einmal mehr verirrt hatte, nicht die geringsten Anstalten machen, ihn zu Zucht und Ordnung aufzurufen, sondern viel eher dafür sorgen, dass er noch mehr ihres Körpers und vor allem den aufregenden Schauer so vieler delikater Möglichkeiten spüren würde, ein kleines Pfeifchen herumgehen lassen.
Spannende Geschichten wusste die exotische Schönheit dazu zu erzählen. Dass sie einmal einen Sultan getroffen hatte und der Tiger getötet hatte. So etwas wie Wölfe, nur viel größer und in roter Farbe, mit schwarzen Streifen auf dem Fell. Dass in Byzanz dieses Kraut geraucht wurde, um gesund zu bleiben, wodurch alle Frauen schön und alle Männer stattlich und von unerbittlicher Kraft erfüllt wären.
Schnell wurden die Gäste ruhiger. Eingelullt in den Geschichten der Schönen und der Ruhe, die das Kraut verbreitete. Der Ravnos Grinsen wurde sehr zurfrieden, da sie zu Vergonzo hinüber zwinkerte.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 769
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: [1003] Der Märkte runder Wirbel [Vergonzo]

Beitrag von Vergonzo Faro » Fr 26. Jan 2018, 18:17

Er grinste breit, zwinkerte zurück und ließ sich gänzlich in der Atmosphäre versinken.

Er animierte und leitete die schüchternen Gäste, sprach ihnen Mut zu Dinge zu probieren, während er das Schauspiel genoss und ab und an mit einstieg.
Die stattliche Gestalt tat ihren Rest um die Damen und die Herren bei Laune zu halten, doch alleine wäre ihm das wohl nicht möglich gewesen.
Sousanna übertraf die Vorstellungen von dem was er ihr zutraute, und es schien für ihn alles andere als ein Problem zu sein Sie führen zu lassen oder die Führung zu übernehmen. Das Flackern seiner Gestalt hatte er irgendwann bemerkt, doch war es ein leichtes ihnen zu erzählen es sei eine Reaktion ihres Körpers auf den Genuss der Freiheit, da dieser von Eltern und Erziehung dazu gezwungen wurde die Freiheit gegen Gehorsamkeit zu tauschen,... diese Bilder sind das letzte Aufgebahren dieser Fesseln welche sie heute Abend ablegen würden.
Das Spiegelspiel zeigte er den jungen Damen, sowie das was passierte wenn die Herren den Damen zu sehen durften,...

Immer wieder schaute er zu Sousanna, gesellte sich näher zu ihr, ließ seinen Instinkten freien lauf, und es geschah....was geschah...und ihr Angebot und sein Versprechen würden diese Nacht sicher noch eingelöst werden...
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Der Märkte runder Wirbel [Vergonzo]

Beitrag von Sousanna » So 28. Jan 2018, 19:40

Sie spielte ihr Spiel in Perfektion. Hier war die liebreizende Herzogin von Byzanz zuhause.
Hier war sie die Zauberin, die ihre Zauber in sanften Fäden, um ihre Opfer wob. Eine Spinne, die ihre silbrigen Netze bewusst vor dem wärmenden Licht der Sonne spann, um dort unwissende von der Schönheit verzückte Fliegen zu fangen und langsam zu verspeisen.
Doch ihr schien nichts an einer alleinigen Herrschaft über die Situation zu liegen. Sie spielte all die Spiele, die das getarnte Scheusal vorschlug, ebenso freudig. Schaffte es eine aufgeregte Naivität dabei an den Tag zu legen, die jedem Zuschauer ebenso viel Freude bereiteten wie ihr offenbar.

Mit geröteten Wangen und mädchenhaften Kichern ließ auch Sousanna sich treiben, akzeptierte was auch immer geschehen würde. Nein, akzeptierte es nicht nur, sondern trieb es an, war das Fünkchen, das das Feuer der Leidenschaften zum Lodern brachte. Wusste sehr genau, wie man Sünde zu einem Tanz zwischen Widerwärtigkeit und prickelndem Verlangen machte, der in jedem Fall wunderschön war.

Schließlich gewann das Alla Murra an Ruhe und nur noch wenige Gäste lümmelten in der Taverne herum.
Die Ravnos saß inzwischen grinsend auf dem Thesen - mit der Eleganz einer Prinzessin und der Frivolität einer Hure - und grinste zu ihren übrigen, wohl hauptsächlich eingeweihten Gästen hinüber.
"Lieber Freund, ich hoffe es hat dir gefallen.", grinste sie zu dem Nosferatu herüber und pustete sich spielerisch eine der gelösten Locken aus der Stirn.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 769
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: [1003] Der Märkte runder Wirbel [Vergonzo]

Beitrag von Vergonzo Faro » Di 27. Feb 2018, 14:39

Auch das getarnte, aber dennoch unter der Maske entstellte Scheusal, innerlich wie äusserlich, ließ sich fallen und von den Wogen der lustvollen Sphären treiben.
Sousanna kam in den Genuss, etwas zu sehen, das sonst niemand zu sehen bekam. Das Monster zeigte sich von seiner hinterlistigsten und versautesten Seite, animierte, ließ sich führen, umgarnte und beeinflusste, ...zeigte er nur eine Neigung oder offenbarte er sein wahres Ich?

Scheinbar hatte Sousanna dazu beigetragen das die Raupe sich entpuppte, und der sonst eher schüchtern wirkende Nosferatu hier ganz genau wusste was er tat.

Als das übliche Volk nun gegangen war, manche vermutlich auf allen Vieren, und die Stille gesichert war, ließ er seine Verdunklung gänzlich fallen und hüpfte etwas schwerfällig auf einen Stuhl an der Theke.
Niemand würde ihm das dicke saftige Grinsen aus dem Gesicht schneiden können, mit er Sousanna anfunkelte.

"Für wahr mein allerliebste Blume, von gefallen kann hier nun nicht mehr gesprochen werden. Selbst in den Himmeln und Höllen der Götter, kann es nicht angemessener Zugange gehen, als es das heute getan hat."


Er hob seine Hand unter die wulstige Nase, roch an seinen Fingern und leckte sie dann ab, die Augen geschlossen nahm er den Geschmack der kostbaren vergossenen Säfte dieser Nacht auf.
"Es gibt nichts auf Erden, das solchen Nächten gleich kommt."
In Erinnerungen schwelgend strahlte er Sousanna an und sein Blick versprach das Gold der Götter....
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Der Märkte runder Wirbel [Vergonzo]

Beitrag von Sousanna » Di 27. Feb 2018, 15:59

Noch immer hatte Sousannas Grinsen etwas berauschtes. War für jenes Lächeln, das man sonst von ihr kannte zu unfein und doch zu fein um bösartig zu scheinen. Es war schlicht das Lächeln einer Schönheit, die sich in den letzten Stunden der Unbeherrschtheit hingegeben hatte und noch nicht wieder zur Beherrschung bereit war.
"Diese Nächte sind es, die uns Götter werden lassen.", hauchte sie in die Nacht hinein und lehnte sich jener überreifen Blüte, die es nur zu pflücken galt noch etwas träger an den Thresen.
Finitus
Sousanna gibt im Alla Murra eine Feier, zu der nur ihr Erzeuger und Vergonzo als kainitische Gäste geladen sind. Während die Feier immer rauschhafter wird, droht des Nosferatus Verdunklung zu brechen, was durch Rauschmittel und Ravnoszauber verhindert wird. Noch vom Taumel der Sünden entrückt, scheiden beide von einander.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Gesperrt