[1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Das Archiv. Alte Forenspiele landen hier.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 168
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

[1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Amalia » Mo 11. Sep 2017, 15:27

Der Herbst hielt einzug in Genua und es war eine kühle Nacht, in welcher Amalia zusammen mit Dario durch die dunklen Gassen der Stadt. Sie unterhielten sich freudig miteinander und sahen, wohin ihre Füße sie trugen. Es dauerte nicht lange und die beiden redeten über belanglose Themen. Sie mussten sich keine Sorge machen, dass es auf ihrem Weg Probleme geben würde, da die meisten Menschen, wenn sie Amalia sahen, die Straßenseite wechselten. Doch heute Abend sollte etwas passieren, was sonst nicht passierte.

Die beiden liefen ein gutes Stück und als sie hielten, blickte Amalia nach oben. Sie lächelte und blickte zu Dario. Das Gebäude war den beiden durchaus bekannt. "Shikoni në kohën e hapave tona duhet të jenë të udhëhequr nga nëna. Unë kisha një gjysmë mendje në një banjë të natës." (Schau dir das Mal an unsere Schritte müssen von der Mutter geleitet worden sein. Ich hätte gute Lust auf ein nächtliches Bad.). Dario nickte. Auch er lächelte "Ashtu si keni dëshirë mësuese." (Ganz wie ihr wünscht Herrin). Amalia nickte und ging los. Die Mutter wird ihre Schritte nicht umsonst zu den Bädern gelenkt haben und den Entscheidungen der Mutter musste Folge geleistet werden.

Sie beobachteten den Eingang und als die Nacht schon vorangeschritten war, und die Tür sich hinter dem letzte Gast schloss ging Amalia zu dem Torwächter. Sie trug eine Kapuze, welche ihr Gesicht verdeckte und so legte der Wächter langsam seine Hand auf den Knauf seines Schwertes. "Wer da?" fragte er mürrisch. Amalia blieb vor ihm stehen und legte die Kapuze zurück. Entblößte ihr schauerliche Fratze, als wäre dies ihre Eintrittskarte zu den Thermen ihres Bruders. Die Miene der Wache wich einem leichten Schrecken, ehe er sich verneigte und sagt „Verzeiht werte Amalia, ich habe euch nicht erkannt. Bitte kommt doch rein.“

Amalia lächelte und nickte dem Wächter zu. Sie gab ihm unter zwinkern ein paar Münzen und betrat mit Dario die noch wohl duftenden Therme. Sie war menschenleer, aber man sah, dass sie gut besucht war. Das Wasser des Beckens war noch warm und die Luft gefüllt mit ätherischen Ölen. Amalia ging zu den Umkleiden und entledigte sich ihrer Kettenrüstung und verließ unbekleidet den Raum. Ihre Axt hatte sie dabei, es musste schon einen guten Grund für sie geben, das Geschenk ihrer Erzeugerin nicht in ihrer Nähe zu haben. Dario trug wie gewohnt noch seine Unterkleider und beide setzten sich in das warme Nass. Amalia saß mit dem Rücken zum Ausgang und das lange, schwarze Haar, welches ihr bis zum Becken reichte, hing ihr leicht über den Rücken – verdeckte die Spuren der Selbstkastaiung nur schlecht als recht – Sie redete aufgeregt mit dem dicken Priester, welcher neben ihr saß und genoss das wohltuende Bad und die Wärme, die sie umgab. Ihre Axt lag neben ihr am Beckenrand.
"Cahf ah nafl mglw'nafh hh' ahor syha'h ah'legeth, ng llll or'azath syha'hnahh n'ghftephai n'gha ahornah ah'mglw'nafh"
"That is not dead, which can eternal lie and with strange eons even death may die" H.P. Lovecraft

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 168
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Amalia » Di 19. Sep 2017, 22:02

Es dauerte nicht lange und Amalia begann sich zu langweilen, nur alleine mit ihrem Ghul im Wasser zu sein. Sie würde Dario zu Toma schicken, denn schließlich wollten die beiden noch ihr Wissen austauschen. "Dario, unë jam duke filluar të më lindi. Më bëni një nder dhe të shkojnë në Toma dragoin. Ne kemi kërkuar për të biseduar me çdo njohuri të tjera dhe të ndarë." (Dario, ich beginne mich zu langweilen. Tu mir den Gefallen und gehe zu Toma dem Drachen. Wir wollten miteinander reden und Wissen austauschen.) Dario guckte zwar erst verwundert, doch dann nickte er, kleidete sich wieder ein und machte sich auf den Weg.

Es dauerte nicht lange, den der Priester beeilte sich so schnell wie möglich, den Befehl seiner Herrin auszuführen. Es klopfte und ein Ghul öffnete die Tür. Dario stellte sich vor und berichtete, dass Amalia den Herren des Hauses einlud, zu ihr in die Therme zu kommen. Wenn der Drache Amalias angebot annehmen würde, würde Dario ihn führen. Wenn nicht, dann würde er zu seiner Herrin zurückkehren. Doch er hoffte, dass er den Drachen dabei hätte, denn Amalia mochte es nicht, wenn ihre Befehle nicht befolgt wurden.
"Cahf ah nafl mglw'nafh hh' ahor syha'h ah'legeth, ng llll or'azath syha'hnahh n'ghftephai n'gha ahornah ah'mglw'nafh"
"That is not dead, which can eternal lie and with strange eons even death may die" H.P. Lovecraft

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1023
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Do 21. Sep 2017, 21:12

Die Anfrage oder eher das Angebot des Ghuls wurde an Toma weitergetragen, der davon äußerst überrascht war und sich auch erst einmal erinnern musste, wo hier Thermen waren und dann wer Amalia war. Als es ihm wieder einfiel, war er durchaus interessiert. Auch wenn die Einladung recht spontan kam und ihn stutzig machte.
Skeptisch musterte der Drache den dicken Ghul. Es war zumindest derselbe den er bei der Kainitin gesehen hatte und es war das erste Mal nun, dass Dario Tomas Gesicht sah.

Schlussendlich entschied er sich den Ghul zu begleiten. Immerhin war er auch noch nie in den Thermen gewesen.
Er vergewisserte sich bei dem Menschen, dass die Therme für ihn auch sicher war, was die Stille anging und folgte ihm dann verhüllt und in Begleitung zweier ebenso verhüllter Ghule.

Sollten sie Waffen abgeben müssen würde die Ghule ihre Speere abgeben, aber die Äxte die unter ihren Umhängen waren, behielten sie sofern sie ihnen niemand abnahm.

Toma ging nicht in den Umkleidebereich sondern ließ sich von Dario direkt zu Amalia führen.
„Eine überraschende Einladung.“ sagte er zu ihr, als er ihr gewahr wurde und betrachtete ungeniert ihren nackten Leib im Wasser. Die zahlreichen Narben entgingen ihm dabei nicht.
Er nahm die Maske ab und nun sah auch sie zum ersten Mal sein monströses Gesicht.

Sie konnte froh sein, dass er so neugierig war, dass es sogar seine Vorsicht oft überstieg. Ein anderer wäre nicht so einfach dem Ghul gefolgt. Immerhin hatte er zumindest seine Ghule mitgenommen. Auch wenn er vor der Salubri keine wirkliche Angst hatte, manchmal war sicher eben sicher.

„Ihr wollt reden, werte Amalia?“ fragte er skeptisch.
Auch wenn sie vom selben Blute wie Gaius war, so war sie ihm völlig fremd und er konnte nicht einschätzen ob sie ihm nicht das was übles wollte oder wirklich nur reden.
Doch immerhin war sie gerade unbewaffnet und der Drache war viel zu erpicht darauf seinen Körper zu zeigen, als dass seine Sorge lange anhielt.

Die Ghule stellten sich zur Seite, ihnen würde nicht erlaubt werden sich zu entspannen hier. Nicht einmal etwas der Kleidung abzulegen.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 168
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Amalia » Do 21. Sep 2017, 23:30

Es dauerte ein paar Minuten und Amalia sank etwas tiefer in das noch wohltuende warme Wasser ein, sie schloss ihre Augen und entspannte, als sie die Stimme des Drachen vernahm. Ein kurzes Zucken verriet dem Aufmerksamen, dass sie durchaus überrascht war, obwohl sie ihn doch eingeladen hatte. Sie erhob sich lächelnd aus dem Wasser und neigte respektvoll ihr Haupt während sie den Worten Dario lauschte. Sie blickte Toma an und grinste, als sie seine Augen sah, welche über ihren Körper huschten. Obwohl Tomas monströsen Zügen verspürte sie keine Angst sondern viel mehr Interesse. "Lirë Toma. Unë jam shumë i lumtur për të parë ju. ju pëlqen ajo që shihni." Sie lachte kurz auf und setzte sich wieder ins Wasser. SIe blickte wieder zu Toma und grinste schelmisch "Pse nuk ju vijnë për mua në ujë. Ajo është ende mrekullisht të ngrohtë. Dhe po, unë ju ftoi të flas me ju. Së fundi, kemi dashur të takohen përsëri për të diskutuar argëtojë punën tonë." Dann nickte sie zu Dario welcher Toma folgendes mitteilte "Meine Herrin ist sehr erfreut euch zu sehen werter Toma. Sie fragt euch ob euch ihr Körper gefällt und ob ihr nicht ins warme Wasser steigen wollt. Der Grund für die Einladung ist, dass sie gerne mit euch über ihre Forschungen und Untersuchungen unterhalten möchte." Dann verneigte er sich und wartete auf weitere Befehle während Amalia Toma durchdringend aber freundlich ansah.
"Cahf ah nafl mglw'nafh hh' ahor syha'h ah'legeth, ng llll or'azath syha'hnahh n'ghftephai n'gha ahornah ah'mglw'nafh"
"That is not dead, which can eternal lie and with strange eons even death may die" H.P. Lovecraft

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1023
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Fr 22. Sep 2017, 10:51

Während er ihr antwortete, begann er schon sich zu entkleiden und die Sachen einem seiner Ghule zu reichen, der sie halten sollte.
"Euer Körper...ist durchaus ansprechend."
Ansprechend für ihn auf jeden Fall, da es sein Interesse weckte. Doch schön…schön war sie nicht. Fleisch so schändlich durch Narben entstellt...

Nach und nach kam auch der absonderliche Körper des Tzimisce zum Vorschein.
Weiße blasse glatte Haut, die an Armen und Gesicht von kleinen Knochenspitzen durchbohrt wurde. Beide Beine zierten sogar großflächige Knochenwüchse und Krallen prangten an Zehen und Fingern. Finger, die unnatürlich lang und dünn waren.
Allgemein war sein ganzer Körperbau sehr knochig, aber sehnig, kaum Fett, nur straffe Muskeln. Sein Brustkorb schien auch kürzer als normal, was seinen Rumpf an einer seltsamen Stelle abknicken ließ, als er sich beugte. Obschon seiner mageren Gestalt konnnte man keine Rippen erkennen.
Und ebenso wie der arme Ghul der Salubri, besaß Toma kein Geschlecht zwischen seinen Beinen, auch wenn er jedoch keine Narben dort hatte. Nein die glatte makellose Haut mutete mehr so an, als hätte er nie eines besessen.

„Forschung…Untersuchungen….ja, das würde mir gefallen“ sagte er nachdem er in das warme Wasser gestiegen war und sich ihr gegenüber niedergelassen hatte. Ein breites unheimliches Raubtierlächeln auf den Lippen, was seine zahlreichen angespitzten Zähne zeigte. Die grotesk großen Augen betrachteten dabei ihren Leib weiterhin.
„Ihr sagtet ihr erforscht den Schmerz…sind diese Narben das Ergebnis aus dieser Forschung?“
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 168
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Amalia » Mi 27. Sep 2017, 13:22

Als TOma sich entkleidete weitete sich Amalias saphirblaues Auge. Der Körper des Tzimisce war faszinierend. Es mussten große Schmerzen gewesen sein, als sein Unleben begann. Wundervoller, göttlicher Schmerz. Dario übersetzte die Worte des Drachen und setzte sich neben seine Herrin. Auch er war vollkommen entkleidet. Amalia lachte kurz aber freundlich auf als sie die Frage vernahm ob ihre Narben das Resultat ihrer Forschung waren. Sie blickte Toma in die Augen, ehe sie den Kopf schüttelte. "Jo, i dashur Toma. plagët e mia nuk janë rezultat i hulumtimit ... plagët e tij janë atje." Sie lächelte freundlich ehe sie erneut das Wort erhob "Plagët e mia janë rezultatet e betejave, vrasje dhe vetë-mundime. Por unë pyes veten, ku ka interesin tuaj? Hulumtim shumë i saj?" Nachdem sie geendet hatte nickte sie Dario zu, welcher ihre Worte wiedergab. "Amalia verneint die Aussage, dass ihre Narben Teil der Forschung waren oder gar daraus resultierten. Meine Narben sind eher das Resultat der Forschungen meiner Herrin. Des weiteren sagt sie, dass ihre Narben von Unzähligen Kämpfen, Morden und Selbstverstümmelungen hervorgingen. Sie lässt auch fragen, woher euer interesse kommt werter Toma. Forscht ihr selber auch?" Amalia nickte zufrieden und blickte den Drachen neugierig an.
"Cahf ah nafl mglw'nafh hh' ahor syha'h ah'legeth, ng llll or'azath syha'hnahh n'ghftephai n'gha ahornah ah'mglw'nafh"
"That is not dead, which can eternal lie and with strange eons even death may die" H.P. Lovecraft

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1023
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Mi 27. Sep 2017, 14:07

Unaufhörlich studierten die Augen des Tzimisce die Narben der Salubri, erst als der Ghul übersetzte blickte Toma ihn sogar an. Als er von seinen Narben sprach, die Amalia ihm zugefügt hätte.

„Selbstverstümmelung….nun genau das war meine Frage.“ Erwiderte er und wandte sich wieder an die Kainitin. „Ihr gabt euch einige dieser Narben selbst aber seht es nicht als Teil eurer Schmerzforschung an? Warum tatet ihr es dann?
Und warum interessiert euch der Schmerz von anderen?“


„Forschen…hm…ich erschaffe…in erster Linie. Um Neues zu erschaffen muss man auch immer neues entdecken. Man kann es Forschung nennen. Aber Schmerz interessiert mich nur geringfügig. Viel mehr interessiere ich mich für euch.“ Sagte er direkt heraus und grinste leicht mit Reihen spitzer Zähne.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 168
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Amalia » Fr 29. Sep 2017, 12:41

Amalia lächelte. Ein sonderliches Lächeln, denn während ihre gesunde, bildhübsche rechte Seite liebevoll und freundlich aussah. Hatten man den Eindruck, dass ihre verunstaltete, verbrannte Fratze lauerte. Ihr blindes Auge wirkte durchdringend während sie den Worten des Drachen lauschte. Dann beugte sie sich etwas vor, so dass Toma noch besser die unzähligen Schnitte über ihrer Brust betrachten konnte. "Tani. A e shihni këto shenja? I vënë atë për mua pas çdo vrasje të urryer. Kështu që unë nuk e harroj numrin dhe të bëjë buse." Dario übersetzte die Aussage seiner Herrin, dass diese unzähligen Narben Amalia an vergangene Morde erinnern sollten. Durch dieses Ritual tat sie Buse, auch wenn es ihr mehr als egal war ein Menschenleben zu vernichten. Er sagte auch, dass Amalia nicht wisse, warum sie dieses Interesse hat, laut ihr berauscht sie der Schmerz und das Geschreigemisch aus Schmerz, Angst und Verzweiflung.
Als Amalia von dem Interesse des Drachen an ihrer Person hörte, lachte sie charmant auf. "Tuaj të interesuar në ju për mua? Kështu mund ta merrni nderin?" Amalia zog ihre Braue hoch während sie gespannt auf eine Antwort wartete. Dario übermittelte dem Drachen ihre frage mehr als gekonnt "Meine Herrin ist überrascht und erfreut über euer Interesse an ihr als Person und sie fragt woher dieses Interesse kommt" - Der Drache hatte Amalias Neugierde geweckt -
"Cahf ah nafl mglw'nafh hh' ahor syha'h ah'legeth, ng llll or'azath syha'hnahh n'ghftephai n'gha ahornah ah'mglw'nafh"
"That is not dead, which can eternal lie and with strange eons even death may die" H.P. Lovecraft

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1023
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Fr 29. Sep 2017, 13:20

Auch er neigte sich ihr entgegen, rutschte näher an sie heran um sie besser zu begutachten.

„'Berauscht'…? Ihr ergötzt euch nur an ihrem Schmerz?“ fragte er etwas überrascht und klang sogar empört. „Das ist keine Forschung. Sucht ihr nicht nach was? Wollt ihr nichts erkennen?“ Sich nur der Lust und dem Genuss hinzugeben, konnte er nicht nachvollziehen. Wo sah sie ihren Sinn in ihrer Existenz?
Das enttäsuchte ihn nun doch. Gab es in ihr nicht mehr als Grausamkeit?

„Und ihr verstümmelt euch selbst…als Buße…“ er gab ein abschätziges tss von sich, da ihm solch ein Grund offensichtlich nicht gefiel.

Unvermittelt legte sich dann aber plötzlich seine Hand auf ihre Brust und befühlte ihre Narben.
„Habt ihr euch diese Narben vor eurer Wandlung zugefügt oder danach?“ letzteres wäre durchaus sonderbar und dadurch sehr interessant, wenn es so wäre.
Ihr Körper interssierte ihn mehr als sie als Person. Wenn sie keine nüzlichen informationen, kein sinnvolles Wissen hätte, dann würde zumindest ihr Körper reichen.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 168
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1002] Weißes Fleisch im kühlen Nass [Amalia/Offen]

Beitrag von Amalia » So 1. Okt 2017, 22:21

- WAS? Wie konnte dieser Bastard es wagen, mit seinen unwürdigen Händen meinen Leib zu berühren? - dachte sich Amalia. Ihr Gesicht erstarrte. Ihre Augen durchdrangen den Drachen. Als Dario die Tat des Tzimisce sah verstand er, was passieren würde und schneller, als man von seiner runden Gestalt gedacht hatte richtete er sich auf und rannte in Richtung Umkleide. Amalias Fänge wuchsen, als ihre sanfte Hand die Hand des Drachen umschlang. Sie spürte, wie das Blut in ihr wallte, als sie ihr drittes Auge öffnete und Wogen des Schmerzes auf den Drachen übergingen. Sie sagte nichts. Er sollte Schmerzen spüren, dafür würde sie sorgen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Tomas Hand greifen (ohne Gegenwehr mit Sam abgesprochen) Handgemenge + Geschick: @Amalia (Max): 6d10 >=6 f1 = (10 2 10 7 10 1, 3 successes) = 3
1 BP Valeeren 3
"Cahf ah nafl mglw'nafh hh' ahor syha'h ah'legeth, ng llll or'azath syha'hnahh n'ghftephai n'gha ahornah ah'mglw'nafh"
"That is not dead, which can eternal lie and with strange eons even death may die" H.P. Lovecraft

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast