[1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Das Archiv. Alte Forenspiele landen hier.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 417
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

[1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Ramon » So 23. Jul 2017, 20:44

Eines Abends betrat ein kleiner Straßenjunge die Hafenkaschemme "sirena d´oro", Rauchschwaden und ein alkoholischer Geruch lagen in der Luft. fest umklammerte er den Brief, dessen Überbringung seine Aufgabe war, und schritt auf den Einäugigen Mann zu, der offensichtlich der Gastwirt war. hätte er doch nur mehr trainiert, dann wäre er jetzt sicher genug im Umgang mit dem Haumesser, um sich zu verteidigen. So jedoch blieb ihm nur die Flucht nach vorn die er schnellen Trittes antrat, um noch einige Worte zu haspeln, ehe er die Kaschemme wieder verlassen würde.

Verzeihung... ähm.. das hier ist ein Brief für den Ehrenwerten Herrn Luca , den Wanderer ! er kommt von dem der außerhalb der Mauern auf ihn wartet... er wird sicher bescheid wissen.... Ich wünsche einen ..ähh.. amüsierenden Abend noch !

Würde Luca das Pergament erreichen so würde er auf den bereits mehrfach abgekratzen Seiten folgendes lesen können.


Ich grüße euch werter Luca vom Clan der Wanderer,

viel Zeit ist vergangen seit unserem Treffen an der Stadtmauer, Zeit in der wir uns beide vermutlich weiterentwickelt haben.

Ich würde mich daher sehr freuen, wenn wir uns im "Il Fuso Pesce" In Borgio di Bisagno im Verlauf der nächsten Woche erneut treffen könnten, um auszutauschen wie sehr wir einander nützen könnten. Ich für meinen Teil würde euch gerne ein Angebot unterbreiten, was euch sicherlich reizen wird.

MIt Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen verbleibt,

Ramon, "Il colpo della spada" Sohn des Dominic aus der Linie des Syphax, Neugeborener vom Clan der Gelehrten und der Leidenschaft

(Unter der Unterschrift war die Symbolik eines Pfirsichs zu erkennen)
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Luca
Ravnos
Beiträge: 245
Registriert: Mo 13. Feb 2017, 23:47

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Luca » Mo 24. Jul 2017, 21:52

Luca hatte nicht schlecht gestaunt, als ihn der reichlich verdutzte Peppe den Brief zeigte. Ramon wollte etwas von Luca? Nunja, das erste Treffen war vielleicht nicht optimal gelaufen, dennnoch konnte es nicht schaden sich anzuhören, was der Bruhja ihm anzubieten hatte. Ein wenig gesundes Misstrauen konnte auf jeden Fall nicht schaden ... der Ravnos wies seinen Wirt an, sogleich eine positive Zusage für einen der nächsten Tage zu überbringen.

Einge Tage später:
Nach besagter Örtlichkeit Aussschau haltend, schlenderte der Ravnos gemessenen Schrittes durch das genannte Siestri. Er war gekleidet wie fast immer, wenn man ihn antraf: Ein sauberer, aber schlichter Umhang mit großer Kapuze verbarg neben seinem blassen Teint und seines trotz eines leicht nahöstlichem Einschlags unauffälliges Gesichts auch seinen eher schmalen Körper. Als er die Lokalität gefunden hatte, wurden seine Schritte zielstrebiger und er betrat das Haus. Kurz hinter der Tür bleib Luca stehen und betrachtete die Szenerie. Dabei ließ er sich auch nicht von dem weiteren Gast stören, der gleich nach ihm in den Laden drängte, sich sogleich einen Platz suchte und lautstark nach Bier verlangte.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 417
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Ramon » Sa 29. Jul 2017, 20:43

Das "Il Fuso Pesce" war eine gut bürgerliche Taverne, mitten im Dorf Borgo di Bisagno. Als Luca den Schankraum betrat stieg ihm der Geruch von Eintopf, Kaminfeuer und gutem Selbstgebrautem in die Nase, der Schankraum war gut gefüllt mit Arbeitern, Söldnern und Stallburschen die von einer emsigen Schankmagd bedient wurden. In einer Ecke des Schankraums saß der Brujah, in Begleitung eines offenbar mit Bogen und Beil bewaffneten Mannes, der Luca bisher nicht bekannt war. sie schienen sich angeregt zu unterhalten, und sprachen wohl beide dem Wein zu. insgesamt schienen sie sehr entspannt. Am Tisch war noch genug Platz das Luca sich setzen könnte, und auch für einen etwaigen Begleiter. auf dem Tisch war neben dem Alkohol außerdem noch eine Wachstafel zu sehen, die wohl das aktuelle Gesprächsthema von Ramon und seinem Begleiter war. Als Luca die beiden so eingehend betrachtete, blickte Ramon auf und erhob sich, während er dem Begleiter bedeute sitzen zu bleiben, und suchte die Begegnung mit dem ambitionierten Ravnos.


Werter Luca, schön das ihr meiner Einladung gefolgt seid, wenn ihr euch zu uns setzen wollt Jacopo ist einer meiner Kundschafter, ich weise ihn momentan in die Art von Gespräche ein, die wir unter uns führen, und wie man sich dort verhält. Er wird außerdem eure Kontaktperson sein, wenn ich euer Interesse im kommenden Gespräch wecken kann, kann ich euch vielleicht etwas anbieten ? wonach gelüstet es euch in diesen Nächten ? was treibt euch um ? laufen die Geschäfte mit Sousanna zu eurer Zufriedenheit ?

Ramons Körperhaltung wirkte entspannt, wie beiläufig begleitete er den Ravnos bis zu ihrem Tisch, und bat ihm dann an, sich zu setzen, und auf seine beiläufigen Fragen zu antworten.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Luca
Ravnos
Beiträge: 245
Registriert: Mo 13. Feb 2017, 23:47

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Luca » Di 1. Aug 2017, 19:57

Einigermaßen überrascht folgte der Ravnos dem Bruhja und setzte sich allein neben das andere Kind der Nacht und seinen Begleiter, bevor er auch nur ein Wort sagte. Ein wenig neidisch und wohl auch wehmütig schielte Luca auf den Wein, bevor er zum sprechen anhob.

"Ramon. Natürlich musste ich eurer Einladung folgen, so kryptisch sie auch klang. Aber einem interessanten Angebot kann ich nicht wiederstehen." Die Stimme des Ravnos war neutral zu nennen, und er ließ auch sonst durch nichts anmerken, dass die zwei Kinder der Nacht eventuell nicht den besten Start gehabt hatten. Neugierig ließ er den Blick über den Kundschafter und die Wachstafel schweifen. Ob sich darauf schon etwas, vielleicht ein Hinweis auf das ominöse Angebot, finden ließ?

"Nach was gelüstet es mich und was treibt mich um? Im Speziellen ein guter Handel mit euch natürlich, und im Allgemeinen das Verlangen, diese wilden Zeiten unbeschadet zu überstehen! Speis und Trank dagegen, falls ihr das meintet, braucht ihr mir nicht bringen lassen. Mit Sousanna läuft alles zu meiner Zufriedenheit, wobei - " er zögerte kurz "- ihre Informationen weniger gut waren, als ich erwartet hatte." Luca bemühte sich nicht, leichten Missmut zu verbergen, und sah dann den Bruhja mit einer leicht hochgezogenen Augenbraue an. "Es scheint mir allerdings, dass ihr und die anderen Kainskinder ein wenig umtriebiger wart als ich. Es ist wohl viel passiert, seit wir uns das letzte mal sahen? Wie ist es euch ergangen, musstet ihr Blut für die Prinzessin lassen?"

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 417
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Ramon » Mi 9. Aug 2017, 20:52

In der Tat erkannte der scharfsinnige Ravnos einige Worte , die auf der Wachstafel eingelassen waren. " Toma - Santo Pedro de Arena ? Außerdem erkannte er den Namen des Verborgenen Vergonzo gefolgt von einigen Zeichnen die Luca in der schnelle nicht lesen konnte , und dann stand am Ende der Tafel : Luca-Votori ? es schien sich um eine Liste zu handeln.

Blut musste ich zum Glück nicht lassen, aber ja, es sind umtriebige Zeiten, das habt ihr richtig erkannt. Ihr wolltet Informationen von meiner Verlobten ? Wieso waren sie nicht zu eurer Zufriedenheit ? denkt ihr ich könnte euch dort vielleicht behilflich sein ?

Ich habe euch eingeladen, weil ich denke das ihr in der Lage seid, an Einfluss zu gewinnen, und euch dabei nicht in allzuviele alte Loyalitäten verstrickt seht.Ich will euch Gelegenheit geben, euch Einfluss zu verschaffen, natürlich nicht aus selbstlosen Motiven, sondern um einen Gegenpol zu den bisher mächtigen Kainiten aufzubauen, als Ravnos sollte es vorallem der Nosferatu Godeoc sein, der euren Unternehmung im Wege steht,das was ich euch vorschlagen möchte, ist eine Möglichkeit des Einflussgewinns, ohne Gegenwehr die euch gefährlich werden könnte. Wünscht ihr mehr zu hören ?


die Frage stellte Ramon schon fast rhetorisch, war er sich doch sicher das der junge Ravnos gar nicht anders konnte, als sich das Angebot anzuhören. Ramon lehnte entspannt in seinem Sitz, und wartete auf Lucas Antwort, während er ihn gespannt musterte.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Luca
Ravnos
Beiträge: 245
Registriert: Mo 13. Feb 2017, 23:47

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Luca » Do 10. Aug 2017, 17:39

Als Luca den namen Toma auf der Liste sah, runzelte er unwillkürlich und fast unmerklich die Stirn. Der unbeherrschte Kerl sollte wohl auch Teil des Plans sein? Konnte das gutgehen?

"Die Informationen meiner Clansschwester waren nicht zu meiner Zufriedenheit, weil sie leider falsch waren. In Teilen. Ein bedauerliches Versehen, da bin ich mir sicher." Als er das sagte, glitzerten seine Augen, und sein Kiefermuskel zuckte.

"Ihr seht richtig. Viele der althergebrachten Strukturen könnten meiner Meinung Erneuerung vertragen." Luca nickte, um seine Worte zu bekräftigen. "Eure Einleitung klingt interessant. Sehr. Fahrt fort." Der Ravnos konnte seine Neugier nicht verbergen. Das Gespräch führte in eine Richtung, die ihm sehr behagte.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 417
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Ramon » Sa 12. Aug 2017, 19:28

Ramon wirkte vollkommen zufrieden, Luca hätte mit seinem Tatendrang auch gut ein Neugeborener Brujah sein können, nachdenklich blickte er jedoch beim Kommtar zu den Informationen, die Luca und Sousanna offensichtlich ausgetauscht hatten in seinen Weinbecher und beschloss das diese Diskrepanz aus der Welt gehörte, ehe er weiter fortfahren konnte.

Welche Information gab sie euch denn ? und was waren die Konsequenzen aus ihrem fehlenden Wahrheitsgehalt ? Ich rede gern einmal mit ihr. Seid versichert das es nicht im Interesse Sousannas als angehende Hehlerin sein kann, euch zu täuschen. Ich bin sicher dieses Missverständnis lässt sich leicht aus dem Weg räumen.

Außerdem würde es mich doch sehr interessieren, nachdem ihr es offen ansprecht, welche Strukturen ihr denn gerne erneuert sehen würdet. Anschließend bin ich bereit euch zu erklären, was es mit diesem konspirativen Treffen auf sich hat, und vorallem welche Möglichkeiten sich daraus für euch ergeben werden.


Möglicherweise hätte sich Ramon unter anderen Umständen weniger selbstsicher verhalten, doch dieses Treffen war geplant, er hatte die Lage im Griff, und zu seinem Glück war der Ravnos erschienen, was in seinen Augen sowieso das größte Problem gewesen war. würden die beiden Kainiten das Il Fuso Pesce in dieser Nacht zufrieden verlassen, würden erste Steine ins Rollen gebracht werden, die tatsächlich zu einer Umwälzung fähig waren.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Luca
Ravnos
Beiträge: 245
Registriert: Mo 13. Feb 2017, 23:47

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Luca » Mi 16. Aug 2017, 23:36

Ein wenig irritiert, dass der Bruhja ein so großes Interesse an dem Informationsaustausch zwischen Sousanna und ihm hatte, zögerte Luca kurz, bevor er zu einer Erwiederung ansetzte. "Eure guten Vorsätze in allen Ehren, aber ich denke, dass werde ich mit ihr besser persönlich besprechen. Ich bin mir sicher, dass wir zu einer Einigung kommen werden."

Nun wollte Ramon erst einige Informationen haben, bevor er den Plan erläuterte? Schon war Luca versucht loszureden, doch Misstrauen hielt ihn davon ab. Was, wenn die ganze Sache eine Falle war? Wenn hinter der nächsten Wand Schergen von denen warteten, die die jetzige Ordnung bewahrt wissen wollten? "Nun, wie ihr schon selbst sagtet, gibt es gewisse mächtige Kainiten, die einen beträchtlichen Teil der Unterwelt beherrschen, wodurch es schwierig und gefährlich ist, selbst in das Geschäft einzusteigen. Das .. ist nicht optimal."

Abschätzend beobachtete der Ravnos sein Gegenüber. "Doch bevor wir weiter darüber sprechen, will ich doch zumindest grob wissen, worum es eigentlich geht. Und woher ich wissen soll, dass ich euch trauen kann."

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 417
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Ramon » Fr 18. Aug 2017, 23:26

Ramon nickte, Luca hatte Recht mit dem was er sagte, auch wenn er für Ramons Geschmack zu schnell auf den Punkt kam. aber gut, sollte der Ravnos die ersten Informationen erhalten. Ramon war gespannt auf seine Reaktion.


Ich wollte lediglich sicherstellen, das diese Unstimmigkeit mit meiner Verlobten unsere Beziehung nicht beeinträchtigt.
Wir können gemeinsam großes erreichen Luca, aber nur wenn wir beide einsehen, das wir einander brauchen.
Vertrauen ist nicht von heute auf Morgen da, so sehr ich es auch herbeireden will, es wird sich erst entwickeln müssen.
Aber indem wir uns beide aufeinander verlassen müssen, werden wir es schon lernen.

Ihr wart beim Urteil Gaius und Caterina betreffend ja sicher vor Ort, und ihr wisst auch,
das die verehrte Aurore neue Siedlungen für die Domäne beansprucht.

Diese Siedlungen sind weitestgehend frei von kainitischem Einfluss, und würden euch eine Rückzugsmöglichkeit für eure halblegalen Geschäfte geben, sowie auch die Möglichkeit auf ein eigenes Jagdgebiet, und legale finanzielle Auskünfte.
Ich habe eine Gruppe von Kainiten versammelt, in denen ich das Potential sehe, jeweils ein Dorf zu beanspruchen und es auch dauerhaft zu halten.

Alles was ich dafür als Gegenleistung verlange, ist die von mir organisierte, und militärisch verteidigte Konföderation im Mondsenat vertreten zu dürfen.
Ich werde dort dafür sorgen das meinen Verbündeten die ihnen zugesprochenen Dörfer als Jagdgebiet zugesprochen werden, und das der Bund nach außen hin diplomatisch und militärisch gesichert ist.

Alles was ihr tun müsstet, wäre meinen Anspruch auf den Platz im Mondsenat zu unterstützen, und es zu ermöglichen das verschiedene Gewerbe in den Siedlungen zum Nutzen aller Parteien Fuß fassen können, Bauholz, Ziegel, Seil und Steine werden sicher überall gebraucht, genauso wie Nahrungsmittel und Vieh... ihr verpflichtet euch also auch zu einem gewissen Maß zu Produktivität. Nicht um mich zu bereichern sondern um uns allen eine gute Machtbasis zu garantieren, damit wir gegen die Mächtigen Kainiten hinter den Stadtmauern bestehen können.

Ich habe bereits zu allen Dörfern Informationen gesammelt, und würde mich freuen wenn ihr bereit wärt dem ersten Treffen der Konföderation beizuwohnen, und euch mit euren zukünftigen Verbündeten vertraut zu machen, Interessen abzuwägen und gemeinsame Ziele zu formulieren.

Also ? was sagt ihr ? Ich habe euch den Weg gezeigt, gehen müsst ihr selber.


Ramon wirkte erleichtert, seine Formulierungen sollten zumindestens dazu reichen, das Interesse des ambitionierten Ravnos zu wecken.


Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Luca
Ravnos
Beiträge: 245
Registriert: Mo 13. Feb 2017, 23:47

Re: [1001] Nestbau und Nomadentum (Luca)

Beitrag von Luca » So 20. Aug 2017, 00:07

Der Ravnos hatte ernst und konzentriert zugehört und den Bruhja nicht ein einziges Mal, weder durch einen Kommentar noch durch eine Geste, in seinen Ausführungen unterbrochen. Als Ramon geendet hatte, nickte Luca bedächtig, während er über die Idee nachdachte. Erst dann formulierte er seine Antwort.

"Nun gut. Zusammengefasst ist eure Idee also, dass wir eine Gruppe von Kainskindern bilden - angeführt von euch -, die gemeinsam so viel Land unter Kontrolle bringen, dass sie eine Person in den Mondsenat bringen kann - und diese Person sollt ihr sein. Dafür bekommen wir das besagte Land und können dort unseren Geschäften nachgehen." Ein wenig überrascht sah der Ravnos den Bruhja an - soviel Machtinstinkt hatte Luca nicht von Ramon erwartet. Wider Willen war er beeindruckt.

"Die erste Frage ist: Habt ihr genug Einfluss gesammt, um überhaupt in den Mondsenat aufgenommen zu werden? Werden die anderen Mitglieder dem zustimmen - und wenn ja, was haben die davon? Habt ihr denen auch ein Angebot gemacht?" Der Art, wie Luca gesprochen hatte, ließ eindeutig erkennen, dass er dem Vorschlag von Ramon durchaus für bedeutend hielt und auch nicht abgeneigt war.

Dann, wie nebenbei und einen weniger geschäftsmäßigen, wenn auch nicht allzu interessierten Ton anschlagend, sprach Luca noch ein weiteres Thema an. "Entschuldigt, wenn ich erst nun darauf zu sprachen komme: Glückwunsch zu eurer Verlobung mit Sousanna. Wie ist es dazu gekommen, wenn ich fragen darf?"

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast