Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

[April '17]

Moderatoren: Acacia, Toma Ianos Navodeanu

Benutzeravatar
Ajax
Beiträge: 117
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 11:40

Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Ajax » Mo 3. Apr 2017, 19:03

Der Mond stand tief in dieser frischen Frühlingsnacht, in welcher zwei Männer die Straße hinuntergingen. Beide trugen leichte Mäntel, und unter jenen war bei beiden ein Schwert zu erkennen. Nichts schien sie zu treiben, weder liefen sie hastig noch langsam. Im Gegenteil, einer der beiden, jener der voraus ging musterte Gebäude und Menschen, die zu jener Zeit noch auf den Straßen waren, mit Sorgfalt. Er hielt dabei immer wieder an, schien kurz nachzudenken und lief dann wieder weiter. Der zweite Mann folgte ihm, obwohl beide kaum ein Wort wechselten schien er nicht irritiert von den eingelegten Pausen, lediglich ein sehr leises Seufzen welches ihm manchmal entfuhr drückte seinen Unbill aus. So verging einige Zeit und sie passierten noch weitere Straßen.

"Ich will das du dir Morgen das Geschäft des Webers Mauricio Rossi anschaust, ob er einen Stand auf dem Markt hat und wie seine Geschäfte laufen, selbiges gilt für die Schmiede des Lugio Bruno. Finde über sie heraus was du kannst. Du kannst jetzt gehen, ruh dich aus."-"Wie ihr wünscht."

Einen kurzen Moment wartete er, dann lief er schnellen Schrittes davon. Auch Ajax zog sich die Kapuze über den Kopf und ging nun wieder schnelleren Schrittes los. Was er suchte war ein Gasthaus oder eine glücklose Seele die zu dieser späten und dunklen Stunde das Pech hatte alleine die Straßen Genuas zu beschreiten. Nach nicht allzu langer Zeit erschienen vor ihm die erleuchteten Fenster des Medicorum und er betrat den Schankraum. Zielstrebig suchte sein Blick nach einem freien Platz, den es jedoch nur an der Theke zu geben schien. Seine große Erscheinung half ihm dabei sich einen Weg durch die Gäste zu bahnen und sein Blick hielt ihm etwaigen Ärger fern. Erst einmal bestellte er sich nichts sondern legte seinen Mantel ab und ließ seinen Blick über die Menschen schweifen.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mi 5. Apr 2017, 15:13

Die Gaststätte war gut besucht, in direkter Umgebung wurde zwar tagsüber wohl noch gebaut, aber die Gaststätte selbst lief und war groß und weitläufig. Besonders waren die Badezuber im Nebenraum... drei standen mittlerweile bereit! Neueste Modelle! Es arbeiteten dort sogar Bader.

Wohl wegen der Baustelle oder aus anderen Gründen fielen Ajax rasch die Wächter im Raum auf... drei schwer bewaffnete saßen da, tranken gemütlich, fast wirkten sie wie Gäste... aber für den gebildeten Militär eben nur fast. Sie waren wachsam, ihr Rücken nie offen und die Waffen stets an der Seite. Nur eben nicht so grimmir, wie Wächter an anderen Orten waren... es hatte seine Vorzüge in der Gastronomie zu dienen!
Aber warum es hier wohl Wächter gab? Nun gut, das Gebäude war riesig... vielfach so groß wie alle anderen Häuser des Sestiere... aber dennoch.
Zwischen zwei der Wächtern war ein weiterer Bewaffneter auffällig... fast könnte er auch ein Wächter sein, fast... im Vergleich zu den anderen Männern war er aber gut gelaunt, relativ ausgelassen, nicht sehr wachsam und wirklich pott hässlich... Gaius stand in voller Montur spaßend neben einem Kameraden.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Ajax
Beiträge: 117
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 11:40

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Ajax » Mi 5. Apr 2017, 17:20

Die Badezuber waren nicht von besonderen Interesse für den Gelehrten zu sein. Eher schien sein Blick auf den Anwesenden zu liegen er blickte sich ein paar mal um so als scheine er jemanden zu suchen. Er war eigentlich hier hergekommen um seine Hunger zu stillen. Doch die hier ansäßigen Wachen machten die ganze Sache unnützerweise schwerer. Kurz dachte Ajax nach und kam zu der Erkenntnis das es vielleicht doch Zeit für etwas anderes war. Ein fast nicht sichtbares Lächeln streifen seine Mundwinkel und er bewegte sich gemessenen Schrittes auf die Wachmänner zu. Er wollte nicht, dass es ob seiner sichtbaren Bewaffnung so aussehen könnte als ob er sie angreife.

In ihre Reichweite gelangen, verlangsamte er und sprach die drei Männer an.
"Entschuldigt, die werten Wachen. Ich bin auf der Suche nach Aurora Bianci. Man sagte mir, dass man mir hier vielleicht damit weiterhelfen könne. Und nun, ihr als Wachmänner wisst in eurer Gaststätte bestimmt am besten Bescheid ?" Er unterstrich seine gute Absicht mit einem Lächeln. Der Mann der vor den Wachen stand hatte einen kaum zu bemerkenden Akzent, er war wohl von außerhalb.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Fr 7. Apr 2017, 13:25

Der Wächter hob den Kopf, blickte Ajax an, hob die Stirn, musterte ihn ausgiebiger, dann hob er zuletzt die Schultern. "Bianci... kenn ich eine in Ravecca. Aber Aurora? Nein... eine Aurora kenn ich sonst noch, aber in Paltea Longa, die hat auch nichts mit diesem Laden hier zu tun... arbeitet in der Therme dort." Dabei schmunzelte er.

Der Vernarbte jedoch hatte Ajax ebenso lange gemustert, aber geschmunzelt und den Kopf geschüttelt. Dann erhob er sich langsam und ging wortlos in den Badebereich hinüber, dort waren nur wenige Menschen zu sehen... ein kurzer Blick war über ide Schulter noch zu dem Fremdling und der mit ihm sprechenden Wächter gefallen...
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Ajax
Beiträge: 117
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 11:40

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Ajax » Mo 10. Apr 2017, 11:11

Ajax Augen lagen kurz auf dem Wachmann und er nickt bei dessen Worten. " Oh nun das ist sehr schade, ich werde mich noch ein wenig umhören, aber vielleicht erzählt ihr mir später von dieser Aurora in Paltea Longa." Auch er schmunzelte kurz.

Dann folgten seine Augen dem Vernarbten Mann. Nicht so, dass er seinen Kopf komplett gewendet hätte, aber genug um zu sehen das er in den Badebereich ging und noch einmal einen Blick zurückwarf. Ajax wartet kurz, verabschiedete sich dann kurz von den Wachen und folgte dann dem Mann, auf dem ganz offensichtlich etwas besonderes lag. In den Badräumen stehend musterte er seinen Gegenüber und ergriff dann das Wort.

"Ihr scheint doch mehr über die ehrenwerte Principessa Bianci zu wissen ?" ein fragender aber doch wissender Blick lag auf seinem Gesicht. Der Neuankömmling schien zuerst die Antwort auf seine Frage abzuwarten bevor er weiter sprechen würde.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Sa 15. Apr 2017, 20:45

Gaius nickte finster lächelnd, sie waren zurückgezogen genug, um nicht gehört zu werden, jedoch nicht vor den Augen anderer bewahrt.
"In der Tat... nun werter Fremder, wer seid ihr, was führt euch her und wart ihr schon in den heiligen Hallen der Ankunft?" Ein weiterer unbekannter Begriff, in den Raum gestellt, als habe der Liktor ihn gerade erfunden.

"Mein Name ist Gaius Marcellus von Genua..." setzte er selbst nur an. Von Genua, erneut eine mehr als merkwürdige Namenszuschreibung. "Ihr seid in meinem Hause, ich heiße euch willkommen und biete euch meine Gastfreundschaft an. Wir sind hier unter uns doch nicht unter unseresgleichen." Lächelte er.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Ajax
Beiträge: 117
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 11:40

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Ajax » Mo 17. Apr 2017, 16:33

Ajax Gesicht zeigte ebenso wie das des Hausherrn ein düsteres Lächeln. Er blickte sich noch ein letztes mal um. Und antwortete. "Ich bin Ajax von Konstantinopel, Neugeborener im Blute Brujahs. Es freut mich Gast eures Hauses zu sein. Die Hallen der Ankunft habe ich bisher noch nicht besucht. Ich nehme an es geht dabei um mein Gastrecht ? Ich bin erst vor wenigen Nächten angereist und viel Zeit ist bisher in andere Dinge geflossen. Heute Nacht war es Zeit einige der Unseren zu finden um der Principessa meine Aufwartung zu machen und ergebenst um das Gastrecht zu bitten. Habt ihr dahingehend weitere Informationen für mich? Gaius Marcellus..." er ließ die letzten Worte aus, als wolle er seinem Gegenüber die Möglichkeit geben die freien Stellen zu ersetzen.

"Was mich hierher führt...Nun das wird sich in den kommenden Nächten zeigen. Zuerst einmal gilt es die Spielregeln und das Spielbrett zu kennen bevor man einen Zug auf dem Brett der Nacht führt." Er blickte dem Brujah offen entgegen. Ein Gefühl von kalter Berechnung lag in der Luft, unterstrichen von den hellgrünen Augen des Brujah.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 18. Apr 2017, 16:39

"Ah... Der Clan der Gelehrten. Ich bin ein Kind des Ahnen Matthias von Bath, des Chronisten. Selbst bin ich Neugeborener der Kinder Saulots, trage das Amt des Liktoren in dieser Domäne und bin sehr erfreut, ein weiteres Mitglied eines hohen Clans.. hier zu sehen." Entgegnete Gaius ihm auf altem, wenn auch nicht perfekten, Griechisch. Der liktor sprach ruhig und gelassen, der Bruhja sah sympathisch aus, wirkte bewusst. Geheimhaltung vom ersten Moment an...

"Konstantinopel ist die wohl beeindruckenste Stadt unserer Zeit. Was euch hierher führt ist wahrlich spannend." Bestätige er dachte lächelnd.
"Die Suche nach ihrer höchst verehrten Majestät ist ein guter Plan. Ihr solltet euch zunächst an einen der drei Adile wenden... Den vielbeschäftigten verehrten Seneschall, den machtvollen verehrten Ankilla von Calvicula oder die wohlwerte geschäftstüchtige Neugeborene Acacia." So stellte der Salubri die drei Namen wie ein Rätsel in den Raum.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Ajax
Beiträge: 117
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 11:40

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Ajax » Di 18. Apr 2017, 17:39

"Ein Kind Saulots. Eine Freude eure Gastfreundschaft zu genießen. Ich bin Kind des Thedosius von Konstantinopel, Ancilla von Blute Brujahs." auch er nutzte nun das Altgriechische. Mühelos kam es ihm über die Lippen. Er musste Jahre damit verbracht haben es zu perfektionieren.

"Konstantinopel ist wahrlich eine Perle, doch auch leider ein sehr viel bespieltes Feld. Das Blut fließt dick und alt in seinen Straßen. Genua ist dahingehend weniger... festgesetzt" Er ließ eine Pause ins Gespräch einfließen, so als gebe er dem Salubri Zeit seine eigenen Schlüsse zu ziehen, dann fuhr er fort. "Hier in Genua scheint jedoch die römische Tradition hoch gehalten zu werden werter Liktor." das letzte Wort betonte er."Gibt es dafür einen Grund oder liegt es in der räumlichen Nähe zur alten Königin der Italienischen Stadtst und Kirchenstaaten? Und weiterhin, welche Funktionen erfüllen die einzelnen Titel der Ädile und Liktoren ?"

"Welchen Clans gehören die Ädile an und an welchen der Drei wendet man sich am besten ? Sind selbige auch dazu berechtigt das Gastrecht zu gewähren ?" Der Brujah schien einige Fragen zu haben nachdem der Salubri mehrere offene Enden in das Gespräch eingebaut hatte.

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Mit dem Fremden auf ein Wort.. [Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 18. Apr 2017, 18:13

"Mit römischen Traditionen verbinden unsere Ämter lediglich die Namen. Wir Liktoren sind keine Leibwächter oder Zeremonietrager, sondern Vermittler und Ermittler zwischen den Kainiten der Domäne und im Dienste der sechs alten Traditionen. Der Prinzessin Ordner... Mit der Einweisung von Neuankömmlingen haben wir wenig zu tun." Kurz pausierte der Salubri, als wäre damit sein Dienst erfüllt, nun, war er auch.. aber er war gerne großzügig mit Wissen, also sprach er weiter.

"Die Adile sind dafür zuständig, sie erklären die Domäne und geben Gastrecht...
Was die Adile unserer Domäne angeht... Der Seneschall ist Ankilla aus der Linie jener, die Karthago zerstörten. Er ist sehr beschäftigt aber weise und.. korrekt.
Der Herr Calviculas ist Ankilla der verborgenen, sein Name ist godeoc und ich kenne kein Kainskind, dass mutig genug war, ihn um Gastrecht zu bitten..
Acacia ist von jenem Clane, der am stärksten in der Domäne vertreten ist... Lasombra. Sie ist die gewöhnliche Wahl der Neuankömmlinge, ihr findet sie in der Kirche st. Donato in Broglio. Sie kann euch Details über Domänen und Jagdreviere besser erläutern als ich... und wird euch womöglich eine oder mehrere Aufgaben geben, die sie sich für Neuankömmlinge zu überlegen neigt."

Kurz pausierte Gaius "Auch der Seneschall fragt nach nutzen eines kainiten für eine Domäne... Wenn auch oft weniger konkret.
Wie steht es mit euch? Was bringt ihr der Domäne mit?" Fragte der Krieger lächelnd.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste