Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

[März '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1560
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Angelique » Di 21. Mär 2017, 15:18

Angelique hatte sich rar gemacht in den letzten Jahren. Gaius war dies sicher kaum aufgefallen, so umtriebig er in seiner Rolle als Liktor und mit dem Orden der mildtätigen Monster war. Die Malkavianerin hatte ihn aber nicht vergessen und immer wachsam auf ihn und die Seinen geachtet. Sie selbst hatte den Kontakt aber gemieden seid jener Zeit, als sie für Monate verschwunden war und Gerüchte von unerklärlichen Wahnsinn aufgekommen waren. Ob die Gerüchte Gaius nicht zu Ohren gekommen waren oder er sie ignorierte, mochte das untote Mädchen nicht sagen.
Sie fürchtete sich auch lange Zeit, ihm zu begegnen, war sie sich doch nicht mehr sicher, was Traum und was Wirklichkeit war und ob sie ihn nicht gefährden würde.

Dennoch war ihre Sehnsucht nach der Vaterfigur letztendlich zu groß geworden und sie betrat die Hallen des Heilers. Sie musste sich anstrengen, dass nicht die Marionette von Ferrucio, Titus, gerade um den Salubri herumscharwenzelte. Aber einen dieser glücklichen Momente passte sie ab und besuchte ihren Retter.
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 21. Mär 2017, 16:20

Gaius saß in jener Nacht an einem Tisch, gemeinsam mit einem jungen Freund, und brauchte Worte dar. Zarte schöne liebevolle Worte.
Fast wirkte es als sprach er sie für den jungen Mann, dieser war davon jedoch nicht verzaubert, er schrieb sie eher fasziniert nieder... lediglich diktiert wurde ihm also...

Als die Tür des Haus der Heiler geöffnet wurde hielt Gaius inne. Sah auf und lächelte bis an beide Ohren, als er Angelique sah. "Angelique, geschätzte Freundin! Welch schöne Überraschung dich zu sehen!" langsam stand er auf und schritt auf seine Freundin zu.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1560
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Angelique » Di 21. Mär 2017, 16:28

Misstrauisch schaute Angelqiue an ihm vorbei. Wer war der junge Mann. Real? Illusion?
Unwillig schüttelte sie den Kopf und zwang sich zu einem Lächeln. Gaius schien es gut zu gehen. Sie war erleichtert. Der väterliche Freund verwandelte sich auch nicht in einen grauenvollen Dämon oder starb tausend entsetzliche Tode vor ihren Augen. Eine echte Verbesserung zu den letzten Malen, als sie ihn glaubte, gesehen zu haben.

Sie trug ein einfaches zerschlissenes Gewand eines Kindes armer Leute und ging barfuß. Sie hatte ja nicht gewusst, ob Sterbliche hier waren. Und Recht hatte sie behalten.

"Schiavo, mein Licht meiner Augen", hauchte sie leise und lächelte warm.
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 21. Mär 2017, 16:35

Gaius beugte sich in einem euphorischen zu dem misstrauischen Kind herab, nahm sie zart an den Seiten und hob sie hoch. Die kälte seiner Hände bohrte sich in ihren Körper, rasch wurde sie emporgerissen und dann lächelnd umarmt.
Ebenso rasch setzte GAius sie wieder ab.
Der Junge war aufgestanden, hatte genickt und war gegangen. Die Wächter des Ortes wirkten zunehmend wie Statuen.

"Wir haben uns ja so lange nicht gesehen, Angelique, wie ist es dir ergangen, alles in Ordnung? Seit... seit meinem Unglück... ich dachte, du hättest mich gescheut? Warst du auf Pilgerfahrt? Meine Leute konnten auch Roger kaum je finden... ach komm her." Erneut legte er ihr eine Hand auf den Kopf - Gaius konnte sich einfach nicht helfen seine kindliche Freundin verspielt und wie ein menschliches Kind zu behandeln. Zusammen mit Seinfreda... hach... nein, seine Gedanken blieben im Diesseits, wurden dazu gezwungen.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1560
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Angelique » Di 21. Mär 2017, 16:42

Angelique seufzte, als sie die marmorne Kühle des Salubri verspürte. Ihre Anspannung wich von ihr und sie kuschelte sich in eine Umarmung. Diese vertraute, wie Eis aus dem Gebirge lindernde Kälte könnten die Dämonen niemals imitieren!
Er war real!
Seine Wächter waren ihr in diesem Momente egal und innig küsste sie ihn wie die Südfranzosen es taten.

"Habe ich dich vermisst, mein dreifacher Augenstern!", rief sie befreit.
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 21. Mär 2017, 20:07

Gaius wirbelte seine Kleine drei mal durch die Luft, drückte ihr einen Kiss auf die Stirn und stellte sie dann langsam und lachend ab.
"Ich habe dich auch vermisst, meine Gute. Die Zeit war geradezu langweilig ohne dich! Also fast." fügte er mit einem verschminzten Lächeln an, seine beiden stetigen Begleiter waren immre noch da... langweilig wurde es nie.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1560
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Angelique » Di 21. Mär 2017, 21:29

Neugierig schaute sie über seine Schulter. "Wer sind die?", wollte sie neigierig wissen.

Zu ihrem väterlichen Freund sagte sie: "Ich habe gehört, dass du mit anderen zusammen den Kirchenfrieden, von dem ich dir erzählt hatte, umsetzt. Das freut mich, denn aus eben diesem Grunde erzählte ich davon. Ich wusste, dass du es tun würdest, um den Menschen zu helfen. Bei den anderen bin ich mir nicht sicher, ob sie es nicht nur der eigenen Eitelkeit wegen tun und wegen der Angst vor einem nahen Weltengericht."

Sie flüsterte in sein Ohr: "Das Weltengericht schreckt mich nicht mehr. Ferrucio Fluch traf mich und viele Monde suchten Dämonen mich heim. Es kann nicht schlimmer sein, was kommen mag."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mi 22. Mär 2017, 00:51

Gaius nickte. "Ja, wir sprachen davor, vor vielen Jahren. Ich hegte die Idee schon länger... Titus kam mich besuchen, auch er hatte die Idee auf den Lippen, so vereinten wir unsere Pläne und schufen dieses neue Werk. Bisher konnten wir der Stadt viel gute Heilung bringen, und eines Tages werden ihnen unsere Schwerter gegen Sizilien oder die Heiden schon gut zu Diensten sein... "

Ob des Weltgerichts und der seltsamen Anschuldigungen schrak Gaius kurz auf "Weltgericht... was meinst du damit, Ferrucios Fluch? Hat dich dein Clansbruder angegriffen udn verflucht?" Zorn stieg in dem Salubri auf. "Hat er dir Dämonen auf den Hals gehetzt?" In der Tat hatte er weder von seinem Clansbruder, noch von dem Malkavianer etwas gehört die letzten Jahre... die Fanatiker schwiegen. Aus gutem Grund hatte selbst Titus sie nicht zum Teil des Ordens machen wollen.
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1560
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Angelique » Mi 22. Mär 2017, 15:55

Angelique nickte. "Diese Macht haben Propheten und Heilige, so sagt man." Aber dann ballte sie ihr Fäustchen und machte ein determiniertes Gesichtchen. "Aber ich existiere noch. Mein innerer Dämon ist wieder gezähmt. Das geistlose Elend einer tierischen Existenz, in der ich Monate gefangen war, ist vorüber. Roger fand mich und mit Etienné, der Erfahrung im Ruhigstellen gefangener Kinder hatte, sorgte er dafür, dass ich niemandem mehr zur Gefahr werden konnte, bis GOttes Geschenk der Vernunft wieder zu mir zurückkehrte."

Sie lächelte den Salubri versonnen an und fuhr zärtlich sein Narbengeflecht im Gesicht mit dem Finger nach, als lese sie die Schrift eines Basreliefs. "Und bevor du fragst, warum ich nicht zu dir in meinem Elend gebracht wurde: Ich verbat dies, denn es war ein Fluch meines Hauses. Mich hätte er fast zerbrochen. Du dagegen in deiner damaligen Lage wärest bei Ansteckung vernichtet worden. Ich hielt mich von dir fern, um dich zu schützen. Soviel Angelique war damals noch in mir, dass ich die, die ich liebe, nicht gefährden wollte. Außerdem weiß ich ja, dass du mit den Rechtgläubigen verbündet bist und wollte keinen Hader zwischen Verbündeten säen. Du weißt doch, dass ich immer den Ausgleich suche."

Sarkastisch grinsend fügte sie noch hinzu: "Und, obwohl ich auf intellektueller Ebene dem Irrglauben des Tieres schon nicht folgen wollte, habe ich nun am eigenen Leib erfahren, wie erbärmlich eine tierhafte Existenz sein kann."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Heiler und Heillos Verrückt [Angelique, Gaius]

Beitrag von Gaius Marcellus » So 26. Mär 2017, 15:04

Gaius schüttelte den Kopf "Du hattest also auch einen Konflikt mit dem Dämon in dir... wie verwandt wir manches Mal doch sind. Mir ging es ebenso." Sorgenvoll lächelte er, dann nickte er danken.d "Du kannst immer zu mir kommen... aber ich verstehe deine Sorgen, so wie ich die Plagen des Körpers studiere und nicht weitergetragen sehen möchte, so geht es dir mit den Flüchen des Geistes?"

Gaius sprach nicht aus, wie dankbar er ihr im Endeffekt war... in der Tat hätte er wohl nicht mehr iel weitere Last tragen können.

"Wie meinst du dies mit den Rechtgläubigen?" Er räusperte sich. "Titus? Ein guter Mann ja... aber sonst? Wie steht es denn um dich und Melissa in diesen Nächten. Hast du ihren Betrug erkannt, oder hat sie sich gebessert?"
Wenn das Gefühl für Recht und Sitte schwindet, wenn der Schrecken die Sinne trübt, dann sind die Kräfte bald versiegt. In dem alten Blute lebt die Kenntnis des wahren Maßes, und aus ihm brechen die neuen Sprossen der Gerechtigkeit hervor.

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast