[1007] Sündige Einladungen [Titus]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1988
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Sündige Einladungen [Titus]

Beitrag von Sousanna » Fr 13. Apr 2018, 15:29

Sie nickte. Recht viel weiter schien sie selbst nicht gehen zu wollen. Vielleicht hielt Sousanna es für zu gefährlich, einen Amtsträger zu triezen. Vielleicht wollte sie es auch ihrem Vater im Blute überlassen.
"Es wird in jedem Fall ein Spektakel werden.", versprach sie und verschränkte die Arme hinter dem Rücken, ehe sie ihm ein höfliches Lächeln schenkte.

"Aber nun zu für euch erfreulicheren Dingen.", lächelte sie und verneigte sich tief vor Titus. "Ich wollte die Gelegenheit nutzen, euch noch einmal im Privaten zu eurer Ernennung zu beglückwünschen."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 772
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: [1007] Sündige Einladungen [Titus]

Beitrag von Titus » Mo 16. Apr 2018, 21:18

Er nickte abschließend, zu ihren Worten, als sie das Thema wechselte.

"Eine Ernennung mit fahlem Beigeschmack...aber ich danke Euch."

Ein leichtes Neigen des Hauptes, bekräftigte diesen Dank.

Auch Euch beglückwünsche Euch zu Eurem neuen Amt. Wobei ich zugeben muss, mit der Bezeichnung Harpie nicht ganz vertraut zu sein. Diesen Begriff kenne ich nur im Zusammenhang mit rachsüchtigen und missgünstigen Weibern..."
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1988
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Sündige Einladungen [Titus]

Beitrag von Sousanna » Mo 16. Apr 2018, 22:06

Sie seufzte schwer. "Einige der Dinge an diesem Hof haben einen fahlen Beigeschmack - aber die Nächte gehen weiter. So ist unsere Existenz nun einmal.", erwiderte sie ruhig.

Schließlich aber musste Sousanna tatsächlich leise lachen. Vielleicht gefiel ihr diese Definition ihres Amtes tatsächlich. "Es bedeutet, dass es meine Aufgabe ist, die Kinder der Nacht zu kennen und dafür zu sorgen, dass die Gesellschaft der Nacht unserer höchstverehrten weißen Prinzessin zur Ehre gereicht", erklärte sie schließlich mit einem Schmunzeln. "Sagen wir, euer Bild einer Harpie stimmt in dem Moment, in dem ich den Eindruck bekomme, dass jemand sich unrühmlich verhält. Dann ist es meine Pflicht die wichtigen Kinder der Nacht darüber zu informieren."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 772
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: [1007] Sündige Einladungen [Titus]

Beitrag von Titus » Fr 20. Apr 2018, 12:47

Titus nickte, blieb aber offenbar weiterhin skeptisch...

"Und die Entscheidung, ob sich jemand unrühmlich verhält, trefft...Ihr? Dann wäre es durchaus interessant zu erfahren, nach welchem Kodex Ihr dies entscheidet...oder entscheidet Ihr willkürlich?"
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1988
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1007] Sündige Einladungen [Titus]

Beitrag von Sousanna » Sa 21. Apr 2018, 12:03

Ein charmantes Lächeln zuckte über die ebenmäßigen Züge, während sie in einer anmutigen Bewegung die Beine überkreuzte. Eine Geste mit Hang zur Laszivität doch ihres Gastes zuliebe immer noch sehr züchtig.
"Willkür ist eine Entscheidung, die eine Harpye sich kaum leisten kann.", erwiderte sie gelassen. "Ich frage mich bei meinen Überlegungen, was geschieht, wenn eine Handlung oder deren Auswirkungen nach Außen dringen. Ich frage mich, was unsere verehrten Anchillae, die hochverehrten Ahnen und vor allem die höchstverehrte weiße Prinzessin von Dingen halten, trage ihnen Umstände vor und entscheide im intensiven Kontakt mit ihnen. Ich fördere die, die der Domäne Gutes tun, und mahne jene, die ihr schaden. Ich helfe der Gesellschaft der Nacht beim Blühen, bin gewisserweise die Gärtnerin."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Antworten