[1004] Dämonen [Amalia]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1190
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

[1004] Dämonen [Amalia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Fr 12. Jan 2018, 21:14

Mitten in der Nacht trat plötzlich eine junge Frau an die Wachen der eigentlich geschlossenen Therme. Doch so ganz verlassen war sie des Nächtens wohl nie, wie die Männer sicher wussten.
Die Frau in dem schlichten dunklen Kleid, dass sie bis zum Hals bedeckte und dem weissen Tuch auf dem Kopf, was sie als verheiratete Frau kennzeichnete, knickste vor den Wachen. Sittsam hielt sie die Hände vor ihrem Körper aufeinander gelegt und fragte höflich ob die Thermen denn noch geöffnet wären und ob sich eine Dame namens Amalia vielleicht darin aufhielte?

Freundlich lächeln wartete sie auf eine Antwort. Ob die Männer sie einlassen oder vielleicht wieder hinfort schicken würden.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 313
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1004] Dämonen [Amalia]

Beitrag von Amalia » Sa 13. Jan 2018, 13:42

Bei dem Namen der wohl bekannte Kainitin blickten sich die Männer der Wache an. Natürlich wussten sie, wen die Frau meinte und gerade als sie Antwort geben wollten hörte man schwere Schritte. Schwere Schritte und das Rasseln von Ketten. Geräusche, welche den Wachen nicht unbekannt waren. Die Frau würde eines auf den Gesichtern der Männer erkennen. Angst. Dick und süß, kalt und grausam. Langsam kam die Silhouette einer Frau aus der Dunkelheit der Nacht.

„Guten Abend die Herren … du suchst nach mir mein Kind?“

Der sanfte albanische Akzent erfüllte die Nacht und wenn die Frau sich umblicken würde, würde sie die Herrin des Schmerzes erkennen. Amalia so schön wie die Sünde und so hässlich wie das Monster welches in ihr steckte. Die Zweigesichtige lächelte freundlich und kam noch näher zu der fremden Frau, um sie genauer zu betrachten.

„Wie kann ich dir helfen?“

Auch wenn sie bedrohlich wirkte, war nun etwas anderes da … die Bedrohung wich der Freundlichkeit und der Fürsorge. Sie hatte einen Verdacht und wenn dem so wäre, wäre Angst, das letzte was sie erzeugen wollte.
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1190
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1004] Dämonen [Amalia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » Sa 13. Jan 2018, 21:17

Mein Kind war eine durchaus seltsame Anrede, wenn man die beiden Frauen so nebeneinander sah, denn Amalia sah keineswegs älter aus als die Frau, oder diese wie ein Kind. Doch die Besucherin wusste natürlich wie sehr der Schein trügen konnte. Wie das Aussehen rein gar nichts mehr aussagte bei diesen Wesen. Für diese Frau musste sie nicht mehr als ein Kind sein.

Demütig senkte sie den Kopf und knickste vor der Entstellten.
"Guten Abend, verehrte Amalia. Ich sollte sehen ob ich euch finden könnte...mein Herr wünscht, dass ihr euch etwas anseht und sagen könntet ob es dem entspricht was ihr gesehen habt." Erzählte die Frau mit dem glatten Gesicht etwas abgehackt, als würde sie versuchen sich auch genau an die Worte zu erinnern, aber nicht ganz sicher sein.

Aus einem der weiten langen Ärmel ihres Kleides zog sie ein kleines Beutelchen ungefähr handgroß.
Dann drehte sie den Kopf zu den Wachen und blickte Amalia sodann fragend an, ob es vor den Männern denn in Ordnung war.
Neugierig musterten ihre blauen Auge die verbrannte Seite in dem sonst so hübschen Gesicht der Kainitin. Kein Ekel lag in ihrem Blick, auch flackerte da eine Spur von Angst, war sie per se auch ziehmlich unsicher, wenn sie diesen Wesen gegenüber stand, aber sie war von dem Aussehen der Salubri nicht direkt abgestoßen.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Amalia
Salubri
Beiträge: 313
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 00:03

Re: [1004] Dämonen [Amalia]

Beitrag von Amalia » So 14. Jan 2018, 03:01

Amalia zog eine Braue hoch. Was sollte diese Frau ihr wohl zeigen ... und wer war wohl ihr Herr? Amalia nickte langsam ehe sie wieder das Wort an die Frau wandt.

"Folge mir, Ich glaube es ist besser, wenn wir unter uns sind."

Amalia legte eine Hand auf die Schluter der Frau. Nicht fest, nicht bedrohlich ... sondern viel mehr beruhigend. Wie eine Mutter, die ihre Hand auf die Schulter ihrer Tochter legte. Amalia führte die Frau in eine dunklerere Seitenstraße. Die Bestie versicherte sich, dass die beiden ungestört waren, bevor sie der Frau ein freundliches Lächeln schenkte.

"Also, zuerst wüsste ich gerne wer du bist und welchen Bruder der Nacht du Herr nennst. Dann kannst du mir den Inhalt des Beutelchens zeigen."

Amalia war neugierig. Wer würde seinen Ghul denn zu ihr schicken?
"Ich kann deine Angst fühlen Mensch. Sie ist spürbar gegenwärtig. Ich kann mit den Fingern darüberstreichen und ihr krankes Aroma schmecken. Ist dieses Entsetzen Nährboden für Hass, dann lass mich daran laben und dich dabei völlig auslöschen."

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1190
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: [1004] Dämonen [Amalia]

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » So 14. Jan 2018, 13:04

Als Amalia ihre Hand auf die Schulter der Frau legte, mochte sie bemerken, dass diese sich nicht normal anfühlte, als würde sie noch etwas anderes unter ihrer Kleidung tragen. Die Frau zuckte auch direkt zusammen, als sie gerade so plötzlich berührt wurde, damit hatte sie nicht gerechnet..
Widerstandslos ließ sie sich in die Gasse fühlen, doch schaute sich ängstlich um, blickte über ihre Schulter zurück. War das eine gute Idee? Aber sie musste ja mit ihr sprechen.
Als sie allein waren und die Entstellte sie ansprach, nickte sie ihr ergeben zu.
"Mein Name ist Martha, verehrte Signora Amalia...mein Herr ist der hochverehrte Toma Ianos Navodeanu." erklärte sie und holte dann aus dem Beutelchen ein kleines Modell aus Holz. EIn Modell, dass eine absonderliche Kreatur mit vielen Beinen und eine Art rundlichen Panzer zeigte.
Sie wusste nicht was das sein sollte, aber ihr Herr schien wohl interessiert daran die Meinung der kriegerischen Frau zu hören.
"Wenn es nicht passend sein sollte, soll ich euch fragen ob ihr euch bei ihm einfinden könntet, um die Merkmale noch einmal zu besprechen."
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Antworten