[1004] Im Schatten des Kreuzes [Titus, Ilario]

Wenn die Sonne hinter das Appenningebirge sinkt, kriechen die Verdammten aus ihren Löchern. Dies sind ihre Geschichten.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: [1004] Im Schatten des Kreuzes [Titus, Ilario]

Beitrag von Ilario » Do 11. Jan 2018, 17:51

"Vasallen sind, neben uns beiden, meines Wissens nach die verehrten Ancillae Acacia, Benedetto, Maximinianus, Brimir und Godeoc, wobei mir dessen Status als Ancilla oder Ahn derzeit unklar scheint, sowie die werten Neugeborenen Seinfreda, Melissa und Ferrucio. Bei den letzteren zwei ist mir deren Verbleib oder Existenz unklar. Ebenso bin ich nicht sicher was mit der Geißel ist, sicher ist er oder sie auch Vasall. Wer von diesen allen noch existiert und vor allem wer loyal ist und zu seinen Eiden steht gilt es herauszufinden.

Unsere Lehnsherrin wird selbstverständlich zu ihrem Eid stehen und daher sicher auch Zugeständnisse an mailänder Vasallen machen müssen. Wenn wir Getreuen ihrer Majestät zusammenstehen können, nein müssen wir dafür Sorgen, dass Genua zwar Vasall Mailands aber nicht bloße Marionette wird."


Titus Ambitionen überraschten Ilario nicht, lediglich dass er Broglio ausgewählt hatte zu deren Ziel.

"Grundsätzlich ein Streben das ich gutheiße, Stabilität und ein weiterer langedienter Vasall im Mondsenat. So ihr dabei Unterstützung benötigt bin ich gern bereit diese zu erbringen. Allerdings bleibt abzuwarten was mit Melissa geschehen ist. Ist sie vernichtet oder nur abwesend? Das solltet ihr zuvor herausfinden denke ich. Ebenso würde mich interessieren, vielleicht wisst ihr ja den Grund, wieso Männer aus der Wache Broglios zusammen mit den Sarazenen die Porta Soprana bewachten? Bloße Überläufer und Pragmatiker oder steckt mehr dahinter?"
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 554
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: [1004] Im Schatten des Kreuzes [Titus, Ilario]

Beitrag von Titus » Mo 15. Jan 2018, 19:37

"Das ist eine interessante Frage. Aber die Melissiden werden sich ihr Viertel nicht so einfach nehmen lassen, auch wenn Melissa verschwunden oder vernichtet sein sollte. Ich danke Euch für Euren Rat und für Euer Angebot. Ich habe schon Anstrengungen unternommen, um den Verbleib von Melissa zu klären. Vielleicht wäre es auch das einfachste Toma dazu zu befragen."

Titus wirkte nachdenklich.

"Aber der Krieg hat so vieles Verändert. Ob der Seneschall wiederkehren wird oder ob es nochmals ein Zeichen vom Kult der Jagd und somit von der Geißel geben wird ist noch sehr ungewiss. Sollte der seneschall wieder kehren wird das auch zu großen Spannungen zwischen ihm und dem Mondsenat fürehn, wenn ich das richtig einschätze....oder seht Ihr das anders?"
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 703
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: [1004] Im Schatten des Kreuzes [Titus, Ilario]

Beitrag von Ilario » Mi 17. Jan 2018, 16:37

"Bei aller äußeren Monstrosität, der werte Toma scheint ein sehr vernünftiger, rationaler Kainit zu sein. Wenn ihr ihn fragt denke ich, dass er auch etwas wissen wird. Allerdings solltet ihr bedenken, dass er seine Clansschwester vermutlich wird schützen wollen. Mir persönlich ist es nur wichtig den Verbleib einer Vasallin Genuas zu klären, was jedoch ihre Organisation der Melissiden betrifft... sollte Melissa selbst verschwunden bleiben müssen ihre Gefolgsleute restlos vernichtet werden. Diese Forderungen nach ihrem Verschwinden sind unverzeihlich, diese Sterblichen habne die Domäne selbst bedroht."

Als Titus vom Seneschall sprach blickte Ilario in Richtung des Bischofskastells und nickte düster.

"Ja, wenn er wieder auftauchen sollte, und danach sieht es derzeit wohl aus, wird der bestehende Konflikt weiter eskalieren. Es wird erst Ruhe geben wenn entweder der Mondsenat oder der verehrte Maximinianus in die Schranken verwiesen wurden. zumindest die verehrten Ancillae Benedetto, Acacia und Brimir haben sich zu weit vorgewagt um nun einfach mit dem Seneschall Frieden schließen zu können. Ich hoffe ihre höchstverehrte Majestät spricht diesbezüglich ein Machtwort oder findet eine Lösung. Ein Bürgerkrieg würde die bereits vom Krieg zerrüttete Domäne in Stücke reißen."
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Antworten