[1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

[Oktober '17, November '17, Dezember '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1735
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Sousanna » Mi 15. Nov 2017, 17:39

Im Gehen warf sie ihm von der Seite ein schiefes Lächeln zu. Natürlich wollte er das. Man traf sie ja auch nur auf der Straße als Bettler getarnt.
"Etwas zeigen", wiederholte Sousanna und kopierte jenen schwarzen Honig. Nein, sie tat viel mehr. Sie badete beinahe darin, ehe ihr Lächeln wieder das eines koketten jungen Mädchens wurde und in eben jener fröhlichen Unschuld hinzufügte: "Ich habe vieles, was ich zeigen kann. Talente, Schönheiten, Schrecklichkeiten... Mein Repertoire ist beinahe unerschöpflich."

Und dann wurde ihr Blick listig, wissend. "Ich stehe in Handelsbeziehungen mit dem Liktor - amüsiere mich dort auf meine Art.", erklärte sie leise. "Die Frage ist, welchen Einfluss ihr wünscht."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Fabrizio » Mo 4. Dez 2017, 22:54

"Unerschöpflich..." wiederholte er genüsslich und ließ sich das Wort dabei offensichtlich auf der Zunge zergehen

"Wisst ihr, ich liebe dieses Wort. Unerschöpflich. - Etwas, das auf meine Geduld übrigens nicht zutrifft." er gab sich nicht die Mühe den plötzlichen unterschwelligen Ernst seiner Wort mit einem Lachen zu kaschieren

"Bereitet euch darauf vor, den Laden zu übernehmen. Nicht heute, nicht morgen, aber vielleicht übermorgen, wenn du verstehst."
Sein Blick durchbohrte sie von der Seite und wollte offenbar nicht eine Regung ihrerseits verpassen. Starre tote Augen die längst nicht mehr blinzeln mussten...

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1735
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Sousanna » Di 5. Dez 2017, 14:43

Ein anmutiges Nicken war die Antwort auf die unterschwellige Drohung und ein noch anmutigeres bestätigte seine Anweisung zur Therme, ehe sich ihr Blick zu seinen, beunruhigend starren Augen hob. Noch einmal nickte sie, diesmal jedoch nachdenklicher. Sousanna wirkte wenig überrascht, viel eher neugierig. So als erhoffe sie sich weitere Informationen zu dieser Angelegenheit. "Erlaubt ihr mir eine Frage hierzu?", bat sie schließlich leise.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Fabrizio » Di 5. Dez 2017, 20:50

Der Bettler Fabrizio nickte nur knapp, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, waren seine Augen mehr zu erahnen als zu sehen und doch schien er sich jetzt Zeit zu nehmen sich während des langsamen fortschlenderns aufmerksam umzuschauen.
Dann erst erhob er wieder gedämpft die Stimme zu ihr.
"Aber sehr gerne doch. Nur ein Narr oder ein Verräter würde jetzt darauf verzichten eine Frage zu stellen. Die erste Frage kann ein Zeichen von Weisheit sein. Ich werde euch die Antwort zum Geschenk machen."

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1735
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Sousanna » Di 5. Dez 2017, 22:01

Die Ravnos verabscheute es, wenn sie solche Rätsel oder besser solche Erwartungen präsentiert bekam, und kurz verriet das sogar ein hartes Zucken um ihre sonst so lieblichen Mundwinkel. Doch schnell schaffte sie es wieder ein leises Lächeln zu Stande zu bringen.
Kurz spitzten sich ihre Lippen, als müsse sie unter diesen Umständen über ihre Frage nachdenken, ehe sie sie langsam stellte: "Gaius scheint also auf längere Zeit ... unpässlich, da scheint ihr euch sehr sicher zu sein. Wenn ihr wisst, was genau mit ihm geschehen ist, wärt ihr auch bereit, dieses Wissen mit mir zu Teilen?" In ihrem unschuldigen Charme lächelte Sousanna etwas verlegen und zuckte die Schultern. "Immer hin wüsste ich gerne, wieso ich zu der Ehre komme, die Thermen zu übernehmen. Oder besser, welche Gefahren damit verbunden sein werden."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Fabrizio » Do 7. Dez 2017, 22:48

Fabrizio sah sie nun einen langen moment direkt an, da waren sie wieder gut zu sehen, diese diese ursächlich schwarzen Augen jenseits jeden Abgrundes.
Er zögerte, schien aber von irgendetwas fasziniert.

"Unpässlich... - Interessant. Nein, darüber weiß ich leider nichts. Ich kann euch nur sagen, dass ich seit der neuen Einweihung der Therme tatsächlich keinen Kontakt mehr mit ihm hatte. Und das obschon er weder eine Anzahlung noch seinen sonstigen Verbindlichkeiten aus unseren geschäftlichen Abmachen bis jetzt nachgekommen wäre."
Letzteres sollte dann wohl der Anlass der Ehre für Sousanna sein.

"Wir sollten also wohl etwas ausführlicher darüber reden. Es könnte also mehr als ein simpler Vertragsbruch dahinter stecken. Höchst interessant. Habe ich erwähnt, dass jemand bereits einen guten Freund von mir, den sterblichen Vorbesitzer, brutal ermordet hatte?"

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1735
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Sousanna » Fr 8. Dez 2017, 13:13

Sie wich den Augen nicht aus. Etwas, das sie seit ihrem ersten Treffen vor Jahren schon immer getan hatte. Ihren Entschlossenheit von damals schien in keinster Weise abgenommen zu haben. Viel eher schien die durchtriebene Schönheit wohl einiges mehr daran gewonnen zu haben. Sie mochte klein und zierlich wirken, doch etwas an der Art, wie sie Fabrizios Blick erwiderte verriet, dass sie wie eine wilde Blume durch Mauern zu wachsen und Eis und Schnee zu durchstehen vermochte ohne, dass es ihrem Wesen Abbruch tat.
Leicht nachdenklich runzelte sich ihre Stirn und ihre gespitzten Lippen verrieten, dass sie wohl zunächst über das eben Gesagte nachsinnen musste, ehe sie ruhig antwortete: "Ich verstehe... auch wenn ihm das nicht ähnlich sieht. Ich dachte, er wäre so auf seine Ritterlichkeit versessen, dass er lieber seine rechte Hand verloren hätte, als sich Verbindlichkeiten zu entziehen..." Einige Augenblicke schien Sousanna darüber zu grübeln, was wohl geschehen sein musste, um den Salubri zu solchen Versäumnissen zu bewegen.

Dann nickte sie wieder leicht. "Wir hatten zumindest über den bedauerlichen Tod eines eurer sterblichen Freunde gesprochen.", erwiderte die Ravnos schließlich vorsichtig.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Fabrizio » Mo 11. Dez 2017, 23:26

"Ich meine, unter Umständen sollte ich ihm also weniger Zürnen, als mich eher um ihn zu sorgen. Interessant, wisst ihr mehr über seine Unpässlichkeit zu berichten?"

Der Lasombra kratzte sich auf einmal affektiert im Nacken.
"Ich fühle mich dreckig, wir sollten ein Bad nehmen. Die Thermen sind nicht weit, was meint ihr?"
Zumindest dass anzügliche Grinsen war außerordentlich dreckig...

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1735
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Sousanna » Di 12. Dez 2017, 15:38

Sousannas schmale Schultern zuckten gleichgültig. "Das ist nicht unbedingt etwas, was ich sagen will. Ich kenne eure Abmachungen nicht und weiß nicht wie viel Zeit zwischen der Übereignung und seinem Verschwinden verstrichen ist.", urteilte sie ernst. "Wäre es direkt danach, würde ich sagen, ja, Zorn wäre übertrieben. Anders steht es, so er euch davor wissentlich gemieden hat. Dann ist es das Recht eines jeden Geschäftsmannes, dem Betrüger zu grollen und ihn seiner gerechten Strafe zuführen..."
Die nächste Frage erwiderte sie mit einem nachdenklichen Kopfschütteln. "Nein, verzeiht, aber ich fürchte, ich weiß kaum mehr als ihr. Sollte ich allerdings etwas interessantes erfahren, kann ich es euch gerne wissen lassen."

Auf sein dreckiges Grinsen reagierte die Schöne mit einem einzigen Blick, der von ebensolcher Verdorbenheit sprach wie der seine, auch wenn er etwas eleganter verpackt war. "Ich habe nie etwas gegen ein Bad. Warmes Wasser und gute Gesellschaft vertreiben stets die schmerzliche Sehnsucht nach meiner Heimat."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: [1003] Pech und Feuer träufelt auf Gomorrh [offen]

Beitrag von Fabrizio » Di 19. Dez 2017, 20:00

Fabrizio hörte sich ihre Reaktion sehr genau an, schien ein jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. Dann nickte er einfach wie ein braver unterwürfiger Bettler...

"Aber sehr gerne doch, lasst es mich wissen, werte Sousanna..." er flüsterte mehr vor sich hin

Dann wieder seltsam ernst.
"Es ist mir eine Ehre - und eine Verpflichtung des Herzens. Ich Schulde euch wohl noch diesen angenehmen Abend im Bade."
Auf welchen der Abende in den Thermen die er ihr bereits schon verdorben hatte spielte er wohl an?

Gesperrt