Seite 2 von 2

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: Do 12. Okt 2017, 14:53
von Seresa
„Ich würde es als große Ehre und Herausforderung ansehen, bei einem erneuten Aufeinanderteffen zu testen, ob es mir gelängen zu erkennen, ob Ihr tatsächlich Dinge ausprobiert habt oder nicht.“

Seresa lächelte Toma trotz des Regens an und nickte ihm zu.

„Bis dahin seid versichert, werter Toma, ist es niemals meine Absicht gewesen Euch zu beleidigen. Mir fehlt schlicht die Erfahrung im Umgang mit Jemandem Eurer Abstammung. Bitte seid versichert meine Frage war einzig der reinen Faszination Euch und Eurer Möglichkeiten gegenüber geschuldet, nicht aber der Respektlosigkeit Euch gegenüber.“

Sie nickte ihm erneut zu, bevor sie auch ihren Blick für einen Moment auf die Straße zurückwarf. Seresa schmunzelte, als sie an die Worte des Tzimiscen dachte. Vor einer Weile hätte sie es vermutlich als Respektlosigkeit empfunden, dass er sich nicht erinnerte. Heute war sie gelassener.

„Wahrlich, hatte ich auch nicht damit gerechnet, dass Ihr Euch erinnern würdet. Schließlich habe weder ich Euch, noch Ihr mich, aus freien Stücken, eigenem Wunsch oder gar eigenen Interessen aufgesucht.“

Die Brujah blickte wieder zu Toma.

„Welche Loyalität fragtet Ihr, werter Toma?! Selbstverständlich dem verehrten Maximinianus gegenüber. Ihr übernahmt die Aufgaben, welche zuvor die verehrte Acacia ausübte. Er betraute Euch sogar damit, mir meine Aufgabe mitzuteilen, wohl wissend der Bisanz eben jener. Ebenso habt Ihr die werte Sousanna auf sein Geheiß hin untersucht. Er scheint Euch zu vertrauen, werter Toma, denn ein weiser Mann gibt solche Dinge nicht leichtfertig aus der Hand. Es sei denn man ist sich seinem Gegenüber gewiss.“

Seresa musterte Toma aufmerksam. Seine Maske machte es ihr fast unmöglich ihn zu lesen.

„Oder irre ich mich, werter Toma?“

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: Do 12. Okt 2017, 19:34
von Toma Ianos Navodeanu
Toma blickte irritiert auf sie hinab.
„Ihr habt mich nicht beleidigt. Ich habe euer Interesse zur Kenntnis genommen...Es freut mich sogar. Jedoch seit ihr mir bisher noch nicht so weit bekannt, dass ich euch in meine persönlichen Angelegenheiten einweihe. Doch versucht es ruhig. Auch wenn ich euch nicht garantieren kann, dass es eine Herausforderung werden wird.“

„Ah. Der verehrte Seneschall.“ sagte Toma als Seresa über seine vermeintliche Loyalität zu Maximinianus sprach.
„Und ihr wisst also von Sousanna?“ Er schaute sie einen Moment an, dann wieder auf den Weg. „Ihr habt also bereits andere Kainiten getroffen?“

„Nun, unser Treffen diente dazu euch eure Aufgabe mitzuteilen und die Möglichkeit eurer Aufnahme. Darauf bezog ich also mein Angebot.“
Toma glaubte nicht dass der Seneschall ihm vertraute, dazu hatten sie zu wenig miteinander zu tun. Sehr wahrscheinlich wurde er nur von ihm benutzt, doch das war ihm soweit gleich, solang er auch bekam was er wollte und es nicht ausuferte. Nach den letzten Gerüchten jedoch, würde er bei dem Seneschall auch vorsichtiger sein müssen.
„Wieso interessiert euch denn der verehrte Seneschall? Oder meine Verbindung zu ihm?“

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: Do 12. Okt 2017, 20:51
von Seresa
Seresa hatte sich fast panisch umgeschaut, als Toma das Wort Kainiten so offen ausgesprochen hatte. Es waren nur noch vereinzelte Gestalten im Regen unterwegs und keine war dumm genug gewesen, sich der Gruppe genähert zu haben. Instinktiv hatte sie bei der Frage jedoch genickt. Seresa wartete bis er geendet hatte und antworte Toma dann.

„Ja, ich traf bereits andere. Zumal fünf Jahre mitunter eine lange Zeit gewesen wäre, werter Toma. Dabei auf Keinen der Unsrigen zu treffen ist nahezu ausgeschlossen. Und falls doch, hätte ich gewusst, an wen ich mit hätte wenden können.“

Sie lächelte Toma erneut an und nickte ihm zu. Sie bezweifelte nicht, dass er dafür gesorgt, dass sie dies teuer zu stehen gekommen wäre. In diesem Fall, hätte sie es wohl auch verdient gehabt. Jedoch teilte sie ihre Gedanken nicht mit dem Tzimiscen. Sie erinnerte sich nur allzu gut an das auf und ab bei ihrem ersten Treffen und sie wollte ihn nicht verärgern.

„Was den verehrten Maximinianus betrifft, so sind Euch sicherlich die seit mehreren von hundert Jahren vorhandenen Spannungen zwischen unseren Linien bekannt. Unser Blut teilt keine allzu glorreiche und wohlgesonnene Überschneidung. Mich mit einer Aufgabe zu beehren, die sowohl Kreativität oder List und dennoch Loyalität erfordert, wirkt dabei ungewöhnlich freundlich und wohlwollend. Hätte er schließlich mir eine durchaus gefährlichere Aufgabe zukommen lassen oder auch gar die Untersuchung meines Blutes durch Euch anordnen können.“

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: So 15. Okt 2017, 15:11
von Toma Ianos Navodeanu
Toma schaute sie etwas entnervt von oben herab an.
„Es war eine rhetorische Frage gewesen. Natürlich werdet ihr andere getroffen haben.“ herrschte er sie ein wenig an. „Würdet ihr mir denn erzählen wen?“ Er glaubte es nicht.

„Ah...alte Fehden.“ Toma winkte ab. Die Feindschaften zwischen speziellen Clans hatten ihn nie interessiert.
„Aber ihr seht eure Aufgabe recht positiv...ist es nicht viel mehr eine langwierige, konfliktauslösende Aufgabe, die schon von Anfang an, zum Scheitern verurteil ist?“
Toma zuckte mit den Schultern. Maximinianus würde diese Aufgabe nicht ohne Grund ausgewählt haben. Was auch immer der Ventrue damit bezwecken wollte. Man könnte es vielleicht als Vertrauensbeweis sehen, als erste nette Geste, damit der Neue einem Wohlgesonnen ist oder eben doch nur als undankbare Aufgabe für eine dahergelaufene Brujah.

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: So 15. Okt 2017, 15:49
von Seresa
„Fehde ist womöglich der falsche Begriff in Bezug auf den verehrten Maximinianus, werter Toma. Ich gestehe, ich bin mir nicht sicher, wie seine tatsächliche Haltung gegenüber den Unsrigen ist. Bisher war er außerordentlich zuvorkommend und großzügig. Dafür respektiere ich ihn. Was die Aufgabe betrifft…“

Seresa wandte ihren Blick auf die Straße und schien für einen Moment nach den Worten zu suchen.

„Ist sie das in Euren Augen, werter Toma?! Zum Scheitern verurteilt?!“

Die Brujah blickte fragend zu dem Tzimiscen hoch. Dann schüttelte sie den Kopf und ihre Stirn legte sich leicht in Falten.

„Es ist fürwahr kein Geheimnis, wen ich bereits getroffen habe und es gäbe keinen Grund Euch nicht davon zu erzählen. Gestattet jedoch die direkte Frage, weshalb Ihr Euch dafür interessiert, werter Toma.“

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: So 15. Okt 2017, 16:19
von Toma Ianos Navodeanu
„Ich bin neugierig, nichts weiter.“ erwiderte Toma auf ihre Frage warum er denn wissen wollte, wen sie getroffen hatte. Das sie von Sousannas Untersuchung wusste, ließ ja eigentlich nur den Schluss zu, dass sie die Ravnos oder Aacia getroffen hatte. Oder es hatte sich schon mehr herumgesprochen.

„Sie ist zumindest nicht einfach, eure Aufgabe. Und es kommt drauf an was man als Scheitern betrachtet, nicht wahr? Es wandelt sich zu viel zu schnell. Diener kommen und gehen...und nicht jeder wird euch überhaupt von ihnen erzählen wollen...je nachdem wie ihr diese Informationen heraus bekommen wollt, seid ihr vielleicht mehr oder weniger erfolgreich, gut möglich. Doch gäbe es je einen Zeitpunkt an denen ihr sagen könntet: Das sind alle?“

Ein Schulterzucken.
„Andererseits habt ihr auch keinen Zeitrahmen bekommen, von daher kann es eine Ewigkeit dauern und es wäre womöglich in Ordnung? Solltet ihr Genua nach den fünf Jahren auch einfach verlassen wollen, so wäre alle Überlegung ohnehin hinfällig. Un unsinnige Überlegung eigentlich.“ sinnierte er selbst für sich.

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: So 15. Okt 2017, 17:37
von Seresa
Seresa lächelte Toma an. Ein offenes Lächeln, bevor sie ihm zunickte und ernst wurde.

„Sollte ich Genua in fünf Jahren verlassen, wäre diese Überlegung hinfällig. Das ist wahr. Doch wie ihr bereits selbst sagtet. Es wandelt sich zu viel zu schnell.“

Sie schwieg für einen Augenblick, bevor sie weitersprach.

„Gehen wir davon aus, es gelänge. Wäre es nicht auch ein Segen für Genua, werter Toma?! Sicherlich und ohne jedweden Zweifel daran, es ist brisantes Wissen. Wissen, dass in den falschen Händen missbraucht werden könnte. Womöglich auch der Grund, weshalb die Anweisung war, es diskret zu beschaffen. Und doch. Was wenn einer der Unseren länger nicht mehr zu ihnen kommt?! Was wenn sie aussprechen, was nicht ausgesprochen werden sollte?! Was wenn sie suchen und nicht finden?! Es wäre eine Gefahr für uns alle. Wäre es also nicht in unser aller Interesse, dass das Wissen bekannt wäre. Zumindest einer Person, die dann Weise einsetzen könnte, um uns alle zu schützen?!“

Seresa sah Toma noch weiter an.

„Vielleicht versteht Ihr nun mein Interesse an Eurer vorhandenen - oder nicht vorhanden - Loyalität dem verehrten Maximinianus gegenüber besser. Ich frage mich, ist er tatsächlich das, was ich geneigt war in ihm zu sehen?! Eine Person, die den allergrößten Respekt verdient, ob ihrer Verdienste, ihrer Voraussicht, ihrer Schläue und ihrer beeindruckenden Präzision und Kunstfertigkeit.“

Auf das ‘oder‘ welches fast danach schrie erläutert zu werden, ging Seresa nicht ein. Stattdessen zuckte sie mit den Schultern, als würde sie nicht wirklich eine Antwort des Tzimiscen erwarten.

„Wie dem auch sei. Ihr hattet mich danach gefragt, wen ich bereits traf. Die Antwort darauf lautet die verehrte Hüterin Acacia della Velanera, den verehrten Liktor Brimir Böggvission, den verehrten Ältesten Mattia Bragadin, den wohlwerten Liktor Gaius Marcellus…“

Seresa stockte für einen Moment. Erst jetzt bemerkte sie, wie trickreich und schwierig eine solch scheinbar einfache Frage doch war. Wer war es, den sie nun als nächstes nennen musste?!

„Ich gestehe, ich habe Eure Frage unterschätzt, werter Toma.“

Seresa verneigte sich vor Toma.

„Ich bitte vielmals um Verzeihung, kenne ich die angemessene und richtige Reihenfolge der folgenden Namen nicht. Durfte ich jedoch bereits den werten Ajax, den werten Ramon, die werte Sousanna, sowie den werten Botschafter Fabrizio Aurelio Sizilianus kennenlernen.“

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: So 15. Okt 2017, 21:31
von Toma Ianos Navodeanu
Toma nickte auf ihre Ausführung hin.
„Es läuft immer auf das Thema Vertrauen hinaus. Wem vertraut man soweit, dass er eine solches Wissen weise einsetzt?“ fragte er und gab sogleich die Antwort. „Man kann es nicht.“
„Wer weiss schon, wie der andere wirklich ist.“ War dann auch seine Antwort bezüglich Maximinianus.

„Durchaus schon eine beeindruckende Reihe, in so kurzer Zeit. Da habt ihr meine Hilfe ja gar nicht benötigt. Eure Clansgeschwister habt ihr ja schon alle gefunden. Und die Ancillae.“
Die Reihenfolge in die sie sie gebracht hatte fand er ganz passend, auch wenn Sousanna bei ihm ganz zum Schluss gestanden hätte.
Doch eine passende Nennung nach Rang und Status war ihm auch völlig gleich. Seresa konnte hier eine Pluspunkte machen, aber auch nichts falsch.

Re: [1002] (K)ein Spaziergang [Seresa, Toma]

Verfasst: So 15. Okt 2017, 22:17
von Seresa
„Was meine Bekanntschaften angeht, werter Toma.“

Sie schwieg einen kurzen Augenblick.

„Bitte seid versichert, die Ablehnung Eurer Hilfe in diesem Punkt war keine Ablehnung Eurer Hilfe im Allgemeinen. Das was Ihr geboten hattet, war schlicht nicht das was ich tatsächlich benötigt hätte.“

Damit wiederholte sich Seresa, mit ähnlichen Worten, die sie bereits während ihres Gesprächs genutzt hatte.

„Wie ich bereits sagte, gerade Vertrauen und Loyalität sind in unseren Kreisen, das am schwierigsten zu erhaltende und behaltende Gut. In meinen Augen jedoch das Erstrebenswerteste. Sofern man wahrlich daran interessiert ist, dass der ausgesäte Samen eines Tages erblüht und tatsächlich Früchte trägt.“