[1002] Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

[August + September '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 887
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Ilario » Di 26. Sep 2017, 13:59

Hm, da sprach die Rose etwas an das Ilario sowohl nachdenklich stimmte als auch grimmig Lächeln liess."Geschäfte, ja davon scheint der werte Fabrizio derzeit so einige zu machen. Vor allem mit Amtsträgern. Ob gut oder schlecht für ihn sei einmal dahingestellt." Wenn sein Bruder nur Unfrieden und Chaos säen wollte gelang ihm das wohl, hoffentlich nur würde er in diesem entfachten Sturm nicht untergehen.

Caterina wollte also über Hexen sprechen, über wen sie da wohl reden wollte? Ilario war zumindest kein Kainit gekannt dem man Hexe schimpfen könnte oder sollte. Als interessant würde sich das Thema allerdings erweisen. Da war sich der Magister sicher.

"Hexen? Natürlich gibt es sie, oftmals liegt zwar nur Aberglaube oder betrügerische Absicht zugrunde, aber ich bezweifle nicht, dass es auch echte Hexerei und damit Hexen gibt. Wie könnte ich auch?" Mit auffordernder Geste deutete der überaus gespannte Lasombra ihr fortzufahren.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Caterina » Mi 27. Sep 2017, 11:25

"Das passt zum verehrten Botschafter.", musste die Toreador schmunzeln. Sie hatte noch keine Ahnung von diesen Geschäften und war sich nicht sicher, ob sie überhaupt etwas davon erfahren wollte. Wenn sie bald von der Therme erfahren würde, dann wären die geplanten Geschäfte mit dem Piraten endgültig gestorben... doch heute Nacht war Fabrizio noch Teil eines Amüsements ihrerseits.
Nach ein paar Gedankengängen, wurde jedoch abgewunken: "Bei der Geschichte des Signore gilt es teils auch einfach die schattige Haut zu retten. Es sei ihm sein Lohn für seine Geschäfte gegönnt."
Die letzten Worte waren ernst und ohne jeglichen Spott gesprochen. Egal, wie es für Fabrizio ausging, er hatte einiges dafür getan. Möge er damit glücklich werden... oder aber daran zu Grunde gehen.

Als der Schatten auf die Hexenfrage antwortete bekam er ein erneutes Lächeln, bevor es etwas schief wurde. Mit der gewohnt melodischen Stimme fragte die Toreador weiter, ohne direkt auf Ilarios Worte einzugehen: "Welchen der genuesischen Kainiten würdet ihr als fähig und kühn genug sehen, sich so etwas zu binden... oder aber diesen Ruf von einem der seine so zu fördern?"
Nachdem die Frage kurz sackte erklärte die Frau aber auch schon: "Es gibt... vielleicht gab, das herauszufinden bin ich leider noch nicht gekommen... eine Frau mit dem Ruf der Hexerei. Und tatsächlich ist es kein schlichter Aberglaube, der ihr diesen Titel einbringt."
"Was aber besonders interessant ist, dass Teile der nächtlichen Gesellschaft bei ihr quasi Hof haltet.", kam noch hinzugefügt. Dieses Mal mit einem untermalenden, leicht belustigten Ton.

Dass es Hexerei gab, bewies zu mindest eine Lasombra eindrucksvoll. In dieses Schattenwespennest wollte die Toreador garantiert nicht stechen- noch nicht.
Doch der Magister hatte Hilfe angeboten, und Caterina kam mit der Möchtegernhexe nicht weiter. Warum also nicht das Angebot auf einem interessanten Gebiet annehmen?
So wartete die Schönheit gespannt auf die Ausführungen Ilarios.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 887
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Ilario » Mi 27. Sep 2017, 11:48

Obskure Traditionen, finstere Rituale und uralte Worte der Macht. Seinethalben auch Hexerei genannt waren seine Passion. Die grauen Augen schienen förmlich ein inneres Feuer widerzuspiegeln. Der Lasombra nickte, ja er würde zu des Rätsels Lösung beitragen wollen.

"Grundsätzlich halte ich die eine Hälfte der Kainiten Genuas für fähig genug und die andere Hälfte für dumm genug eine echte Hexe zu binden. Den Ruf der Hexerei um eine Person zu fördern um unter diesem Deckmantel allerlei obskuren Tätigkeiten nachgehen zu können erfordert gewisse Kenntnisse. Was aber meint ihr damit, dass Teile der nächtlichen Gesellschaft dort Hof halten? Wisst ihr denn wer dort zusammenkommt?"
Viel seiner eigenen Kenntnisse würde er Caterina nicht offenbaren, vielleicht wenn sie kein Kind mehr war. Dennoch fragte Ilario spezieller nach. "Habt ihr denn jemals etwas beobachten können oder wurde euch berichtet wie diese Hexerei aussieht? Sich anfühlt oder anhört? Gab es rituelle Handlungen oder Gegenstände?"
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Caterina » Mi 27. Sep 2017, 17:26

Dieses Feuer blieb nicht gänzlich unbemerkt, auch wenn die Rose nicht annähernd ahnte, was sich dahinter verbarg.
Es ging ihr auch keineswegs darum, dem Schatten Geheimnisse zu entlocken. Die Frau hatte schlichtweg ein Interesse an der Hexe aus mehreren Gründen. So freute sie sich über den fremden Blickwinkel und die Hilfe.

Da genug Zeit mit diesem Thema verbracht wurde, musste die Toreador nicht lange nachdenken, welche Informationen preis gegeben werden konnten. So vermittelte sie mitunter einen argloseren Eindruck, als die Wirklichkeit war.
"Es ist mir nicht bekannt, dass ich Personen, ob lebend oder tot, sich dort treffen. Doch weiß ich von mindestens zwei Kainiten, die unabhängig voneinander die besagte Frau besuchten.
Der eine wäre lange genug in Genua um das Mystherium aufzubauen aber passt es nur bedingt zu ihm. Der andere weilt nicht die angemessen Zeit hier..."
Dann kam ein gehässiges Grinsen und spöttelnd füte Caterina hinzu: "Es wäre gerade so genug Zeit für den zweiten, wenn er nicht so viel heiße Luft pusten würde."

Doch schnell fuhr die Toreador ausch schon fort: "Ein dritter ist in Verdacht und vieles spricht dafür, doch es..." Die rosige Stirn runzelte sich, während nach dem richtigen Wort gesucht wurde. Schließlich kam etwas unsicher hervor: "Es passt nicht so richtig ins Bild, vor allem wenn man die anderen Besuche von zusätzlich zwei weiteren Nachtgestalten beachtet."

Erneut dachte die Frau nach... hatte sie etwas vergessen?
"Ah", kam die Antwort auf die nicht gestellte Frage. Kurz hob sich der Zeigefinger und legte sich auf das Kinn, bevor weiter ausgeführt wurde: "Von einem Ritual kann ich nichts berichten. Doch bekommt man von dem Weib spezielle Tränke, in denen definitiv nicht nur Kräuter sind."
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 887
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Ilario » Fr 29. Sep 2017, 11:16

Ruhig, aber äußerst interessiert hörte Ilario zu. Der Okkultist und Mystiker in ihm fröhliche, äußerlich war jedoch nur das unheimliche Feuer in den meergrauen Augen und eine leichte Veränderung der Körperspannung zu beobachten.

"Tränke sagt ihr? Zu welchem Zweck? Und inwieweit unterscheiden sie sich von denen die man beispielsweise im Domus Medicorum erwerben kann?"

Sollte sich tatsächlich eine echte Hexe in Genua befinden würde der Lasombra abwägen müssen: Die Hexe unter Kontrolle bringen oder die Gefahr beseitigen?
Falls die Frau um die Kinder der Nacht wusste und somit die Stille in Gefahr wäre, sollten sich wohl besser die Liktoren um sie kümmern. Weit wichtiger schien nun aber folgendes für den Magister:
"Welche Kainiten sind denn involviert? Wenn ihr mir die Namen nennt kann ich sicher auch etwas dazu beitragen."
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Caterina » Sa 7. Okt 2017, 11:37

Ein biestiges Grinsen kam über die Roten Lippen, als die Toreador Ilarios erste Frage beantwortete: "Ich rede nicht von einfachen Kräuterextraktionen, wie im Medicourm." In den Worten lag ein Unterton, der eindeutig war. Caterina schien nicht viel von den Hilfsmitteln dieses Hauses zu halten- warum auch immer.
Doch der Lasombra konnte nichts vom Wissen und der Vergangenheit der Schönheit wissen, daher setzte sie dann doch zu einer Erklärung an: "Was Kräuter und seine Wirkungen in den verschiedenen Formen angeht, habe ich so meine Erfahrungen. Im Haus des Mediziners werden stärkende Gebräue getrunken, aber will man wirklich wirkungsvolles Gebräu oder etwas... spezielleres, bedient sich Genua anderer Leute.
Die Hexe ist eine davon. Eine der Meinen bediente sich einem Trunk, der viel zu schnell und effektiver als erwartet wirkte."
Es entstand eine kurze Pause, bevor die Miene entschuldigend wurde: "Leider werde ich euch zu heutiger Stunde nicht den genauen Hergang erzählen können. Ich kann euch jedoch versichern, dass diese Frau nicht mit Kräutern allein hantiert, wenn sie denn noch lebt und der Krieg sie nicht dahinrafft."

Schließlich blitzten die dunklen Augen auf: "Bisher getraute ich mich, sie selbst aufzusuchen. Doch es... hat sich einiges verändert... Ich habe mich verändert und würde sie gern selbst in Augenschein nehmen... sehen, was andere nicht wahrnehmen können."
Mit der rechten Hand deutete die Frau sofort an, dass der Lasombra nicht nachfragen brauchte, sie würde diese Worte nicht genauer ausführen.
"Wie ihr aber sicher versteht, ist eine solche Aktion riskant und wäre vollkommene Torheit ohne ein zweites Wesen der Nacht.".
Die Worte flossen melodisch, doch völlig emotionslos und analytisch von den vollen Lippen, bis das Funkeln in den Augen abermals auftauchte und die dunklen Augen den Magister förmlich durchbohrten: "Bevor ich auf Eure weitere Frage eingehe, würdet ihr nach diesem vermalledeiten Krieg- zumindest für meinen Besuch bei dieser Signora die Person im Hintergrund sein und dementsprechend handeln, sollte die Aktion schief gehen?"
Es war noch immer eine emotionslose Fragestellung, doch mit den Worten schwang eine spürbare Intensivität mit.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 887
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Ilario » So 8. Okt 2017, 23:26

Langsam nickte Ilario, ja das war annehmbar. Und falls dies tatsächlich eine echte Zauberkundige wäre wollte er sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, er musste einfach mehr darüber erfahren. "Nun gut, ich werde euer Schatten sein wenn ihr diese Hexe aufsucht. Sollte sie sich gegen euch wenden wird sie die Nacht nicht übeleben." Entsprechende Vorsichtsmaßnahmen würde der Magister gewiss treffen. Wäre doch gelacht, wenn sie beide dieser Hexereisache nicht auf den Grund gehen könnten... Dann deutete er der Rose fortzufahren.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Caterina » Mo 16. Okt 2017, 17:45

"Grazie.", kam die Antwort, bevor die Toreador laut weiterdachte.
"Der offensichtlichste Kainit hinter dieser Frau wäre der Ancilla der Verborgenen. Er weilt lange genug in Genua, hat ein relativ hohes Interesse an Ravecca und liebend gern überall seine behaarten Klauen drin.", kam die Schlussfolgerung. Dann formten sich die vollen Lippen zu einem biestigen Schmunzeln, während Caterina kurz über alles nachdachte: "Außerdem passt es zum Stiel Godeocs."
Die Tonart ließ Ilario leicht erraten, dass sein Gegenüber diese Vorgehensweise mindestens mochte. In Wirklichkeit zollte die Mailänderin dem Mistvieh für seine effektive Infiltration gehörigen Respekt.

"Doch würde der Verborgene es wirklich zulassen, so verhältnismäßig viele Kainiten bei einer der Seinen ein und ausgehen zu lassen?", fragte die Frau schließlich offen.
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 887
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Ilario » Mi 18. Okt 2017, 08:16

"Würde er, definitiv. Vor allem wenn er dadurch Informationen erhält. Es sei denn diese Hexe hätte wirklich einzigartige Fähigkeiten, Fähigkeiten die sie wertvoller machen würden als die potentiellen Informationen. In diesem Fall würde er sie vermutlich hüten wie ein Drache seinen Schatz." Sobald Godeoc zur Sprache gekommen war zog sich der Lasombra emotional ein Stück zurück. So sehr er den Nosferatu auch respektieren mochte, vieles war noch unklar im Nebel des Krieges.
"Es käme vermutlich auch sehr darauf an welche Kainiten die Hexe besuchen, manchen würde der Ancilla ganz sicher nicht genug trauen... Aber ihr vermutet wie es scheint ja dass es jemand anderes sein könnte. Oder irre ich mich?"
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Caterina
Toreador
Beiträge: 1438
Registriert: Di 5. Jul 2016, 22:42

Re: Die letzte Rose Genuas [Caterina, Ilario]

Beitrag von Caterina » Mi 18. Okt 2017, 16:14

"Mhm.", mit einem Finger am Kinn bedachte die Toreador Ilarios Antwort.
Bei seiner Frage schüttelte sie jedoch den Kopf: "Ich gestehe, besser im Ausschlussverfahren als in der Vermutung zu sein. Daher stellte ich euch auch die Frage."
"Verschiedene Sichtweisen, verschiedene Herangehensweisen...", wurde dem Mann nocheinmal zugenickt.

"Zwei Personen irritiern mich jedoch: Fabrizio und Gaius.", fuhr die Mailänderin fort.
Nach einer kurzen Pause, in der die Gedanken zu Worten geformt wurden, erklang die melodische Stimme abermals: "Der erste handelt zwar mit Dingen, die diese Frau 'inspiziert' aber sie ist keine Korifee auf diesem Gebiet, zumindest nicht wenn man seine Quellen bedenkt. Auch besucht er sie zu unregelmäßig als dass es sich um spezielle Waren handeln würde.... Aber er meinte ja auch durchdrehen zu müssen, bevor..."
Kurz runzelte sich die rosige Stirn und ein Zungenschnalzer war zu hören, bevor sich der Kopf senkte: "Entschuldigt bitte. Das soll nicht euer Problem sein."

Sobald das Gesicht wieder zu sehn war, überspielte ein charmantes Lächeln die Wut über sich selbst. Um von diesem Fehler abzulenken fuhr die Frau auch schon fort: "Der Heiler und Hetzer hingegen war in einem Gespräch äußerst gut über die Hexe informiert... viel zu gut"
Kurz hob sich die rechte Hand, um eine benötigte Pause anzuzeigen, dann fuhr die Toreador fort: "Er ist gerade lange genug in Genua um sich ihrer bemächtigt haben zu können- Aber das Mysterium war schon vor ihm vorhanden. Doch der Liktor sollte sich keinesfalls ihrer bemächtigen."
"...Sendest noch sterbend Düfte uns zu
Rose, du Holde!
Leben und sterben will ich wie du..."
JZitatschnipsel, Johann Jakob Ihle

Gesperrt