Stein auf Stein [Brimir]

[Mai '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Ramon » Fr 16. Jun 2017, 12:04

Ramon wirkte erleichtert, einige Hürden waren genommen, andere würden folgen. die Erläuterung des Gangrel zur Konfliktbewältigung ließ ihn jedoch kurz stocken, er würde sich bemühen müssen eine Gratwanderung zwischen der Offenbarung der Bemühungen der Hüterin, und respektvollem Verhalten zu finden. grübelnd ließ ihn das zurück, ehe er antwortete.

Ich unterstelle der Hüterin ausdrücklich nicht, das sie diese Zwangssituation bewusst herbeigeführt hat, jedoch verlässt Adelchis Diaconus meines Wissens nach die Mauern der Stadt nicht, was dazu führt das mir die Möglichkeit verwehrt bleibt, selbst zu ihm zu gehen. So wie ich euch nun selbst aufsuche ist es natürlich immer mein Bestreben, durch Private Gespräche Einigungen herbeizuführen, doch Adelchis Diaconus scheint es zu bevorzugen, mich zu demütigen, indem ich nach ihm schicken muss, wenn ich nicht gejagt werden will.

Euer Angebot ehrt euch mein Senator, und gerne bin ich bereit es anzunehmen, nur möchte ich zu einigen Fragestellungen noch eure Meinung hören, ehe wir beide einem Handel zustimmen, der uns in einem Schwur bindet, den wir nicht erfüllen können, ohne denen, die wir lieben und bereits Loyalität geschworen haben zu Schaden.

Wie ih wisst, bindet mich bereits ein Eid an die Liktoren Genuas, und diesen habe ich bereits geschworen, er wird im Zweifel also über dem Schwur stehen müssen, den ich euch gegenüber leiste. Doch ich bin bereit, ihn zu leisten.

Ich werde in eurem Namen das Ferregianotal besiedeln, und euch ermöglichen, es im Mondsenat zu vertreten,

Zu eurer letzten Forderung, bitte ich euch Verständnis zu haben, wenn ich meinen Clan um Erlaubnis bitte, zumindestens die Vertreter, die in Genua verweilen, ich werde mich ebenso wie ihr euch bei Acacia für meinen Verbleib einsetzt, bei meinen Clansbrüdern und Schwestern für die Weitergabe des Blutes einsetzen, doch braucht es ihr Einverständnis, um den Respekt vor dem Clan zu wahren.


Ramon endete, gespannt auf die Antwort Brimirs, und ob man weiter auf diese aufbauen konnte.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Brimir » Mo 19. Jun 2017, 16:07

"Was genau erwartest du von ihm? Du hast versucht ihn zu versklaven... gegen seinen Willen. Du hast ihn angegriffen und nieder geschlagen... du alleine bist Schuld an deiner Situation, auch, wenn ich die Gründe für dein handeln durchaus verstehe. Du hast gespielt und verloren... er hatte die stärkeren verbündeten... so funktioniert die Welt in der wir leben nunmal... Und du bist jetzt in der Situation, dass du entweder geschlagen weiterziehst... was ich nicht von dir erwarte... oder darum kämpfst wieder aufrecht durch die Stadt zu gehen. Aber dafür musst du ersteinmal buckeln... und glaub mir, als Kind eines niedrigen Clans weiß ich genau, was das bedeutet. Meine Meinung so offen kund zu tun ist ein Luxus, den ich mir über mehr als ein jahrhunder erarbeitet habe."

Kurz machte Brimir Pause in der Hoffnung, dass Ramon ihm folgen konnte.

"Wenn du wirklich nach Vergebung durch Adelchis suchst... lass deine Diener zu ihm kriechen, um Gnade winseln und darum bitten, dass er zu dir kommt. Du kommst nicht daraum dich selbst zu demütigen, wenn du diesen Konflikt beilegen willst. Aber jammern... ... jammern steht dir nicht zu Gesicht und deinem Clan schon gar nicht, Brujah. Sei stolz und stelle dich dem, was du verbockt hast."

Dann nickte der Nordmann.

"Ich wüsste keinen Grund warum ein Eid gegen die Liktoren einem Eid mir gegenüber im Wege stehen sollte. Ich bin selbst Liktor und werde nicht gegen sie handeln. Aber ich verstehe erneut deine Gedankengänge und kann dir versichern, dass du deinen Eid gegenüber dem Amte niemals brechen musst, um deinen mir gegenüber zu erfüllen. Falls doch, so besteht der Anspruch des Älteren gegenüber dem jüngeren Eid."

Dann jedoch wurde Brimir ernst. Die Augen ließen Ramon nicht aus dem Blick weichen.

"Du machst jemanden ungefragt zu deinem Blutdiener, aber wenn ich nun freiwillig davon trinken will ist das ein Problem?"

Der Gangrel lachte herzlich auf.

"Ajax hat dich schon unter seine führende Hand genommen, was? Mir soll es egal sein. Wenn du mit ihm reden willst, dann ist es so. Wenn es dir untersagt wird, dann finden wir etwas Anderes, als Preis."

Brimir hielt Ramon die Hand hin, um den handel zu besiegeln. Und es schien so, als würde er noch etwas zu sagen haben, dies aber erst tun wollen, nachdem das hier geklärt war.
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Ramon » Mo 19. Jun 2017, 18:48

die Augen von Ramon loderten vor Begeisterung, der Handel war also beschlossene Sache, das gab ihm die Legitimation die er für seine Pläne brauchte , denn er hatte großes mit dem Tal vor, größeres als der Gangrel vermutlich ahnte, ein sicheres Heim, ein warmer Herd.. und Zufluchtsort für seine Verfolgten Glaubensbrüder und Schwestern. So schlug er mit kräftigem Händedruck in die Pranke des Gangrel ein

Ich stehe an eurer Seite Brimir, im kommenden Krieg, an der Seite der Gangrel will ich schreiten, und dem Blute Brujahs wieder Ehre bringen, ganz gleich welches Schicksal ihr wählt, ich werde folgen. der Gedanke das Tal in eurem Auftrag zu besiedeln, erfüllt mich mit ehrlichem Stolz, und die Dankbarkeit die ich Sirius für die Aufnahme entgegenbringen will soll nicht vergessen sein. Wenn ihr ihn also trefft, so richtet ihm aus das er auf ewig Gastrecht in meinen Hallen im Ferregianotal besitzen soll.Dafür wäre ich euch sehr verbunden.

Als Ramon endete blickte er in Brimirs Ernste Miene, und es machte ihn stutzig das er scheinbar noch etwas sagen wollte, weshalb seine Frage weniger euphorisch ausfiel

In eurer Brust scheint sich eine Frage aufzubauen , ist es wegen Adelchis Diaconus ? seid unbesorgt, meine Verbündeten suchen ihn weiter auf . Oder habt ihr noch etwas anderes zu bereden ?
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Brimir » Mo 19. Jun 2017, 20:22

Der Druck des Gangrel war kräftig; kräftiger noch als beim letzten Mal. Entweder war dieser Schwur Brimir weit wichtiger oder er hat an Kraft aufgebaut.

"Ich freue mich auf die Zukunft und hoffe darauf, dass wir gemeinsam dieses Gebiet sicherer machen und damit die Domäne stärken."

Dann nickte Brimir. Aber nicht wegen der Frage nach Adelchis. Es lag etwas Anderes auf Brimirs Herzen.

"Nun, da wir verbündet sind, will ich dich warnen. Im Ferregianotal... oder zumindest in der Umgebung davon... wurde nach dem großen Brand in Genua... mein Rudel abgeschlachtet... mindestens einer meiner Brüder wurde dabei vernichtet... es kann sein, dass die Täter noch immer dort leben. Sollte dir eine Frau namens Lirka, oder zwei Gangrel, die auf Nunzio oder Picco hören, auffallen... sag mir sofort Bescheid. Geh der Sache nicht selber nach... sie sind gefährlich und ich will dein Leben nicht riskieren für eine Aufgabe, die meine ist. Solltest du auf eine Gangrel treffen, die aus dem Norden stammt, sag mir ebenso Bescheid... sie ist eine Verbündete, die Genua gut gebrauchen kann.

Achso... sprich mit Niemanden über die Drei."
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Ramon » Di 20. Jun 2017, 21:42

Nachdenklich zog sich eine Sorgenfalte durch Ramons Gesicht. vielleicht sollte er Sousanna doch nicht in Gefahr bringen, und das Ferregianotal vorerst mit seinen eigenen Mannen besiedeln. vielleicht konnte er von Brimir jedoch Unterstützung erbitten.

Nun, wenn ihr einverstanden seid würde ich euer Mündel um Unterstützung bitten, die letzte gemeinsame Jagd mit Sirius ist schon zu lange her. Und ja ich weiß das wir nicht jagen sollen, aber seine Soldaten wären gute Späher und könnten das Tal weiter sichern und Erfahrung sammeln, anstatt in der Taverne von Borgo zu versauern. könnt ihr mir noch den Namen der Verbündeten Gangrel aus dem Norden mitteilen ? und mir vielleicht den Kreis der Mitwisser um dieses Problem offenbaren ? So habe ich wenigstens einen gewissen Kreis, den ich um Informationen bitten kann, und um schnelle Hilfe , sollte sie nötig sein. Schnelle Hilfe lässt mich zu einem nächsten Vorschlag kommen, was haltet ihr davon wenn eure Männer einen Boten im Tal stationieren ? so kann ich ihm direkt Meldung machen wenn ich neue Informationen erhalte. Wenn ihr es wünscht stationiere ich natürlich auch einen Boten bei euch, beispielsweise in Luccoli, so könntet ihr nach mir schicken, falls schnelle Hilfe in dieser Sache nötig sein sollte.

Einige weitere Fragen stellen sich jedoch auch mir , da unsere Verbindung nun besteht.

Ist nicht ein Gespräch mit dem verehrten Seneschall Maximinianus notwendig, um das Tal auch formal korrekt zu beanspruchen ? wünscht ihr das ich bei diesem Gespräch dabei bin ? ich gehe davon aus das ihr dieses Gespräch führen werdet, seid ihr doch weit mehr mit den Würdenträgern Genuas bekannt... wenn ihr mir jedoch so sehr vertraut, Führe ich die Gespräche auch mit größtmöglichem Ehrgefühl in eurem Namen.

Eine andere Angelegenheit dient nur eurer Information, die Ventrue Francesca, ihres Zeichens Verbündete von Melissa und Sousanna unterhält in Borgo Bisagno eine Stallung so sagt man. Wisst ihr ob sie noch weitere Unternehmungen in eurem Gebiet unterhält ? und spräche von eurer Seite etwas gegen die Neuverhandlungen von gewissen Eigentumsverhältnissen ? ich würde mich gerne einmal mit Francesca darüber unterhalten.

Vorerst wäre das jedoch alles, mein Senator, also sagt was euch dazu einfällt.


Die Gelgenheit war günstig, so wollte Ramon bereits einige Punkte im vorraus abstecken, um zu wissen, wie weit er gehen konnte. nicht das er seine Fragen und Vorschläge dreist fand, er wollte einfach einschätzen wie sehr Brimir bereit war, auf ihn zu bauen.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Brimir » Mo 26. Jun 2017, 15:42

"ich werde mit Sirius darüber reden, ob er Zeit dafür hat. Seine Aufgaben sind wichtig, aber ich werde sehen, was sich machen lässt."

Der Nordmann dachte einen Moment weiter darüber nach, welche Infos er bereit war raus zu rücken. Und welche Nicht.

"Die Valkyrie heist Folda Kadadóttir. Wie sie sich heute nennt, weiß ich nicht. Aber du wirst sie erkennen..." Es folgte eine genaue Beschreibung der Nordfrau, ehe Brimir weiter machte.

"Die einzige Verbündete, die davon weiß ist Acacia. Du siehst... wie brisant die Information ist, die du da hast. Einen Austausch von Boten... finde ich hingegen eine gute Idee. Ich werde dir jemanden schicken, dem ich vertraue."

Auf die Frage hin mit dem Senat schüttelte Brimir den Kopf.

"Der Mondsenat vergibt die Gebiete. Ich werde, sobald wir gemeinsam die Kontrolle über das Tal haben, den Senat darüber informieren, dass ich das tal unter meinem Senatsplatz fordere und entsprechend Einfluss habe. Maximinianus ist im Senat und wird seine Stimme dafür oder dagegen erheben. Ein direktes Gespräch mit ihm wird nicht notwendig sein. Er hat sicher wichtigeres zu tun, nun da der Krieg kommt."

Bei der Sache mit dem Gestütt, dass die Ventrue errichtet hat, nickte Brimir.

"Mir ist diese Tatsache bewusst... was genau willst du mit ihr verhandeln?"
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Ramon » Mo 26. Jun 2017, 16:33

Ramon nickte, weitere Steine vielen wie Kiesel auf die Grundlage dieser Verbindung, und wenn er Glück hatte, wurden sie eines Tages zu einer kräftigen Mauer.


Es wäre wirklich sehr sinnvoll, gemeinsam mit einigen von Sirius Männern wäre ein richtiger Heerbann unter meiner Kontrolle, der das Suchen nach Feinden und die Verteidigung des Tals erleichtern würde. Ich schicke euch bald einen Mann, er hört auf den Namen Leonardo, und ich bitte euch seine Religiösen Praktiken zu akzeptieren, er wird niemanden mit ihnen Schaden. Ebenso heiße ich euren Boten willkommen, und gewähre ihm Obdach und freie Ausübung dessen, woran auch immer er glaubt.

Wenn ihr es erlaubt, so werde ich meinen Männern Anweisungen geben nach einer Frau zu suchen, die auf diese Beschreibung passt, außerdem werde ich Informationen über eure Feinde sammeln, und sie euch zukommen lassen.

Nun, Ich brauche um Gebäude zu errichten allerdings die Zustimmung des Grafens, werde ich diese ohne Maximinianus Einverständnis erhalten können ? einige Fürsprecher habe ich schon, einen Senator, einen Martinsritter und einen Dorfsprecher denkt ihr das genügt ?

Nun, ich denke unsere Krieger brauchen gute Pferde weit mehr als die adeligen Kunden von Francesca, ich werde ihr daher verständlich machen, das es besser wäre die Geschäfte in meine Hände zu legen, ich habe Reiter in meinen Reihen die mit dem Training von Kriegspferden sicher schnell beginnen könnten, sodass unsere Streitkräfte bald schon um einiges mobiler sein dürften, kein Nachteil im kommenden Konflikt wie ich denke, eure Schmieden könnten sicherlich passende Panzerung für die endgültig trainierten Schlachtrösser herstellen, nichtwahr ? Außerdem will ich betonen das es mir nicht daran liegt, Francesca zu enteignen, sie soll eine Entschädigung in Ravecca erhalten, wenn ihr der Ansicht seid, sie hätte sie sich verdient.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Brimir » Mi 28. Jun 2017, 16:08

Der Nordmann hob eine Braue und schüttelte dann grinsend den Kopf.

"Was kümmert mich die Religion der Menschen? Sollen sie doch glauben, was sie wollen. Nungut... Leonardo wird Unterschlupf bei mir bekommen. Mein Mann wird einer der Miliz sein. Ich weiß noch nicht genau welcher. Aber er wird nach deinen Zelten Aussschau halten."

Ein Nicken war die Antwort auf die nächste Frage.

"Deinen Männern darfst du sagen was du willst... solange sie stillschweigend sind. Nochmal. Sei vorsichtig... besonders Lirka ist gefährlich... Sie wird versuchen dich gegen mich aufzubringen, dessen bin ich mir sicher. Doch eins kann ich dir versichern: Auf mich sind keine Blutjagten in zahlreichen Domänen ausgerufen worden... auf sie schon."

Auf die Frage nach der Einwilligung des Grafen nickte Brimir.

"Versuch es ohne... sollte es Probleme geben, reden wir nochmal darüber. Lass die Menschen die Geschicke der Menschen leiten. Schicke deinen Dorfvorsteher los und lasse ihn die Anfrage stellen das Dorf zu erweitern. Versuche Maximinianus aus dem Spiel zu lassen... "

Als es um das Gestütt ging nickte Brimir.

"Rede mit ihr... übernehme die Geschäfte für den Krieg... aber... ich bin Waffenschmied... ich kann versuchen Pferde zu rüsten, aber ob es funktioniert, weiß ich nicht."
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 428
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Ramon » Mo 3. Jul 2017, 12:28

zuversichtlich nickte Ramon, langsam formten die Steine eine Mauer, er hoffte nur das diese auch den Krieg überstehen würde.


Das ich zu meinen Männern sprechen darf, erleichtert die Sache enorm, aber was soll Lirka gegen euch vorzubringen haben ? ihr seid ein angesehenes Mitglied der Domäne... und Naja, sie ist eine Invasorin und Traditionsbrecherin, so wie ihr sie beschreibt... Wenn ich von ihr höre, oder wenn sie mich gar aufsuchen solllte... welchen Umgang schlagt ihr mir vor ? Wenn ich von ihr höre so würde ich euch umgehend Meldung machen, doch wäre ich für Hinweise dankbar, die es mir ermöglichen einen Angriff von ihr zu überleben.

Was das Gestütt angeht, so werde ich ihr einen Boten schicken, das ich mit ihr zu sprechen habe, und das ich in eurem Auftrag handle... Ich denke es ist angemessen euren Namen zu erwähnen, geht es doch um eine Angelegenheit eures Mondbezirkes.

Der Dorvorsteher wird sicher einiges erreichen, falls ich jedoch auf Widerstand stoßen sollte, melde ich mich bei euch.

Soweit wäre von meiner Seite ersteinmal alles besprochen, hast du noch anliegen Brimir ?


Er schloss mit einer weit privateren Umgangsform, gespannt auf die Reaktion des Gangrel, Ramon hatte kurz abgewägt, aber irgendwann hatte seine Unlust der Etikette gegenüber obsiegt.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Brimir
Gangrel
Beiträge: 1214
Registriert: Do 21. Jan 2016, 13:52

Re: Stein auf Stein [Brimir]

Beitrag von Brimir » Mi 5. Jul 2017, 14:22

"Nichts als Lügen wird sie auftischen... Verlockungen... Listen... sei listiger Ramon. Lasse dich nicht von ihr einnehmen und wenn du auf ihre Worte eingehst, dann nur, um mehr Informationen von ihr zu erlangen. Ich schlage vor, dass du dich auf gar keinen Fall auf einen Kampf einlässt. Ältere als wir sind bereits daran gescheitert... und sowohl du, als auch ich werden in einem Kampf Hilfe brauchen. Weiche also Konflikten aus... ich würde es auch tun... und ich bin nicht als jemand bekannt, der diese meidet."

Der gangrel schloss damit erstmal das Thema Lirka ab.

"Schreibe der Ventrue... aber du handelst nicht in meinem Auftrag. Rücksprache mit mir gehalten hast du, aber das Ziel deiner Reise ist deines... ich unterstütze dich schlicht. Es sind übrigends solche Details, die... Konflikte hervorbringen zwischen dennen, die sich Vampire nennen."

Zu den anderen Dingen hatte Brimir an dieser Stelle Nichts mehr zu sagen und so schüttelte der Nordmann den Kopf. Zwar hatte er den Wechsel in das Du durchaus bemerkt, doch das schien ihm Nichts aus zu machen. Er grinste nur, aber ob Ramon damit bei irgendeinem Anderen Erfolg haben würde, war mehr als fraglich.

"Dann wünsche ich dir eine angenehme Nacht und viel Erfolg bei deinen Plänen."
"Eines Jeden Rücken ist ungeschützt, es sei denn, er hat einen Bruder."
Grettirs Saga

Gesperrt