Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

[August + September '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 884
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Do 30. Mär 2017, 14:22

An hellichtem Tage und Sonnenschein, fragte sich in Burgus ein Botenjunge zu einem der Mönche des Klosters durch. Er habe eine Botschaft zu Händen des ehrenwerten Frater Benedetto, diese behandelte er voller Ehrfurcht, was zumindest in Teilen dem Wert eines solchen Pergaments angemessen war. Der Bote würde dieses Pergament nur einem der Mönche San Marcellinos aushändigen und darauf bestehen, dass diese ausschließlich für die Augen des ehrwürdigen Benedetto bestimmt sei.
In tiefrotem Siegelwachs pragte auf dem gerollten Pergament ein verschlungenes Symbol.


"Verehrter Frater Benedetto, Ältester vom Clan des Todes zu Genua, Mondsenator von Burgus, Maddalena und Contratra Predis, Chronist der Domäne und Herr über San Marcellino,

In Bezug auf Wissen und Gelehrsamkeit in Genua wurde mir euer Name genannt und es wäre mir eine Ehre euch, insbesondere in eurer Funktion als Chronist der Domäne Genua, meine Aufwartung machen zu dürfen.

Gezeichnet,
Ilario Contarini, Neugeborener der Schatten, Kind des Lucius Valerius Galba, Ahn der Schatten "


Der Junge sagte dem Mönch, dass er auf eine Antwort im nahegelegenen Gasthaus warten würde. Er würde sich dort einquartieren.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » Fr 31. Mär 2017, 03:07

Die Antwort überbrachte ein junger Mönch in Benediktinerkluft der einige Wochen jeden Abend ins Elysium kam, Rosa verriet das er ein Schreiben für den Magister Ilario Contarini dabeihabe und bitte ein Zeichen bekäme falls dieser das Elysium aufsuchen würde.

So kam es das das der Mann dezent einige Schritte auf den Lasombra zumachte als dieser wieder einmal das Elysium betrat. Er wartete bis er bemerkt und herangewunken wurde und überbrachte flüsternd eine einfache Nachricht: "Mein Herr bdankt sich für euer Interesse. Er empfängt euch in der ersten Vollmondnacht nach dem Osterfest." sollte Ilario kurz bestätigen oder verneinen wollen würd er dies geduldig aufnehmen und auf Entlassung warten. Dann würde er schweigend und geradlinig das Elysium verlassen.

In der besagten Nacht nieselte es leicht. Die dunklen Umrisse des alten Klosters versanken in den nächtlichen Wolkenschatten die Sterne und der gelegentlich hervorschimmernde Mond sich geensetigi zuwarfen. Totenstill und verlassen lag es da. Abweisend und kalt wirkte das dunkelgraue Gestein, als ob es über die Jahre die Essenz seiner Herren in sich aufgesaugt hätte.

Jedoch wurde der Magister offenbar erwartet. Nur kurz nachdem am Tor mittels eines gusseisernen schweren Türgriffs geklopft wurde öffnete sich eine kleine Luke. Ein kahlköpfiger Mann fragte nach Namen und Begehr, öffnete jedoch bereits nach Erwähnung des Namens. Als ob er voll im Bilde sei. Eine einsame, kleine Totenglocke schlug einen Moment bevor die Tür geöffnet und Ilario und sein Begleiter eingelassen wurden. Offenbar ein Signal für einen weiteren Mönch die beiden abzuholen.

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 779
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Titus » Di 4. Apr 2017, 21:55

Der Mönch, der aus der tiefen Finsternis des Inneren des Kloster auf die Gäste zutrat war großgewachsen, breitschultrig und bleichgesichtigt. Das Gesicht dieses Mönches war das eine Leiche, blass und hart. Nur die sich bewegenden und blinzelnen Augen, die wach und kühl abwechselnd auf die beiden Gäste blickten verrieten, dass eine Art Leben in diesem Mönch schlummerte. Außer dem Gesicht, war der Rest des Kopfes unter der Kapuze der Mönchskutte verborgen. Ein knappes Nicken an den kahlköpfigen Mönch, der sich darauf hin zurück zog.

"Gott sei mit Euch, Fremde."

Das war der knappe Gruß von Titus, der beide Männer abwechselnd betrachtete, erwartend, dass einer von beiden antwortete.
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 884
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Mi 5. Apr 2017, 13:21

Ilario und sein schweigsamer Begleiter traten ein und verfolgte das Wechselspiel der Mönche. Die Grußworte des blassen, breitschultrigen Bruders erwiderte der dunkel gewandete Hagere, der nun ebenso wie sein Wächter die Kapuze zurückschlug.

"Ebenso mit Euch, Bruder. Ich bin Ilario Contarini und dies ist mein Wächter Mercurio. Der verehrte Frater Benedetto erwartet uns."


Vermutlich überflüssige Höflichkeit, aber auf fremden Terrain bewegte Ilario sich lieber vorsichtig.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 779
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Titus » Mi 5. Apr 2017, 21:53

Titus musterte denjenigen der Sprach eingehend mit seinen Augen, danach sah er zu Mercurio. Schließlich wandte er sich wieder an Ilario.

"Mein Name ist Titus, Neugeborener der Kappadozianer und Liktor der Domäne Genua. So Ihr in Frieden kommt seid Ihr hier willkommen, doch diesbezüglich hat das letzte Wort Vater Benedetto, da dies seine Domäne ist."

Die Worte sprach er mit bedacht, denn jedes von ihnen hatte eine schwerwiegende Bedeutung. Und So machte er eine kurze Pause, um Ilario die Möglichkeit zu geben sich dies bewusst zu machen.

"Ich wurde beauftragt, Euch zu Vater Benedetto zu führen, doch muss ich Euch bitten, dass Ihr und Euer Begleiter Eure Waffen hier oben ablegt, sie werden nicht angerührt und Ihr dürft sie selbstverständlich wieder an Euch nehmen, wenn Ihr uns wieder verlasst."
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 884
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Mi 5. Apr 2017, 22:18

"Vor meinem Besuch habe ich mich so weit wie möglich über den Herrn von Burgus und dieses Klosters informiert, ich bin mir also weitestgehend bewusst wen ich heute aufsuche."

Und wohl auch des Benedetto zur Last gelegten Verbrechens und aus Ilarios Worten konnte man durchaus herauslesen dass andere Kainiten wohl durchaus wussten wo er heute Nacht war. Nicht dass er wirklcih Sorge hatte, doch Vorsicht sorgte für ein langes Unleben.

Ilario neigte zustimmend sein Haupt, schien sich bereits zuvor genau darüber bewusst gewesen zu sein wessen Domäne er hier betrat. Der Lasombra selbst trug keine Waffen, selbst sein Messer hatte er nicht wie üblich am Gürtel, da er den alten Kappadozianer nicht verärgern wollte. Als Mercurio seinen Herrn fragend anblickte, sprach dieser:

"Nun vermutlich wisst ihr bereits wer ich bin, doch einem Liktor ihrer Majestät gegenüber möchte ich es nicht an Höflichkeit mangeln lassen."
Er verneigte sich leicht. "Ilario Contarini, Neugeborener der Schatten und voll anerkannter Gast der Domäne Genua, Kind des Lucius Valerius Galba, Ahn der Schatten zu Venedig.
Mein Wächter ist hier nicht mehr von Nöten, er kann auch hier warten. Manches was gesprochen wird bleibt besser ausschließlich unter Kainiten."


Mercurio trat zurück und würde, warten oder seinen Herrn unbewaffnet begleiten, ganz wie es dem Liktor gefiele.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 779
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Titus » Mi 5. Apr 2017, 22:54

Titus nickte Ilario zu, als dieser sich vorstellte.

"Es ist mir eine Freude, Eure Bekannschaft zu machen, werter Ilario Contarini."

Eine Floskel der Höflichkeit, denn von Freude war weder in seiner Stimme etwas zu hören, noch in seinem Gesicht etwas zu sehen.

"Nun dann soll Euer Mann hier warten. Folgt mir und ich muss Euch bitten, dicht bei mir zu bleiben, damit Ihr Euch nicht dort unten verlauft. Die Katakomben können für unkundige Besucher...gefährlich werden."

Damit wand sich Titus einer Tür zu, die zu einer schmalen Wendeltreppe führte. Diese wand sich tief hinunter in einen finsteren Schlund, aus dem es modrig und nach frischer Erde roch. Einzig die winzige Laterne, die Titus dabei hatte, spendete ein wenig Licht und warf unheimliche Schatten an die kargen Wände. Am Fuße der Wendeltreppe angekommen, wandte sich Titus nach links und schritt einen ebenso engen Gang entlang, der gerade so hoch war, dass Titus aufrecht gehen konnte. Mehrere ebenso enge Gänge kreuzten diesen Gang doch außerhalb des kleinen und schwachen Lichtkegels war nur gähnende Schwärze zu sehen. Dreimal bog Titus ab, einmal rechts, dann links, dann wieder rechts. Nach einer Weile waren die beiden vor einer dunklen Holztür angekommen, an die Titus zweimal kräftig anklopfte, ohne dass er auf eine Reaktion abwartete, öffnete Titus die Tür und ließ den Gast eintreten.
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 4282
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Il Canzoniere » So 9. Apr 2017, 14:45

Hinter der Tür befand sich ein niedriger, düster gehaltener Raum der nur von ein paar Kerzen erhellt wurde. Eine zweite, direkt gegenüberliegende Tür mit einem bronzenen Türknauf fiel als ersters in den Blick als ob irgendetwas unangenehmes dahinter lauern würde.

Ein Lesepult stand seitlich neben dem Eingang, ein aufgeschlagenes Buch mit prunkvollen Illustrationen darauf. Die aktuelle Seite zeigte eine völlig in weiß gehaltene, zierliche Person und einen völlig in schwarz gehaltenen Mann die an einem Tisch direkt nebeneinander sitzen und auf einen tierisch verzerrten Mann hinabblicken der vor ihnen kniet. Die Muster im Boden, in der Tischdecke und den Vorhängen rechts und links wirken, gemeinsam mit den beiden Figuren in der Mitte, wie ein komplexes Muster das man nicht auf den ersten Blick begreifen konnte. Stets hatte man den Eindruck das einem etwas entgangen war.

Direkt davor, mit einer Denkfalte auf der Stirn, stand ein massiver Mann in einer braunen Mönchskutte und totenbleicher Haut. Er erinnerte an eine angespühlte Wasserleiche. Und auch sein Gang hatte etwas amphibisches an sich. Als die beiden anderen Kainiten eintraten machte er einige Schritte zurück, nickte Titus knapp aber freundlich zu und betrachtete dann den Neuankömmling. Musterte ihn so eindringlich als ob er ihn malen wollen würde.

Benutzeravatar
Ilario
Lasombra
Beiträge: 884
Registriert: Di 28. Feb 2017, 09:41

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Ilario » Mi 12. Apr 2017, 12:28

Sein Blick blieb an der kunstvollen Illustration hängen als Ilario den Raum betrat. Er analysierte und interpretierte die Abbildung, glich sie ab mit dem was er in den letzten Nächten erfahren hatte. Dann wanderten seine Augen weiter zu dem leichenhaften Benedetto. Dem Mailänder.
Der Lasombra verneigte sich vor dem Ancilla und wartete dann auf ein nonverbales Zeichen, eine Aufforderung zu sprechen. Unhöflichkeit gegenüber Älteren hatte er schon in seinen ersten Jahre als Kainit unter bitteren, blutigen Lektionen gelernt. Die eigentlichen Gründe seines Hierseins hatten sich mehrmals verschoben, Persönliches war zuerst lokalen Bestrebungen und diese dann denen der großen Bühne gewichen. Und doch hatte Ilario sich nun noch einmal in Erinnerung gerufen, weshalb er selbst heute hier war: Wissen.
So wanderte sein Blick von der Wasserleiche wieder zu dessen Werk und wieder zurück, respektvoll verharrend und wartend.
Die Nächte lehren viel, was die Tage niemals wissen.
- persisches Sprichwort

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 779
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Ein Besuch beim Chronisten [Benedetto, Titus]

Beitrag von Titus » Mi 19. Apr 2017, 17:14

Titus betrat die kleine Stube und stellte sich an eine hintere Wand, an der ein Schwert auf der Spizte angelehnt war. Es war gut gepflegt und erschien einigermaßen wertvoll. Der Kappadozianer stellte sich in Griffreichweite auf und beobachtete die Begrüßung des Lasombra zunächt ersteinmal nur beobachtend und ansonsten teilnahmslos.
Todesqualen, Gott, jedem Ketzer, den ich sehe
Denn dein Wille geschehe
und ungebeugt, bis zum jüngsten Gericht
tu ich gottergeben meine Pflicht

Gesperrt