Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

[Juni '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Sousanna » Sa 1. Jul 2017, 15:28

Unruhig war Tiziano am Rand des Lagers dieses Priesters auf und ab getigert und hatte die Minuten gezählt, die so zäh verflossen als wären sie Honig.
Was hatte der gruselige Kerl mit der Maske mit seiner lieben Sousanna angestellt, während er Hilfe geholt hatte? Wie sehr hatte sie leiden müssen? Es würde gut sein, wenn er oder wenigstens dieser komische Gläubige, in den sie unverständlicherweise so vernarrt war, dass sie sich mit ihm verlobt hatte, sie in die Arme schließen konnte. Die arme Kleine, musste ganz verängstigt und aufgelöst sein, wenn sie hier ankam. Da war er sich sicher.
So schlug sein Herz vor Besorgnis noch heftiger, als eine Gruppe von Reitern sich näherte. Ganz bestimmt würde sie ihn dankbar loben, wenn der erste Schreck vergangen war.

Als die Reiter allerdings hielten und er den ersten Blick auf die Miene der Schönheit werfen konnte, wurde ihm klar, dass sie offensichtlich nicht der Meinung war, dass er seine Sache gut gemacht hatte. Keine Angst war in ihrem Gesicht zu sehen, nur überschäumende Wut. So hatte er sie noch nie gesehen.
Die dunklen Augen blitzten zornerfüllt als sie vom Pferd sprang und die sonst so weichen Züge waren kalt und hart geworden. Ein Lodern schien von ihr auszugehen, das jeden verbrennen würde, der es wagte, sich ihr auf einen Schritt zu nähern.
War er zuvor auf sie zugestürmt, wich der Schläger nun von der zierlichen Frau zurück, als sie auf ihn zusprang. Mit zerrauften Haar und verrutschten Kleidern wirkte sie noch mehr wie eine Furie.

"Du elender Nichtsnutz", fauchte sie ihn an und baute sich trotz ihrer geringen Größe vor ihm auf auf, während sie mit ihren nächsten Worten immer lauter wurde: "Nicht einen Moment hast du dein Kürbishirn eingeschaltet, oder? Ich habe keine Ahnung, wer dir den letzten Rest Verstand rausgeprügelt hat, aber der hat verdammt gute Arbeit geleistet. Wenn ich wieder in die Stadt komme, können wir froh sein, wenn das Alla Murra NOCH STEHT. GLAUBT IHR EIGENTLICH ALLE, DASS IHR UND ICH UNBESIEGBAR SIND, ODER WAS?! DASS ERFOLG UND MACHT AUF BÄUMEN WÄCHST!?"
Die letzten Sätze schrie sie tatsächlich, was hier in der Stadt oder davor noch nie jemand gehört hatte. Sogar Tiziano, der von sich behauptete, dass er von allen Wassern gewaschen war, schrumpfte vor ihr zusammen wie ein kleiner Junge und nuschelte irgendetwas von: "Ich wollte doch nur... er hat dich ... du meintest doch..."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Ramon » Sa 1. Jul 2017, 16:23

Ramon war Tiziano bei seinen ungeduldigen Schritten gefolgt, oh wie er diesen Piraten kielholen würde wenn er ihr etwas angetan hatte... und noch dazu in ihrem eigenen Heim... Beide Arme würde er ihm rausreißen..... dieser vor speichel nur so triefende, stiefelleckende Botschafter...... als jedoch die Gruppe der Bewaffneten mit Sousanna eintraf viel ihm ein Stein vom Herzen, Reflexartig atmete er aus, ein menschliches Seufzen der Beruhigung, welches sich jedoch nach Sousannas Ansprache, wie man diese Hasstirade bestenfalls nennen konnte, in ein steinernes Gesicht verwandelte, geschockt von dem ungewohnten Selbstbewusstsein der Ravnos, und der Missachtung des im guten Willen Ausgesandten Rettungskommando

Ich... verstehe nicht... Sousanna ? was meinst du ? Tiziano sagte Fabrizio hätte dich in seiner Gewalt... das er dich... missbraucht hat...
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1858
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Angelique » Sa 1. Jul 2017, 17:44

"Befehl ausgeführt, Perfecti", grollte der Hauptmann in einer Pause des Ehestreits, "Keine Verluste, kein Haar an Fabrizio gekrümmt."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Sousanna » Sa 1. Jul 2017, 18:04

"Guter Gott..." Einen Moment lang schienen der Ravnos tatsächlich die Worte zu fehlen. Kurz fuhr sie sich durchs ohnehin schon verworrene Haar, machte ihr derangiertes Aussehen damit nicht wirklich besser. Doch immerhin hatte er sie vom Schreien abgebracht und sie schien um Geduld zu ringen.
Sie glaubten wirklich allesamt, dass sie sie gerettet hatten. Alles Hornochsen, die nicht weiter sahen, als sie pissen konnten.
Einen Moment lang musterte sie ihre beiden Helden und brachte schließlich eine Antwort hervor: "Der Mistkerl missbraucht jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. Und ja verdammt, Fabrizio hatte mich in seiner Gewalt, aber etwas Subtilität wäre angebracht. Ich war ihn schon fast losgeworden." Und zwar bedeutend klüger als diese diese ganze Horde Vollidioten. Sie hätte das Geschäft abschließen und abhauen können.
Sousanna klang so frustriert und ungeduldig, als müsse sie kleinen Kindern erklären, wieso es keinen Honig vor dem Abendessen gab.
Ihr Ghul unterdessen sah bedröppelt zwischen den beiden Vampiren hin und her. Er hatte die Situation also doch richtig eingeschätzt, aber wieso war sie jetzt unglücklich, dass man sie dann gerettet hatte? Ob sie wohl dem monatlichen Wahnsinn der Frauen anheim gefallen war?
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Ramon » So 2. Jul 2017, 17:02

bei diesen Worten übermannte den Jungen Brujah sein Blut, Sousanna hatte sich also Missbrauchen LASSEN ? was viel dieser goldsüchtigen Zimtzicke eigentlich ein ? waren ihr seine Gefühle, und vorallem seine Kriegerehre so wenig Wert ? nach diesen Gedanken, die im Sekundenbruchteil den Geist Ramons durchflossen, fing er nun an seinerseits zu schreien


Du Byzanthinische Furie ! wie undankbar du dich zeigst , nachdem ich dich, die Frau die mein Herz so berührte schützen wollte ! Man könnte meinen dieser arrogante Schattenlüstling hätte dich verhext ! Erkennst du denn nicht das ich gutes getan habe ?
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Sousanna » So 2. Jul 2017, 20:59

Kurz schien sie etwas aus dem Konzept gebracht, blinzelte einmal. Dann glommen Sousannas Augen wütend in seine Richtung. Doch während der Brujah sie nun anschrie, wurde sie so leise, dass er ebenfalls sehr leise sein musste, um die deutlich gezischten Worte genau zu verstehen.
"Du nennst mich undankbar?", zischte sie und trat einen drohenden, langsamen Schritt auf ihn zu. Eine wütende Raubkatze, der nun alles gleich war und die auch nicht so schnell von einem zornentbrannten Krieger zurückwich. Sollte er es doch wagen, ihr etwas zu tun. Sollte er doch zurückweichen, dieser Narr! "Mich, die ich das über mich ergehen haben lasse, um dich, um deine Söldner und mich als deine Verlobte vor Unheil zu bewahren? Bist du so von Pfirsichen besessen, dass du nicht sehen kannst, dass Kämpfe nicht nur mit Kraft und Schwertern zu gewinnen sind?!"
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Ramon » So 2. Jul 2017, 21:43

Für einen Moment schien Ramon ehrlich getroffen, niemand , nichteinmal seine Menschliche Mutter hatte das Recht sich über seine Vorliebe für Fruchtgleichnisse lustig zu machen, das war Kern seiner grundlegendsten Überzeugungen, quasi eins der 10 Gebote seines religiösen Lebens. Ramon wusste jedoch wie es war, sich in Rage zu reden, und die Erfahrungen sagten ihm, das Sousanna nicht wusste, was sie dort grade sagte... Also musste sie wieder zur Besinnung gebracht werden, weshalb er den feurigen Blick ebenso erwiderte, und eine weiter Hasstirade zum besten gab.

Du unbeherrschte Beutelschneiderdirne ! wenn du genausoviel über Gefühle wissen würdest, wie über Diebesgut dann hätten wir dieses Schlamassel nicht .. aber Madame mit ihrer Wunderbaren Erscheinung muss ja ihr betörendes Äußeres einsetzen um sich Vorteile zu erschleichen !

Langsam begann Ramon zu pulsieren... erst nur die Arme, und dann begann seine ganze Statur zu zittern.. ehe er sich mit einem einzigen Satz auf die Ravnos warf, sie zu Boden drückte, ihr immer näher kam, um sie dann innig zu küssen. Es hatte keinen Zweck gegen die Frucht anzukämpfen, der man längst erlegen war, man musste die Biene aber dennoch genug Nektar kosten lassen, das sie immer wieder zur Blume kommen würde, und genau das versuchte Ramon jetzt.

Ach... drauf geschissen !
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Sousanna » So 2. Jul 2017, 23:07

Einen Moment lang war da Triumph in ihrem Blick. Ein rasender, dürstender Triumph, der wild flackerte, wie der jener Furie, die er zunächst beschrieben hatte. Ja, sie wollte treffen. Wollte seine Erschütterung sehen. Wollte sich rächen, dafür, dass er ihr Spiel zu einem so ungünstigen Ende gebracht hatte.
Auch ihr zierlicher Leib bebte vor Zorn und ein wortloser Schrei voller Wut und Enttäuschung drang aus ihrer Kehle, als der Körper des Kriegers sie unter sich begrub und sie allein schon durch sein Gewicht am Boden hielt. Einem wilden Tier gleich, kämpfte sie dennoch gegen ihn an und schrie sich Schimpftiraden in ihrer Muttersprache aus dem Leib, die erst mit dem Kuss verstummten.

Die eben noch kämpfende Sousanna wurde mit einem Mal starr und blickte ihn an, als habe er den Verstand verloren. Da warf er ihr vor unbeherrscht zu sein?
Dann aber entspannte sie sich und erwiderte den Kuss dann immer noch verwirrt, aber immer leidenschaftlicher. Wahrscheinlich war es ohnehin so einfacher, ihm seinen dummen Fehler verständlich zu machen.
Doch der ganze Tag war verwirrend und schrecklich gewesen und verflucht, sie wollte jetzt nicht mehr über irgendwas nachdenken müssen.

Tiziano unterdessen war während des ganzen Streits eingeschüchtert zurückgewichen. So zornentbrannt hatte er seine liebe Sanna ja noch nie gesehen.
Als ihr komischer Bastard von einem Geliebten sich dann auf sie stürzte, hatte er ihr noch natürlich sofort zur Hilfe eilen wollen. War auf sie zu geeilt und hatte Ramon am Kragen wegschleifen wollen, doch dann hatte sie den Kuss erwidert und er wusste nun überhaupt nicht mehr, was er nun tun sollte. Als wäre gar nicht gewesen, war er wieder betont unauffällig zurückgeschlendert und hatte den Anblick des Paars gemieden.
Wie ein begossener Pudel stand er nun da und sinnierte darüber, dass diese Nacht nun wirklich eine völlige Katastrophe war. Frauen waren einfach kompliziert, vor allem, wenn sie so klug und so schön waren, wie seine Herrin - und sich solche Spinner wie der Maskenmann oder der Prediger einmischten. Da war sie mit ihm schon wirklich besser dran.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Ramon » Mo 3. Jul 2017, 15:53

Ramon ließ Tiziano so völlig außer Acht weil er sich der jungen bezaubernden Ravnos, und ihrem anmutigen daliegenden Busen widmete... innig fuhr er mit den Liebkosungen fort , wohl um gedanklich ihren Körper vom Makel des Schattenschänders reinzuwaschen. Immer inniger umschlang er die Ravnos auf beinahe Menschliche Art und Weise, um mit ihr den Akt zu vollziehen. Ein leichtes, blitzendes grinsen Überkam ihn, als er sich zu seiner Geliebten hinabbeugte und ihr mit ausgefahren Fängen zuraunte.

der Makel des Schänders muss beseitigt werden.... lass mich dich noch einmal beißen, deine Vitae spüren , aufdass sich unsere Seelen vereinen, und wir diesen .... Vorfall... vergessen können.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Er soll dein Herr sein [Ramon, die Söldner?]

Beitrag von Sousanna » Mo 3. Jul 2017, 16:53

Die Sünderin ließ es geschehen. Mit geschlossenen Augen und einem wohligen Seufzen genoss sie seine Liebkosungen. Würde er ihre Arme wieder freigeben, würde sie sie sogar erwidern.
Es war besser auf diese Weise Frieden zu schließen und ihm später noch einmal seine Unüberlegtheiten vor Augen zu führen, als dieses dumme Gekeife weiter zu führen. Wo lernte man intensiver als in der innigen Umarmung?

Hatten ihre Augen zuvor vor Wut geglüht, so brannte nun die Leidenschaft in ihnen, die dem Clan der Leidenschaft alle Ehre gemacht hätte. "Ja, mein Geliebter", hauchte sie in sein Ohr und würde ihn trotz seiner ausgefahrenen Fänge küssen. Doch auch wenn ihre Stimme rau war vor Verlangen und ein lustvolles Beben sie erfüllte, würde er keine Zähne spüren. Einmal mehr wurde Sousannas Makel, den sie so sehr zu verstecken suchte offenbar. "Lass uns diese schreckliche Nacht mit Blut reinwaschen von ihrem Makel und ihrer Schande."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Gesperrt