Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

[Juni '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Sousanna » Sa 24. Jun 2017, 17:22

Die Ansprache riss sie aus ihren Gedanken über Freiheit heraus und mit einem noch etwas verträumten Blick nickte sie Ramon zu und wandte sich noch einmal kurz um als der Vermummte so erstaunt, das Wort Verlobte wiederholte. Einer ihrer Mundwinkel hob sich leicht als Sousanna freundlich nickte.
"Ja, die Verlobung wurde vor einigen Nächten geschlossen. Die Zeiten sind zu schlecht, um seine gottgegebene Zuneigung noch zu verleugnen, auch wenn manche diesen Schritt einer Verlobung ... ungewöhnlich finden mögen.", erklärte sie sanft und lächelte dann ruhig. "Aber ich danke euch für eure Glückwünsche."
War kurz etwas in ihren dunklen Augen aufgeblitzt? Amüsement vielleicht? In diesem Licht war es schwer einzuschätzen.

Würde keiner der Beiden noch etwas hinzuzufügen haben, würde sie sich dann daranmachen, den Soldaten zu zeigen, wo sie sich niederlassen konnten, und den Frauen Orte zum Kochen zuzuweisen. Dabei war die Schönheit zwar bestimmt und strahlte auf ihre Weise Autorität aus, doch schien um ein freundliches Wort nicht verlegen und durchaus hilfsbereit zu sein.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Ramon » Mi 28. Jun 2017, 15:44

Mit Stolz blickte Ramon über sein Heerlager, welches sich im Aufbau befand, als er mit dem unterschrieben Vertrag aus der Jurte trat, und Sousanna neckisch umschlung, um ihr den Vertrag zum unterschreiben hinzuhalten.

Ich würde mich freuen,wenn meine Geliebteste Ravnos diesen Zettel unterschreiben würde... schon bald marschiert das Banner , hoffentlich nicht allzu weit weg von dir, und trotzdem wird es immer die Sehnsucht nach dir ausstrahlen, die ich verspüre. Es fühlt sich so gut an, deine Tallie zu umgreifen... deinen Hals zu liebkosen... den Schnüren deiner wunderbaren Kleider den Kampf anzusagen... wir könnten uns Nächte lang Zeit nehmen, wenn die ganzen Konflikte vorbei sind... einfach ineinander existieren... Gott und Kain gefällig, eine Symbiose aus Lust, Menschlichkeit und Tatendrang

seine Liebkosungen ließen während seiner ganzen,Geflüsterten Liebesbekundung nicht ab, besonders die letzten drei Worte schien er zu genießen. während er seine vollen , leidenschaftlichen Lippen dazu nutzte, ihren Hals wieder und wieder zu küssen.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1996
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Angelique » Do 29. Jun 2017, 21:30

"Haben die beiden keins von diesen seltsamen Zelten?", raunte Etienné spöttisch zu seinem Hauptmann.
Dieser sagte nur: "Jurten, die Ungarn nennen sowas Jurten. Angelique sagt, schon der Heide Herodot schreibt darüber."

"Na, dann Jurten eben. Deine ist übrings fertig, Capitani. Du willst aber nicht auch so einen runden Mist, oder?"

"Nein, bei GOtt und Angelique! Aber interessieren würde mich schon, wie er auf so etwas kommt?"

"Vielleicht hat er auch was von diesem Herodot gelesen und gibt vor den anderen Perfecti damit an. Seht mal, mein Zelt ist wie bei Herodot! Bin ich nicht klug?"

Còrb lachte. "Gar nicht schlecht, Sergeant! Und sogar gut möglich, dass es genau so ist."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Sousanna » Fr 30. Jun 2017, 14:39

Ein sehr zufriedenes Grinsen ließ Sousannas Gesicht noch mehr erstrahlen, als sie sich perfekt an den Brujah schmiegte und seine Liebkosungen aufs Äußerste genoss. Wer hatte geglaubt, dass ein Prediger auch die sinnlichen Freuden so gut beherrschte?
"Hmmm, dann werde ich meinem geliebten Gefährten diesen Gefallen mit Freuden tun.", raunte sie und schien einen Moment etwas um Konzentration zu ringen, um noch etwas krakelig ihren Namen neben den seinen zu setzen. Es war die Schrift von jemandem, der gerade erst die Kunst des Schreibens erlernte.

Schließlich wandte sie sich mit einem tiefen, glühenden Ausdruck zu Ramon um, um seine Lippen mit den ihren zu verschmelzen. Einige Augenblicke lang, gab es nichts anderes als diesen einen Kuss voller Sehnsucht, bis die Sünderin sich sacht löste und ihm doch nahe blieb. Nah genug, in jedem Fall, dass ihre gewisperten Worte warm über seine Haut strichen und ihn sacht kitzelten: "Und ich werde jeden Augenblick, in dem du von mir getrennt bist, mit jeder Faser meines Leibes und meiner Seele darauf harren, dass du zurück zu mir kommst, um mich wieder in deinen Armen zu wissen und dir und mir Freude bereiten zu können. Jene Nächte des Wartens werden dunkel werden und kalt... darum sollten wir die wenigen Nächte, die uns noch bleiben, mit Licht, Wärme und Freude füllen, damit wir in den schweren Zeiten, in denen der grausame Krieg uns trennt, an Stunden voller Wunder zurückdenken und uns gewiss sein können, dass es wert ist die Qualen einer Trennung durchzustehen."
Ein weiterer Kuss traf seine Lippen ehe die Ravnos mit Leidenschaft im sanften Blick der dunklen Augen den seinen fing. Es lag der stumme Wunsch darin, diese Stunden voller Lust, Menschlichkeit und Tatendrang genau in diesem Augenblick beginnen zu lassen.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Ramon » Mi 5. Jul 2017, 22:48

Neckisch begann er die Ravnos emporzuheben, wie eine Braut , die es galt über eine Türschwelle zu heben. Lang blickte er ihr in die bezaubernden Rehaugen, ehe er sich mit einem schwermütigen Seufzen und seiner liebsten im Arm, mit bellendem Befehlston an die Söldner wandte.

Capitanes ! ich werde mich nun meiner Geliebten widmen, sorgt dafür das Wachen eingeteilt werden, ich will nicht das wir überfallen werden. Und wenn ihr schon Zeit dafür habt meine Zelte zu verspotten, könnt ihr auch gleich die erste Wache halten. Wir werden kämpfen und uns verteidigen, Morgen Abend wenn der Mond im Zenit steht trainieren wir die ersten Manöver, ich will das ihr die Männer bis dahin ordentlich vorbereitet habt... ich hoffe für euch ihr seid nicht davon ausgegangen, das ein zärtlicher Liebhaber nicht auch ein fähiger Kommandant sein kann !

Gute Nacht Männer!

mit diesen Letzten Worten, würde er dann die Männer allein lassen, und sich weiter mit Sousanna in seiner Jurte vergnügen, ehe es Zeit wurde zu ruhen.



Charisma + Führungskraft = 5d10 = (5+1+7+8+6) = 27 mit WK , 3 Erfolge (Befehlen folgen, Respekt zeigen)
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1996
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Angelique » Do 6. Jul 2017, 08:53

Der Hauptmann gab brüllend die Befehle weiter und fügte hinzu: "Na, los, ihr habt den jungen Herrn gehört! Ausführung!"

Der Sergeant Etienné wiederum echote die Befehle in den unterschiedlichen altfranzösischen Dialekten, während die lombardischen Söldner bereits sich an ihre Ausführung machten.

Keiner murrte wegen der Nachtmanöver, aber die Normannen waren natürlich nicht glücklich, gefährdeten solche Spielereien doch ihre kostbaren Pferde.

"Nachtmanöver ohne Pferde natürlich", fügte der Hauptmann für seine Reiter hinzu. Das machte diese sofort glücklicher.

"Und du bist sicher, er ist nicht aus dem sarazenischem Teil Hispanias?", spöttelte Etienné abschließend und diesmal auf Provencial. "Dutzende Söldner, die das Rammeln seiner Hoheit im Zirkuszelt bewachen? Klingt nach Geschichten vom verstorbenen Matteo über Cordoba."

"Sei froh, dass es nicht so ist", spöttelte der Hauptmann zurück, "sonst wäre er zuerst mit dir ins Zelt verschwunden."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Die entwurzelte Eiche [Ramon, Roger]

Beitrag von Sousanna » Sa 8. Jul 2017, 12:14

Sousanna hatte sehr zufrieden gegrinst und ihm seine Spielchen gelassen, während sie sich offensichtlich in seinem Arm sehr wohl fühlte. Diesen Hang sich mit einer schönen Frau im Arm vor anderen zu profilieren, dem immer wieder Männer anheimfielen, kannte sie bereits zur Genüge. Sollte er tun, was ihn glücklich machte.
Sie würde ihn in jedem Fall in dieser Nacht bedeutend glücklicher machen und ihm die byzantinischen Künste der sündigen Liebe lehren.
Finitus
Eines Nachts nachdem die beiden Kainiten Preis und Bedingungen ausgehandelt haben, kommen Angeliques Söldner in Ramons Lager. Der Vertrag wird übergeben und sowohl von Ramon als auch Sousanna unterschrieben. Die Nacht endet schließlich mit Befehlen an die Söldner und Vergnügungen zwischen den beiden jungen Kindern Kains.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Gesperrt