Katzenpopos [Ramon, Angelique]

[April '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1859
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Angelique » Fr 14. Apr 2017, 14:06

Beunruhigende Neuigkeiten bezüglich dem leicht schrägen Glaubensbruder Ramon veranlassten Angelique, sich endlich einmal um ihn zu kümmern.

Der quirlige Querulant sorgte für allerlei Gerüchte und die kleine Malkavianerin wollte diesen endlich einmal auf den Grund gehen.

Ihre sterblichen Kontakte, des Gaius Baderschwatzhaftigkeit und Rogers Auge auf die irrenden Iberer sollte sie schnell dessen Aufenthaltsort ausfindig machen lassen.

Hoffentlich hatte er nicht anderen oder sich selbst Schaden zugefügt, der pazifistische Prügelprinz...
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Ramon » Mi 26. Apr 2017, 21:29

Die Katharergemeinde sei wohl gen Borgo di Bisagno gezogen, munkelte man in Ravecca, Gaius konnte diese Information mit Sicherheit bestätigen. So würde Angelique auf dem Weg nach Borgo di Bisagno auf einen Pfad treffen der ihr von Gaius genannt werden konnte, der sie zu einer einfachen Wiese führte, auf der die alt bekannten Jurten standen. Wohlwollen war in den ausgezerrten Blicken seiner Gemeinde zu lesen, und Hoffnung. So Angelique des Spanischen Mächtig war würde sie Worte wie "Engel" und "Hoffnung" geflüstert hören, Im Allgemeinen schien sich die Lagerstimmung zu bessern, Holzscheite wurden nachgelegt, und aus der Mittleren Jurte trat Ramon, jedoch eine angespanntere, ausgezehrte Version.

Es tut gut euch zu sehen, in diesen Dunklen Zeiten... Sagt, was ihr zu sagen habt, ehe ich euch mit meinen Ausführungen zuvorkomme, lasst mich eure Sicht sehen, aufdass ich mein Handeln von einem der meinen beurteilt sehe, und meine Schlüsse daraus ziehen kann.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1859
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Angelique » Mi 26. Apr 2017, 21:55

Angelique legte den Kopf schief. Sie gab sich würdevoll und enigmatisch vor den Sterblichen, aber nur für die Ohren des Ramon bestimmt raunte sie: "Ich erwartete hier nicht eine spanische Befragung", meinte sie mild ironisch, "aber gut. Ich bin der Gast. Bist du in Pavilonville, tu wie die Pavilionviller tun." Sie zuckte mit den schmalen Schultern.

Alarmiert und misstrauisch fügte sie aberhinzu: "Was sollte ich denn wissen? Ich höre nur Gerüchte, von Schlägereien und den Zorn der Götze selber."

Sie lächelte schief. "Etwas, was man von einem selbsterklärten Pazifisten nicht erwartet hatte - gut Roger schon und ich auch, gebe ich zu.
Was ist an diesen Gerüchten dran? Stimmt es, dass du einen in den Tod geprügelt hast, der dein Gast war?"
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Ramon » Mi 26. Apr 2017, 22:12

Ramon dachte über das Geschehene nach, dachte darüber nach was er Angelique wie sagen sollte, allgemein schien er grade recht viel zu denken, das sah man in seinen Augen.

Ihr sprecht vom Möchtegern Inquisitor Adelchis Diaconus, wenn mich nicht alles täuscht.. er kam in mein Lager und stellte Fragen zu unserem Glauben, Fragen die er sich jedoch schon selbst beantwortet hatte. er provozierte mich bis ich ihn mit meinen Fängen attackierte... dabei unterschätzte ich wohl meine Kraft ein wenig.. aber Gaius Marcellus half mir ihn zu heilen, nachdem das Ritual meines Erzeugers nicht die erhoffte Wirkung zeigte.. Nun ist die Hüterin hinter mir her, da sie denkt ich habe Adelchis vernichten wollen. Ich bin aus der Stadt verbannt und friste nun hier mein Dasein, jedoch hege ich Hoffnung das ein würdiges Leben auch hier möglich ist.

Jedoch genug von mir, wo habt ihr all die Zeit gesteckt ? was habt ihr auf euren Reisen erlebt ? was gibt es neues aus der Stadt ? ich will das ernste Thema nicht beiseite schieben, doch freue ich mich, euer freundliches Gesicht wiederzusehen, und daher bin ich neugierig.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1859
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Angelique » Mi 26. Apr 2017, 22:33

Angelique schaute müde und etwas gehetzt. "Der wohlwerte Ferrucio geruhte mich zu verfluchen und viele Monde war ich gefangen im Antoniusfeuer, das er gesandt hatte und Dämonen quälten mich.
Ansonsten trieb ich mich bei den Kriegen herum, die die Päpste gegeneinander führen.
Diese Stadt und ihre Intrigen ist mir ziemlich gleichgültig. Wie in Sodom gibt es eine Handvoll Gerechte, um derenwillen der HErr sie verschonen mag.
Den Titus fragte ich schon, was seine Position im Zwist seiner Päpste sei und hörte Ausreden. Warum bist du hier anstatt in Iberien, das so hart von den Sarazenen bedrängt wird. Fürchtest du Almansor zu sehr, dass du den Christen in Santiago nicht beistehst?"

Sie seufzte. "Verzeih, ich kann nicht aufhören, bittere Fragen zu stellen, die all die verletzen, die eigentlich meine Freunde sein sollten. So ist die Natur des Orakels nun mal."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Ramon » Do 27. Apr 2017, 09:40

Ramon senkte das Haupt, als Angelique seine Flucht ansprach, er rang mit sich und wusste doch, das es für seine Gemeinde das beste gewesen war, das sah man ihm an als er sein Haupt erhob und entschlossen zu sprechen begann.

Meine Brüder im Glauben hielten schon vor meiner Wandlung nicht allzuviel von meiner Gemeinde, und ohne den Schutz der Weltlichen Kriegsmächte überfielen uns schon bald Sarazenische Banditen. Wir sind nach Genua gekommen, um unsere Saat zu säen, um Genua zu einem Ort des Schutzes für alle die wegen ihrem Glauben verfolgt werden zu machen. Bisher jedoch mit weniger Erfolg als ihr ihn zu haben scheint, obwohl euch große Steine in den Weg gelegt wurden. Ihr sprecht von euch als Orakel, seid ihr mit der Gabe der Vorhersehung gesegnet ? was seht ihr für die meinen in der Zukunft ? gibt es eine Chance den Konflikt mit dem Laieninquisitor Adelchis Diaconus beizulegen , vielleicht sogar dank eurer Heilsamen Worte im Schlichtgespräch ?
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1859
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Angelique » Do 27. Apr 2017, 15:15

Angelique musste ein kindliches Kichern unterdrücken. "Genua als Ort des Schutzes für Verfolgte? Die Stadt des Sklavenhandels ohne jede übergeordnete Autorität? Warum nennen immer alle die Angehörigen meines Klans verrückt?
Nein, im Ernst, ich bewundere deine edelmütige Aufgabe, die du dir gestellt hast. Du gleichst dem Perceval der Grazal-Lieder meiner Heimat."

Sie überlegte. "Wenn du willst, kann ich den Adelchis aufsuchen und mit ihm reden. Aber du solltest an deinem Temperament arbeiten, damit du nicht so leicht aus der Haut fährst. Spiel Spiele mit dem Dämon in dir, unterhalt dich nett mit ihm, bis sein Zorn verraucht ist."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Ramon » Do 27. Apr 2017, 15:32

Ramon gefiel der Gedanke das Angelique mit Adelchis reden würde, vielleicht könnte sie ihm dann klarmachen, wie ernst die Situation grade in Genua war.

Wenn ihr mit ihm sprecht, so wäre es in der Tat von Vorteil wenn ihr bezeugen könntet was er zu diesem Vorfall zu erzählen hat, vielleicht entlastet er mich ja sogar unterbewusst, Ich schulde euch jedenfalls etwas für euer Angebot, zögert nicht danach den Gefallen einzufordern.

Doch wie steht es um die , die euren Schutz genießen ? wie steht es um Roger und seine Getreuen ? Ich bin dabei mir Gebäude zu erschließen, und so ihr es denn wünscht kann ich sicherlich auch Wohnquartiere für euch und Rogers Mannen errichten lassen... vielleicht wäre das eine angemessen Gegenleistung ?



Der nahe Kontakt mit Angelique konnte jedenfalls nicht schaden, in diesem Sturm würde sich zeigen, ob sie als Steuermann in Frage kam.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1859
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Angelique » Do 27. Apr 2017, 15:56

"Hör auf mich zu Ihrzen", scholt sie ihn und drohte mit dem Finger, die Hand in die Hüfte gestemmt wie eine rügende Mutter, " wir sind doch Glaubensgeschwister und in unserem Glauben gibt es keine Hierarchie oder Unterschiede zwischen Mann und Frau, Mensch und Perfecti. Wir wollen doch nicht so werden wie die anderen, oder?"

"Meine Mannen sind häufig unterwegs. Aber ich würde mich über deine Gastfreundschaft für sie freuen, wenn sie hier durchkämen. Auch wenn du die Judenhändler beherbergen könntest, wäre ich froh."

Sie wehrte ab, als sie von dem großzügigen Angebot hörte. "Nein, ich bin frei wie ein Vogel. Lange an einem Ort zu verweilen, ist wie das Wasser in einem Tümpel zu sein, anstelle von Ort zu Ort zu rauschen: Man wird faulig und verdorben. Ich bin lieber ein Blatt im Wind und sehe neue Dinge und treffe neue Leute."
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Katzenpopos [Ramon, Angelique]

Beitrag von Ramon » Do 27. Apr 2017, 16:32

Ramon nickte, das er ihr helfen konnte freute ihn sehr und ließ in die Liebevolle Rüge beinahe vergessen.

Ich danke dir Angelique, und sicher, die Judenhändler, ihre Familien und ihr Gefolge sollen mir Willkommen sein, uns alle eint der Drang nicht mehr verfolgt zu werden, daher bin ich mir sicher das wir ein gutes Zusammenleben erreichen können. Was ist mit Roger und seinen Mannen ? sie begleiten dich sicher auf deinen Reisen oder ? Ich überlege momentan auch, ob ich eine Bewaffnete Wache gebrauchen könnte, vielleicht findest du auf deinen Reisen passende Kämpfer für unsere Sache ? vielleicht sogar Glaubensbrüder ? Wir werden Genua zu einer wahren Hochburg der kulturellen Vielfalt erblühen lassen ! Wir werden einen sicheren Hafen vor Verfolgung errichten ! Ich glaube fest daran, das dies mein Weg sein kann, Frieden zu finden und meinen Dämon beschäftigt zu halten !

Während den letzten Sätzen sprühte der Eifer in Ramons Gestik fast schon Schaum vor seinen Mund, Seine Stärke zeigte sich widerrum deutlich, und wenn er Angelique auch noch so oft verwunderte, so war an dem Tatendrang des Brujah kein Zweifel.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Gesperrt