Aurore, die weiße Prinzessin

Das Gefolge der Dunkelheit: Die Männer, Frauen und Monster in den Schatten lauernd und ihre Handlanger.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Il Narratore
Erzähler
Beiträge: 78
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 17:58

Aurore, die weiße Prinzessin

Beitrag von Il Narratore » Do 23. Jul 2015, 12:49

Ein Mädchen. Ein Mädchen, das die Jahrhunderte vorzeitig zur Frau gemacht haben.
So rätselhaft waren die ersten Gedanken der meisten Betrachtern ihrer königlichen Hoheit. Äußerlich war die "weiße Prinzessin", wie sie vom Nachtgeflüster genannt wurde, ein Kind geblieben: Fünfzehn, vielleicht sechzehn Jahre alt und nach heutigen Ansichten grade auf der Schwelle zur Frau. Die makellos weiße Haut war von ihrem Tod nur noch verschönert worden und wie der ganzen Sippe Alexanders haftete ihr etwas von einer Skulptur an.

Wie aus lunensischem – später Carrara – Marmor geschlagen wirkte sie, deren Haut von ungezählten Jahrhunderten unter dem Licht des Mondes weiter gebleicht worden waren. Ihr Lächeln war noch immer das eines Mädchens, das sich den Sitten der Väter entsprechend vor dem Mann und seinen Blicken beugte. Aber auch dieses Lächeln stand an der Schwelle und mit jedem Augenaufschlag, mit jedem Blick aus ihren blauen Augen nahm sie das Mädchenhafte zurück, warf unter kokett verbergenden Wimpern ein Versprechen, das noch jedes Blut zum Kochen brachte.
Ihr Lachen – das hell und klar, wie das Öl frisch gepresster Oliven, über den ganzen Körper seines Opfers floss – zeigte deutlich die Zähne, rein und eben, und eine romantische Freude am Leben und der Lust, die zu bewahren ihr gelungen war.

Das Haar trug sie meist züchtig, verbarg es aber nur selten unter ihrem weißen Palla, dem wollenen Überwurf ihrer langen Stola. Es war braun, so braun wie Herbstlaub und die Sommerhitze, doch bis auf einige Broschen schmucklos.
Nur wer ihr länger zuhörte, wer von ihr die Gnade gewährt bekam dieser Stimme weiter zuzuhören, die nichts sprach, nichts sagte, sondern sang und summte, der sah die Risse in ihrer Fassade.

Sie benahm sich wie ein junges Mädchen, aber sie spielte es nur.
Hinter den blauen Augen lauerte die Matriarchin. Hinter jedem Lachen, jedem verliebten Flüstern war die Verführerin. Hinter ihrer Hand, die sich um deinen Oberarm krallte, während sie sich an deine Schulter schmiegte, stand ein ganz eigenes Ungeheuer, uralt und gierig.

Prinzessin Aurore war ein Rätsel, eingeschlossen in Marmor.


Bild

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast