Yasir

Die endgültig Verschiedenen, Abgereisten und Verschwundenen. Rastlosigkeit, Feindschaft, Starre, Hunger oder Tod hat sie La Superbas entfremdet. Schwach ist die Hoffnung auf Wiederkehr.

Moderatoren: Acacia, Toma Ianos Navodeanu

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3743
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Yasir

Beitrag von Il Canzoniere » Sa 30. Jan 2016, 10:32

Yasir, oder Yasir ibn Mummun, trägt nicht umsonst eine weite graue Robe. Nicht umsonst hat er die weite Kapuze stets tief ins Gesicht gezogen und die Hände auf dem Rücken verborgen, sodass nichts auf die dunkle Hautfarbe hinwies, die er unter anderen Umständen stolz zur Schau gestellt hätte. Die Überfälle der Sarazenen hatten die Stadt geplündert und ausgeblutet zurückgelassen. Die Bewohner waren noch dabei, ihre Wunden zu lecken und in einer solchen Situation war es unklug, allzu offen zu zeigen, dass man mit einem der Ausländer verwandt war. Nur wenige wussten also um die Existenz des Feindes in ihrer Mitte. Zumindest noch.

Die Gestalt änderte ihr Erscheinungsbild nicht. Immer trug sie die dicke graue Robe - bar jedes Zeichens, das ihn als Mönch oder Mitglied einer anderweitigen Gruppierung auszeichnete. Sie war nicht besonders groß, aber auch nicht besonders klein, fiel allein wegen der Größe wohl eher nicht auf. Aus dem Schatten der Kapuze heraus beobachteten zwei haselnussfarbene Augen die Umgebung .... sehr aufmerksam. Wenn man mit ihm sprach, stellte man fest, dass sein Italienisch einen leicht knurrigen, rauen Akzent aufwies, der schwer exakt zu verorten war. Kenner - so wie weitgereiste Händler - würden ihn wohl einem Iberier zuordnen, Experten sogar einem Nord-Iberier. Doch war das an sich kein Wunder, wusste man ja, dass die Sarazenen auch dort eingefallen waren, auch dort Verwüstung und Tod hinterlassen hatten.

Wenn er sich durch die Gassen Genuas begab, waren seine Bewegungen immer zielstrebig. Selbst wenn er langsam ging, schaffte er es irgendwie, die Bewegungen fließend zu halten, als wäre alles in ihm im Gleichgewicht, im Fluss mit der Umgebung. Die Robe verhüllte die Konturen natürlich, verwischte sie und machte es schwierig, Rückschlüsse auf das zu ziehen, was darunter lag, doch besonders kräftig wirkte der Mann nicht. Und auch nicht besonders attraktiv, wenn wir schon bei den äußeren Merkmalen sind, wohl schon gar nicht für die hiesige Bevölkerung. Und wer interessiert sich schon dafür, was eine Mohren-Frau hübsch findet?