Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

[Februar '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Gaius Marcellus » Di 14. Mär 2017, 21:26

Gaius hob die Braue irritiert bei den letzten Worten. "Ich verstehe... und doch... ein Kampf mit euch, eurem dasein als Kainit, der Bestie in euch, dem Clansfluch der euch nachgesagt wird... das verstehe ich.
Ich verstehe auch, warum ihr die Kirche als Institution für nachteilhaft haltet...

doch euch muss doch klar sein, dass dies ganz und gar ein politischer Kampf ist, ob ihr wollt oder nicht, ihr kämpft in Genua nicht gegen die Kirche des Papstes... ihr kämpft gegen die Kirche unter der Kontrolle einiger Kainskinder. Damit kämpft ihr gegen sie... wenn ihr kämpft. Das wäre weder Weise noch hilfreich."
Ehe der Brujah ihn unterbrechen konnte gab er eine kurze Geste ihn aussprechen zu lassen.

"Kämpft ihr diesen Kampf? Eure Gemeinschaft hier ist vom ersten Tage an als Ketzergruppe angesehen worden, ihr sprecht sehr offen eure Kritik aus, auch mein Kollege Titus spürte diese stark antiklerikale Haltung in euch...
Könnt ihr diese Ebenen trennen? Oder sind sie gänzlich vereint für euch, denn den Kainskindern hinter der Kirche hier wird es egal sein wieso ihr gegen sie vorgeht... solange ihre es tut." Er schüttelte der Kopf bei dem Gedanken, aber langsam...
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Ramon » Sa 18. Mär 2017, 11:10

Ramon war ein wenig bestürzt... Titus hatte also geplaudert... Naja und Begeistert schien er nicht gewesen zu sein... bis zu einem Gewissen Grad verständlich.. und doch hatte er auf mehr Verständniss gehofft./b]


Ich traf Titus in unseren heiligen Hallen, im San Donato. wir führten zuerst ein gutes Gespräch... anschließend kam die schöne Sousanna hinzu, und ich bat beide meine Fürsprecher zu sein. Titus war wohl nicht sehr begeistert von meinem Tatendrang.. und doch habe ich um seine Unterstützung gebeten. Ich will nicht kämpfen... Meine Ziele liegen höher. Ich hoffe stehts das ich meine Ziele erreichen kann, ohne in Konflikte zu geraten.. Ich traf schon andere Kainiten in Genua, die den Konflikt anscheinend suchen. Es wäre aber zu närrisch, zu behaupten ich wäre mir nicht bewusst, das Konflikte, und auch Kämpfe kommen werden. Ob diese Kämpfe gegen die Kainiten der Kirche geführt werden, vermag ich momentan nicht zu sagen, bisher regt sich von kainitischer Seite jedenfalls relativ wenig Widerstand gegen meine Gemeinde. die Menschen sind momentan ein viel größeres Problem... Wir müssen es schaffen, eine Glaubenseinheit herzustellen, in der wir gegenseitig unsere Ansichten respektieren... ich hoffe dafür in euch den richtigen Partner gefunden zu haben...
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Gaius Marcellus » Sa 18. Mär 2017, 13:12

Gaius schmunzelte. "Auf den religiösen Geist der Menschen habe ich keinen Einfluss. Aber wenn ihr eure Andersartigkeit erst einmal im privaten auslebt. Den Menschen die Freiheit geben sich selbst zu entscheiden ob sie sich mit eurer Glaubensrichtungen auseinander zu zu setzten. Baut euch eine Heimat, Unterstützt die Bevölkerung ohne zu missionieren, zeigt, dass ihr vorlebt, nicht Predigt. Haltet euch an die Gesetze und macht euch keine Feinde.
Gebt den Leuten Zeit, Freunde gewinnt man unter unsereins schwer und langsam. Aber man kann sie finden... "

Gaius nickte "wie könnt, wie wollt ihr Domäne dienen? Was zeichnet euch aus, was habt ihr beizutragen?"
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Ramon » So 19. Mär 2017, 15:52

Ramon nickte bei den Worten des Salubri, er hatte ohnehin nicht vor, den freien Willen der Menschen zu brechen.

Wir haben nicht vor, die Menschen zu irgendetwas zu zwingen.. wir werden nur nicht gerne angegriffen... Wir tun momentan genau das, was ihr uns Ratet, wir bauen uns eine Existenz auf. Was meine Fähigkeiten angeht.. so findet ihr in mir einen Fähigen Kämpfer.. ich bin sicher, Ich werde von Nutzen für Genua sein. Wie schon gesagt. die Nahrungsversorgung hat momentan Priorität...
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Gaius Marcellus » So 19. Mär 2017, 16:32

"Beides Gebiete, für auch ich mich interessiere... der Kampf direkt, natürlich." Lächelte der ältere Selbstsicher. Er hatte den stärksten Kämpfer der Domäne geschlagen und dessen Lob erhalten, Arroganz wollte der Ritter nicht aufkommen lassen... aber ein wenig. Nein! Ausgeglichenheit und Demut... "Es interessiert mich, wie gut ihr es könnt, wie gern ihr es tut, ob ihr tötet? Wofür ihr kämpft... ob ihr für Genua kämpfen würdet, wenn ihr hier Obdach finden könnt?" Er blickte den Mann abschätzen an. "Wir sollten das beizeiten erproben..." Nickte er schlussendlich... Brujah waren gefürchtete Krieger, kein Clan, so hieß es, sei so sehr dem Schwert nahe wie sie und auch seine wehrlosen Clansbrüder fragten oft die Alten des Clans der Gelehrten um Waffenhilfe, wenn die Söhne Samiels wieder einmal alle im Kampfe gefallen waren...

"Was die Lebensmittelversorgung angeht... ein spannendes Thema. Was könnt ihr mir dazu erzählen? Womöglich kann ich euch beistehen... Armenspeisungen betreibe ich auch jetzt bereits manches Mal... im produktiven Teil bin ich natürlich nicht aktiv... aber es interessiert mich davon zu hören." Er nickte erneut.

"Wenn ihr es schafft eure Zunge und euer Temperament manches Mal gezügelt zu bekommen... könnten wir sicherlich..." Erneut nickte er. "Interessiert ihr euch dafür, die Politik der Nacht und der Stadt zu verstehen?" Fragte er abschließend recht spontan... aber es hatte sicherlich mit dem Rest zu tun.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Mär 2017, 14:24

Ramon schmunzelte.. viele Fragen... und die Frage die er erwartet hatte, wurden gestellt... Jetzt würde sich entscheiden, ob seine Antworten genügen würden.

Ich halte es stehts so, tut irgendjemand etwas, was mein Temperament erhitzen könnte, erhält er Auskunft darüber. Wenn derjenige seine Handlungen nicht unterlässt, werde ich mich nicht mehr versuchen zu zügeln. Allerdings haben andere Kainiten einen guten Einfluss auf mich, Sousanna und Angelique, die auch gleichzeitig meine Schwester im Glauben ist, können dies sehr gut... ich beabsichtige daher auch weiter mit den zweien zusammenzuarbeiten.

Was den Kampf angeht, so bin ich für eine Herausforderung von euch, oder einem eurer Mannen nicht abgeneigt, kommt nur in mein Lager und wir werden eine Gelegenheit finden, den Kampf zu trainieren.

Es freut mich außerordentlich, das ihr schon mit Armenspeisungen begonnen habt, ganz so weit bin ich in meinen Planungen noch nicht vorrangeschritten, aber Ich könnte großzügige Finanzielle, und später sicher auch Personelle Unterstützung leisten, wenn ihr denn noch Hilfe benötigt.

Die Politik der Nacht.. scheint mir hier in Genua sehr eng verwoben zu sein.. Ich bin sicher das mir ein Ortskundiger einige Interessante Informationen geben könnte.. dafür sollten wir uns aber ein anderes Mal, in einem privaterem Rahmen treffen.



Interessiert wartete der Brujah ab, was ihn als Antwort erwartete, viele Ergebnisse konnte dieses Gespräch bringen.. gute wie schlechte...
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mo 20. Mär 2017, 15:45

Als Ramon die kleine Angelique erwähnte, strahlte Gaius kurz auf und nickte, auch Sousannas Name regte ihn positiv, doch auch mit Schmerz...

"Euer Tatendrang gefällt mir Ramon. Ich hoffe ihr könnt eure Glut auf die guten Taten richten...
Eure Ideen gefallen mir ebenfalls, ich bin mir sicher, ihr seid ein geübter Krieger, das kann für die Domäne stets von Nutzen sein.

Gerne lade ich euch ein mit mir auf meine Festung zu kommen, wir können trainieren, uns über caritative Pläne austauschen und womöglich könnt ihr einiges über die Domäne erfahren. Dann zeigt sich womöglich etwas über eure Zukunft in Genua." Dabei lächelte der Heiler freundlich. Womöglich könnte Angelique ebenso positiv wirken...
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Mär 2017, 16:58

Ramon nickte begeistert. die kleine Angelique war sicher auch nützlich für seine Pläne für Genua, und für die Versorgung der Bevölkerung.. als Gaius von einer Feste erzählte horchte er erneut auf.. dies könnte eine geeignete Siedlungsumgebung für seine Gemeinde darstellen.. darauf sollte er Gaius bei Zeiten unbedingt noch einmal ansprechen...

Ich nehme eure Einladung eines Tages gerne an...eine Festung ist in der Tat ein Umfeld, welches ich schon lange vermisse. Auch zu unserem Übungskampf kann es dann kommen ! und so Gott will wird Angelique mit von der Partie sein.. dann könnte eventuell auch eine Aussöhnung mit Titus möglich sein. auf das sich in Genua alles zum guten wendet !
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Gaius Marcellus
Salubri
Beiträge: 1579
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 23:46

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Gaius Marcellus » Mo 20. Mär 2017, 23:42

Gaius nickte "Dann auf bald, werter Brujah, auf bald. Ich bin gespannt mehr von euch zu sehen..." So blieb er auf ihre Spaziergang stehen, ließ den Brujah weiterziehen, setzte seinen Helm auf, klopfte einmal auf sein Schild zum Kriegergruß, und blickte dem Verschwindenden nach.
Lang und intensiv... im Dunkeln... öffnete seine ganze Sicht und blickte durch den Sichtschlitz weiter hinter dem fremden Manne her. Dem Fremden, der so viel Gutes für die Sethskinder bringen könnte, oder soo viel chaos für die Kainskinder - vor allem für Gaius - auslösen könnte.
Ich hab heut Nacht vom Tod geträumt,
er stand auf allen Wegen,
er winkte und er rief nach mir so laut.

Er sprach mein Leben sei verwirkt,
ich sollt mich zu ihm legen,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut,
ein frühes Grab sei längst für mich gebaut.

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Ins Hospiz oder Hospital, bitte? [Ramon]

Beitrag von Ramon » Mo 27. Mär 2017, 15:25

Ramon blickte dem herzlichen Salubri nach, den Aufruf zur Mäßigung immer noch im Kopf schallend, und doch wissend das es seine Natur schlichtweg nicht zulassen konnte. Mäßigung war nie etwas gewesen indem sich der Brujah auszeichnete. Und doch war im Bewusst das sich dieser Kainit als Verbündeter herausstellen konnte, wenn er sich zu einem kleinen Teil disziplinieren, oder zumindestens Disziplin vorgaukeln konnte... Er hob die Hand zum Gruß. und verabschiedete sich mit warmen Worten von dem Salubri.

Kraft für eure Taten, Liebe für eure Familie, und Glauben für euer Herz, Gaius. ich hoffe dies war nicht unser letztes Treffen, ich danke euch schon jetzt für jedes, das dort noch kommen wird.
Finitus
-Gaius und die Ritter des Ordens des Heiligen Martin suchen Ramons Gemeinde auf.

- es kommt zum Austausch zwischen Ramon und Gaius, Ramon berichtet über seine Vorhaben in Genua, und Gaius stellt gewisse Hilfe in Aussicht, sofern der Brujah sich in seinen Umsetzungen mäßigen kann.

- Das Gespräch endet auf einer der Straßen Raveccas, freundlich aber bestimmt, was die Beziehung der beiden Kainiten hervorbringen kann wird sich wohl erst in Zukunft zeigen.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Gesperrt