Kaiserliche Waren [Fabrizio]

[Februar '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Sousanna » Sa 25. Feb 2017, 21:00

Lange Zeit war es her, dass die Schönheit aus Byzanz die schmuddelige Gasse vor der Schneiderei betreten hatte. Tunlichst hatte sie jenen Ort seit ihrem letzten Aufenthalt hier gemieden und auch in dieser Nacht hätte sie sich einige Dinge ausmalen können, die sie lieber getan hätte. Doch was half es? Sousanna hatte noch ein Versprechen einzulösen. Vielleicht auch zwei. Und auch wenn es gewiss kein Honignaschen werden würde, so würde sie danach hoffentlich ein wenig ruhiger tagen können.

Bevor sie in das Blickfeld der Wächter trat, zwang sich die Händlerin noch ein paar Mal tief durchzuatmen. Sie durfte nicht zu panisch werden und zeigen, wie sehr sie sich vor diesem speziellen Ort scheute. Heute nicht und wahrscheinlich morgen noch weniger. Gefährlichen Tieren gegenüber durfte man auch nicht allzu viel Aufregung zeigen.
Kurz schloss sie die Augen, spannte sich komplett an, dann stieß sie den Atem wieder aus, ließ locker und zwang sich übertrieben zu lächeln. Erst dann und noch mit dem Rest eines leichten Lächelns auf den Lippen betrat sie dann die widerwärtige, schmuddlige Straße und wandte sich dann an die Wächter vor der Tür.

"Guten Abend", begrüßte die Ravnos die Beiden knapp aber mit einer ruhigen Höflichkeit in Stimme und Mimik. "Ich würde gern mit dem Herrn des Hauses sprechen, wenn er da ist und Zeit hat, mich zu empfangen. - Es dauert auch gewiss nicht lange." Sollten die betreffenden Wächter nicht durch eine Fügung diejenigen sein, die sie bereits kannte, so fügte sie freundlich hinzu: "Mein Name ist Sousanna und er kennt mich bereits."
Natürlich hatte sie die beiden Waffen nicht bei sich. Sie würde sie nicht wieder über den Tag in der Schneiderei lassen - wer wusste schon, was dieses Mal mit ihren Waren passieren würde und sie auch wenn sie jederzeit gerne wieder eine Reise nach Byzanz gemacht hätte, würde es doch ein bedeutend angenehmerer Aufenthalt werden, wäre Fabrizio nicht als drohende Begleitung im Geiste dabei.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » So 26. Feb 2017, 23:24

Einen der beiden Schläger hatte Sousanna noch nie gesehen, ein hagerer aber zäher typ, der etwas unruhig mit seinem Messer an seinen Fingernägeln herumpulte.

Doch wie die Fügung es wollte kam der andere ihr bekannt vor. Es war dieser stabile Prototyp eines Grobians mit der gebrochenen Nase und scheinbar nicht viel Verstand dahinter.
Allerdings wirkte er ihrgendwie verändert. Da waren ein paar schlecht verheilte Schürfwunden in seinem Gesicht dazugekommen und die Nase war ganz offenbar noch mindestens ein zweites mal gebrochen worden. Doch das war bei näherer betrachtung garnicht das besondere. Vielmehr war auffällig wie der kräftige Kerl ständig nervös zuckte, seine Blicke unstet umherhuschten. Da sprach Angst und Unsicherheit aus seiner Erscheinung, etwas das solch ein Typ sicher eher selten erlebt hatte.

Jedenfalls schreckten dann beide Wachen auf als Sousanna so mit ihrer vollen bildhübschen Naivität vor ihnen stand.
Der Grobian fing sich überraschender Weise als erstes und stammelte irgendwas während ihm Sabber aus dem Mundwinkel lief. Der andere brabbelte einfach dazwischen mit seltsam ekligem Gossenakzent.

"Schoschanna, ja den Nam'n hab isch mir gemerkt. Aber hat nich gesagt wie hübsch die is. Hui hui. - Na dann rin mit dir!" Damit machte er einfach knirschend die Tür zur Schneiderei auf.

Von Drinnen hörte Sousanna mehrere Männer bei schwachem Kerzenschein energisch miteinander diskutieren.

Beim Eintreten raunte ihr der Grobian noch überraschender Weise sehr klar etwas zu.
"Beeil dich lieber, bist zu hübsch für das hier."

Die Stimmen waren verstummt, die Tür hinter ihr wieder geschlossen.
Emilio starrte sie mit verhärtetem Gesicht an, zwang sich dann aber ein Lächeln ab.
Die andern beiden Männer die um den Tisch herumstanden waren alte Zuhältervisagen die sie mit geschäftsmäßigem Interesse abcheckten.

Emilio räusperte sich in die Stille.
"Welch Überraschung. - Womit darf ich euch denn zu diensten sein? Möchtet ihr vielleicht den Herrn Begado sprechen?"

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Sousanna » Mo 27. Feb 2017, 19:57

Der Kommentar dieses Kerls ließ sie die Brauen zusammenziehen. Das Gefühl, dass das dieser Ort ein Ort des Unglücks für sie war, war wieder einmal in voller Gänze in ihr aufgestiegen. Doch die Ravnos zwang sich weiter zu lächeln und nickte dem groben Wächter leicht zu. Sie würde nicht länger hier verweilen als es unbedingt nötig war.

So betrat sie den Raum und knickste artig vor den Herrschaften, als wären sie edle Herren.
Die geschäftsmäßigen Blicke erwiderte sie kurz und ernst. Es lag kein Unbehagen oder Irritation darin. Eine Frau mit ihrem Körper war diese Blicke gewohnt - vor allem, wenn man sich in diesen Kreisen herumtrieb. Und es brauchte mehr als nur ein paar Blicke, die ihren möglichen Wert abschätzen wollten, um Sousanna aus der Fassung zu bringen. So lächelte sie schließlich Emilio leicht an.
"Verzeiht, dass ich einfach so hereingeplatzt bin.", erwiderte sie mit jenem dankbar mädchenhaften Lächeln, das sie so gern zur Schau trug. "Aber ja, ich bin hier, um um eine Unterredung mit Herrn Begado zu bitten. Ist es möglich, ihn in den nächsten Nächten zu treffen?"
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » Mo 27. Feb 2017, 21:55

Emilio taxierte sie von oben bis unten, dann traf er eine Entscheidung.

"Wenn ihr warten mögt, Herr Begado kommt sicherlich heute noch vorbei, wir waren verabredet. - Und hier bin ich sowieso gerade fertig geworden." Sein Blick war streng zu den beiden Zuhältern gewandert, die nur abfällige Gesten machten ohne dabei den Fehler zu begehen nun etwas falsches zu sagen.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Sousanna » Mo 27. Feb 2017, 22:08

Sousannas Augenbrauen hatten sich zusammen gezogen. Sie hätte dem Lasombra gerne die Armbrüste direkt präsentiert. So würde sie einmal mehr mit leeren Händen dastehen. Doch ebenso lächerlich wäre es, wenn sie nicht wartete.

Also nickte sie leicht und mit einem überraschend entschlossenen Blick. "Gut, wenn es recht ist, warte ich dann.", erklärte sie und sah sich um. Offensichtlich auf der Suche nach einer Möglichkeit Platz zu nehmen.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » Mo 27. Feb 2017, 22:20

"Gerne." erwiederte Emilio, während sich anschließend die beiden Zuhälter wortkarg und irgendwie grimmig von ihm verabschiedeten, sich nicht nehmen lassend Sousanna beim hinausgehen noch ein paar schlüpfrige Blicke und Gesten zukommen zu lassen.

Emilio hatte mit den beiden Männern an einem sehr großen Tisch gestanden, der wohl als Verkaufstresen diente. Dort standen auch drei kleine Holzschemel. Ein paar weitere waren im hinteren Bereich neben dem erloschenen Kachelofen zu erkennen. Ansonsten war das dominierende Bild der weitläufigen Halle, die unmengen an verschiedensten teils sehr wertvollen Stoffrollen, die an den Wänden hingen.

"Macht es euch gemütlich, ich werde mich so lange zurückziehen, habe noch zu tun."
Damit drehte sich Emilio höflich ab und verschwand in einem kleinen Hinterzimmer.

Er hatte eine der schwachen Öllämpchen mitgenommen. So blieb nur noch ein weiteres Lichtlein, das einsam inmitten des riesigen Geschäftsraumes mitten auf dem Verkaufstresen vorsichhin flackerte.

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Sousanna » Mo 27. Feb 2017, 22:43

Aus reiner Gewohnheit hatte sie diese Blicke erwidert und mit spöttischem Hochmut über die Gesten geschmunzelt. Dann hatte Sousanna sich wieder Emilio zugewandt und der Höflichkeit halber gelächelt. Auch wenn es ein klein wenig fahrig wirkte.
"Ich danke euch.", erwiderte sie und nahm schließlich Platz als der Hausherr verschwunden war.

So saß sie nun im Halbdunkeln und war ihren eigenen Gedanken überlassen. Es waren keine sonderlich erfreulichen... Mit einem leisen Seufzen wünschte sie sich, dass der Lasombra sobald wie möglich auftauchen würde.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » Mo 27. Feb 2017, 23:36

Und so verging eine ganze weile in stiller Einsamkeit, bis Sousanna endlich rauhe undeutliche Stimmen vor der Tür hörte.
Wenig später trat erst einer dieser Maskenmänner mit Fackel - und dann tatsächlich Fabrizio persönlich ein.

Der Lasombra war heute weder in seine Seemannstracht noch den fremdländischen schwarzen Kaftan gekleidet. Vielmehr trug er wenig auffällige Kleidung mit einem weiten dunklen Umhang darüber.

"Sousanna, was für eine freudige Überraschung." Wählte Fabrizio beinahe die selben Worte wie bereits Emilio vorhin. Ob ein Diener wohl tatsächlich seinem Meister immer ähnlicher wurde mit den Jahren?

Der Maskenmann trat diskret an die Seite des Tisches um aus ungefährlicher Distanz zwischen den beiden Kainiten mit der Fackel zu leuchten.

Fabrizio setzte sich dann einfach hin.
"Also, was kann ich für dich tun?" Die Worte waren höflich gewählt, aber auch vorsichtig lauernd gesprochen. Wie beiläufig sah der Lasombra sich im Raum um. Suchte er eine Falle? Ungeladene Zuschauer? Oder vielleicht die noch nicht erwähnten Armbrüste?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1732
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Sousanna » Di 28. Feb 2017, 11:36

Die Stille und Ruhe des Raumes hätten die Ravnos gewiss wahnsinnig gemacht. Sie verabscheute es zu tiefst, still sitzen zu müssen an Orten, an denen absolut nichts geschah.
Doch sie vermutete, dass man sie hier beobachtete, zumindest auf ihre Schritte lauschte - und so zwang sie sich zur Ruhe. Auch wenn die Wanderin tief in ihr danach lechtzte, die Waren zu inspizieren, kleinere Gedankenspielereien anzustellen, wie man die Stoffe wohl am besten verkaufen konnte, oder vielleicht sogar eine kleine Probe zu nehmen...
Aber wenn sie das jetzt tat, dann würde sie damit vermutlich ihre Vernichtung besiegeln. Immer noch klangen Acacias Warnungen in ihr und Fabrizio war kein Mann, den man leichtfertig bestehlen sollte. So sammelte sie all ihre Disziplin und begann stattdessen mit ihrem kleinen Messerchen zu spielen, um irgendwie Ablenkung zu finden. (-1 WK, um Clanschwäche nicht nachzugeben)

Mit dem Klang der Stimmen zuckte die Schöne kurz zusammen und die kleine, lächerliche Klinge verschwand rasch wieder in die Verborgenheit.
Gespannt aber doch lächelnd blickte sie zu Fabrizio hin. Die Ähnlichkeit der Worte ließ sie kurz über etwas nachdenken, das ihr Vater einmal über Herren und Haustiere gesagt hatte und für einen Augenblick funkelte Amüsement in den dunklen Augen.
Das Lauern und das Umsehen, war ihr auch nicht entgangen. Nach dem letzten Treffen war es ihm nicht zu verdenken. Aber dieses Mal gab es nichts zu verbergen. So erwiderte Sousanna den Blick des Lasombras recht ruhig. "Ihr würdet mir helfen, wenn ihr mir verraten würdet, wann und wie ich euch eure Armbrüste übergeben darf.", erwiderte sie schließlich mit einem kleinen Lächeln.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1195
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Kaiserliche Waren [Fabrizio]

Beitrag von Fabrizio » Mi 1. Mär 2017, 00:28

Schlagartig trat eine Mischung aus vorsichtiger Anerkennung und Geschäftsfreude in die Züge des Lasombra - doch dann überlegte er einen langen Moment statt ebenso direkt zu antworten.

"Gerne doch..." setzte er dann hintergründig lächelnd an "Wie wäre es mit heute Nacht? Emilio kann warten. - Wir könnten dich einfach sofort begleiten, das spart... einige Wege."

Gesperrt