Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

[Februar '17]

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Sousanna » Mo 20. Feb 2017, 20:20

Als Sousanna aus dem Haus trat und der Mond hell die Straßen beschien erhellte ein vorfreudiges Lächeln ihr Gesicht. Das letzte Treffen mit Ramon hatte ihr gut getan. So gut, dass sie selbst der Dreck und der Gestank auf der Straße nicht mehr störte. Viel mehr schienen weitere Abenteuer und einige schöne Stunden in der Luft zu liegen und die Nacht mit weiteren angenehmen Stunden zu locken. Eine launische Verführerin, hatte Caspar die Nacht genannt und heute schien ihr dieser Ausdruck durchaus passend zu sein.

So schien sie in diesem Moment beinahe zu schweben und in passte in keinster Weise mehr an diesen vor Schmutz und Abschaum starrenden Ort. Die Ravnos wirkte mehr wie eine jener guten Feen, von denen man ihr als Kind erzählt hatte. Mit einem inneren Schimmern, als würde ein Teil der Sonne in ihr strahlen, und doch einem leicht schelmischen Ausdruck in den blitzenden, suchenden Augen. Man hätte sie eher auf einer Blumenwiese an einem warmen Frühlingstag erwartet, als hier in Broglio mitten in der Nacht.

Leise und vergnügt vor sich hinsummend hatte sie sich nach der Gestalt des charmanten Brujahs umgesehen und sollte sie ihn zu erst erblicken, würde ihm eine byzantinische Schönheit tänzelnd entgegenkommen, um wieder einmal jenen Knicks zu zeigen, der ihn zuvor schon so erheitert hatte.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Feb 2017, 21:21

Der Brujah schlenderte durch die Straßen Broglios, dieser Siestri war einfacher als Ravecca, wenn er es sich recht überlegte passte die sprunghafte Ravnos eindeutig hier her, Zu lange war ihr letztes Treffen hergewesen , aber viel war zu tun gewesen. Er freute sich auf das schamlose Grinsen, genau dieses Selbstbewusstsein fehlte selbst so vielen Kainiten, und da in Genua bisher keine anderen Brujah zu finden waren, musste sich Ramon wohl andere Verbündete besorgen. Er schritt langsam auf Sousanna zu, und blickte ihr lächelnd in die Augen, als er vor ihr stand


Wohlwerte Sousanna ? ganz allein zu solch später Stunde ? nicht das euch noch jemand gefährlich wird. Nicht alle unseres Blutes sind solche Kavalliere wie ich es bin
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Sousanna » Mo 20. Feb 2017, 21:32

Ein strahlendes Lächeln traf den Brujah. Sie hatte diese Form des spöttischen Gesprächs vermisst. Und auch der Blick, der sie hier in Broglio traf, gefiel ihr sehr. Dazu war sie schlicht und ergreifend neugierig, wie die ersten Monate hier ihn wohl verändert hatten.
"Verehrtester, mich sehnte es nach dem Mond und den Sternen.", hauchte sie in verträumten, kitschigen Tonfall, der ganz offensichtlich nicht der ihre war. "Und nun seid ihr ja da, mich zu schützen."
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Feb 2017, 21:38

Ramon breitete spielerisch sein Kreuz aus, was ihn deutlich breiter erscheinen lies. Auch er war gespannt, was das Treffen so hervorbringen würde

Wie laufen die Geschäfte meine Liebe, wollen wir einen Plausch halten,während wir alles was euch auf der Seele brennt bereden ? ich würde gern etwas von eurer Nachbarschaft sehen, Vielleicht können wir ja in einem Gasthaus einkehren

Ohne ein weiteres Wort, setzte der Brujah sich in Bewegung, er wollte sehen, wie nun die Reaktion war, das würde ihm helfen einzuschätzen, wie es um ihre Bekanntschaft gestellt war.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Sousanna » Mo 20. Feb 2017, 21:55

Mit einem leichten Kopfschütteln, folgte Sousanna ihrem Begleiter. Es war erfrischend wie wenig er auf gewöhnliche Umgangsformen gab. Doch diese Dinge kümmerten sie zumindest in diesem Fall herzlich wenig. In ein Schlendern verfallend, schritt sie neben ihm her. "Ach sie laufen wie ein eingetrockneter Bach.", erwiderte sie mit einem Schmunzeln. "Aber sie laufen - und eines Tages wird es zu einer... wie nennt man das? ... einer Schneeschmelze kommen und dann kommt der Frühling."

Dem Missionar einen leicht interessierten Seitenblick zuwerfend, fragte sie schließlich: "Wie ist es dir in der letzten Zeit ergangen? Hast du dich gut eingelebt? Und auch deine Gemeinde?" Gespannt sah sie ihn an. Nicht nur seine Antworten interessierten sie, auch die Reaktion auf den Wechsel zur deutlich vertrauteren Anrede.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Feb 2017, 22:03

Ramon registrierte die Intensivierung des Gespräches mit einem lächeln

Ach weißt du... die Bevölkerung Raveccas scheint nicht sonderlich empfänglich für die Gute Nachricht zu sein... aber ich habe noch andere Pläne, ich kann mich also nicht beklagen, immerhin scheint es bei mir schon zum Frühling zu wandern, eventuell kann ich dich bald sogar in etwas besserem, als nur meinem Zelt begrüßen... aber wir werden sehen... Irgendwelche Interessanten Erlebnisse in der Zwischenzeit, von denen ich wissen sollte ?

Der Brujah wirkte ziemlich neugierig, wollte die Ravnos mehr von seinen Unternehmungen erfahren, so musste sie wohl oder übel noch tiefer bohren.. oder ein wenig mehr von sich Preisgeben. Das die Ravnos ihn anscheinend schon als eine Art Wegkenner betrachte freute ihn jedoch, immerhin war sie ihm einfach so hinterhergelaufen.. ein Anzeichen für Vertrauen was ihn sichtlich auftauen ließ.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Sousanna » Mo 20. Feb 2017, 22:26

Sousanna lächelte. Es war so viel angenehmer sich mit du anzusprechen und dass er von einem Frühling für sich sprach ließ sie erfreut lächeln. Sie hatte darüber nachgedacht, wie es ihm erging und ob er sich wohl noch mehr Feinde als Titus gemacht hatte.
Ruhig sah sie zu ihm hoch. "Die Leute hier in Genua sind ... misstrauisch. Aber es freut mich zu hören, dass dich hier noch niemand angefallen hat.", lächelte sie und sah dann mit einem leichten Lächeln in die Nacht hinein: "Im Augenblick spiele ich mit dem Gedanken für einige Zeit in meine Heimat zurückzugehen... alte Handelsbeziehungen zu pflegen und vielleicht Bekannte zu treffen."
Als würde ihr plötzlich etwas bewusst werden, sah sie Ramon plötzlich überrascht an. Dann lachte sie ehrlich amüsiert auf. "Mir fällt auf, dass du mich gar nicht gefragt hast, womit ich handle - und ich habe vergessen, es dir zu erzählen. Bist du so höflich oder würde ich dich mit dieser Information nur langweilen?", kicherte sie
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Feb 2017, 22:42

Ramon freute die Offenheit der Ravnos, er überlegte immer weiter, wie sie wohl in seine Pläne einzubinden war, aber er würde schon etwas finden. Jetzt hieß es ersteinmal alles zu erfahren was sie bereit war preiszugeben, um sich ein besseres Bild seiner so ansehnlichen Weggefährtin und etwaigen Konkurrenten zu machen.

Ich wollte euch nicht zu nahe treten, daher habe ich nie gefragt, aber es interessiert mich in der Tat, welchen Geschäften ihr nachgeht.. und mit welchen Partnern ihr dies tut, vorallem in welchen Beziehungen ihr zu euren Partnern steht interessiert mein Clansblut doch in nicht geringem Maße.. so sprecht soviel ihr wollt, ich werde nicht im Traum daran denken, mich von eurem Antlitz abzuwenden, wenn eure Sanften Lippen die Luft in Schwingungen versetzen


Der Brujah war neugierig.. mal sehen wie die Schmeicheleien bei der Ravnos ankommen würden.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Benutzeravatar
Sousanna
Ravnos
Beiträge: 1990
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 21:12

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Sousanna » Mo 20. Feb 2017, 22:52

Sousanna lächelte leise, ihre Wangen wurden tatsächlich etwas rot dabei. Doch sie bemühte sich in diesem Fall nicht darum von den Komplimenten beschämt zu wirken. Es musste ihm klar sein, dass sie sehr wohl wusste, wie sie aussah. Und dass sie oft Komplimente bekam. Und dennoch genoss sie es, solche Worte von jemandem zu hören, für den sie tatsächlich so etwas wie Zuneigung empfand.
"Ich handle mit den seltenen Dingen, mit Waren, die schwer zu beschaffen sind, und dennoch die Sehnsucht der Käufer erwecken.", erklärte sie schließlich mit einem Funkeln in den Augen. "Schmuck, Waffen, Wein... was auch immer reiche, gelangweilte Kunden wünschen. Ich besorge es." Davon, wie sie es besorgte war noch keine Rede. Sousanna wollte die Geduld des Missionars noch nicht durch Hehlerei reizen.
Ach! es sey die letzte meiner Thräne,
Die dem lieben Griechenlande rann,
Lasst, o Parzen, lasst die Schere tönen,
Denn mein Herz gehört den Todten an!
Friedrich Hölderlin

Benutzeravatar
Ramon
Brujah
Beiträge: 429
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 17:02

Re: Nachtigallen und Lärchen [Ramon, Melissa]

Beitrag von Ramon » Mo 20. Feb 2017, 23:03

Ramon blieb vor einem Handelshof stehen, und blickte durch ein Fenster, dort lag ein schön gearbeiteter Dolch. Nachdem er ihn einige Zeit betrachtete wendete er sich wieder Sousanna zu. er nahm ihre Errötung freudig zur Kenntnis, sie schien also wirklich Gefallen an ihm gefunden zu haben.

Nehmen wir an, ich wäre solch ein reicher Kunde, und dieser Dolch hätte mein Interesse geweckt, wie würdet ihr dafür sorgen, das er in meinen Besitz gelangt ? verzeiht mir die offene Art, aber ihr seht nicht aus, als ob ihr ihn ankaufen könntet... habt ihr die Ressourcen dafür ?

Der Brujah war gespannt, wie sie auf seine Frage antworten würde, und ob sie es in der Weise tun würde, wie jemand der noch die Chance haben sollte, seine Wege zu überdenken. er hielt kurz inne, und wechselte dann jedoch das Gesprächsthema

Aber was sind eure Bestrebungen, die nicht weltlicher Natur sind ? was ist euer Plan für die nächsten Jahrzehnte ? ich gehe kaum davon aus das ein einziges Geschäft die Lust einer solch gewieften Geschäftsfrau, wie ihr es sicherlich seid, befriedigen kann.
Wie wird man seinen Schatten los?
Wie lässt man alles hinter sich?
Wie jagt man sein Gewissen fort?
Wie flieht man vor dem eignen Ich?
wenn man seinem eignen Schatten nie entgeht?

Gesperrt