Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Fragen, Diskussionen, Unsinn - alles was kein Inplay ist.

Moderatoren: Toma Ianos Navodeanu, Acacia

Benutzeravatar
Il Canzoniere
Erzähler
Beiträge: 3638
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 20:22

Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Il Canzoniere » So 5. Feb 2017, 22:45

So.

Das hier geht mir schon eine ganze Weile auf den Keks. Ich habe dazu keine Lust, Spaß macht es mir erst recht nicht und es stiehlt mir Zeit. Und da jetzt schon allerlei Gerüchte rumgehen, weil ihr ja auch nicht doof seid und teilweise schon nachgefragt habt, hier die Fakten:

- Paul möchte nicht mit Anton spielen.
- Anton will aber mit Paul spielen.

- Paul will so doll nicht mit Anton spielen das er eher aufhört als das zu tun.
- Antons IT-Aktionen gehen aber zu starken Teilen in die Richtung das er Paul anspielt, im pvp-Sinne.
- Auch das möchte Paul nicht. Er hat im November bereits genau deswegen eine Pause eingelegt.
- In verschiedenen früheren Chroniken lief es ähnlich (da war ich aber nicht dabei, berufe mich jetzt auf Pauls Aussage)

Ich stelle jetzt die Frage die das ganze für mich aufwirft: Dürfen wir das OT ins IT eingreifen lassen? Muss jeder mit jedem spielen um die IT-Konsistenz nicht durcheinander zu werfen? Ist IT wichtiger als OT? Oder andersherum? Jeder soll hier Spaß haben. Wenn jemand mit einem anderen Spieler keinen Spaß hat (einseitig) darf er dann sagen: mit dem spiele ich nicht?
Ich für mich selber habe viele dieser Fragen bereits beantwortet und habe auch eine Lösung dafür (die ich hier absichtlich nicht nenne, um eure Antworten nicht zu beeinflussen), wäre aber auch an eurer Meinung interessiert. Ich bitte außerdem schon einmal prophylaktisch um einen freundlichen Umgang miteinander, weil ich weiß wieviel emotionaler Druck darauf liegen kann und es aktuell auch teilweise tut.

Es ist eine Grundsatzfrage die in diesem Maße noch nie vorkam: Richten wir uns nach strikter IT-Stimmigkeit oder lassen wir das OT in bestimmten, seltenen, Ausnahmefällen darin eingreifen und biegen uns das IT drum herum zurecht?

Anton hatte mich gebeten dies alles öffentlich zu diskutieren um ihre jeweilige Argumentation offen legen zu können, auch wenn ich eigentlich kein Freund davon bin. Ich glaube aber das wir erwachsen genug sind um damit vernünftig umgehen zu können. Außerdem haben wir, für Forenchroniken, ein unglaublich gutes "Betriebsklima" das durch solche, schwelenden Konflikte (im OT) durchaus beeinträchtigt werden können.

Ich bin von der Sache hart angefressen und habe auch schon einen ganzen Haufen nervtötende Diskussionen darum geführt, werde mich hier also etwas zurückhalten. Solange nur die gehässigen Privatenachrichten und Chatzickereien aufhören. Darauf habe ich nämlich überhaupt keine Lust mehr.

Genießt das Wochenende trotzdem ;-)

LG
Hauke

Benutzeravatar
Toma Ianos Navodeanu
Tzimisce
Beiträge: 1023
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 12:41

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Toma Ianos Navodeanu » So 5. Feb 2017, 23:35

Und genau auf diese Diskussion hatte ich auch keine Lust -.-
Aber da ich mit Paul und Anton auch schon geredet habe und viel davon mitbekommen, was zwischen den beiden los ist.
Geb ich mal meinen Senf dazu.

Ich denke es ist sehr schwer da eine einzige allgemein gültige Lösung zu finden und immer von den jeweiligen Personen abhängig, die ein Problem haben.

Aber meine Meinung dazu:
Das ist ein Spiel. Es muss Spaß machen, wenn mir das Spielen mit einer bestimmten Person keinen Spaß macht (warum auch immer) dann möchte ich logischerweise nicht weiter mit dieser Person spielen.
Dass das für die andere Person blöd ist, steht denk ich außer Frage. Ich glaube niemand fühlt sich da gut, wenn er ignorert wird. Aber, man kann die andere Person in diesem Fall Paul, auch nicht zwingen zu spielen. Das macht keinen Spaß und führt nur zu noch mehr Frust, der sich wieder OT auswirkt. Und das nervt dann wieder alle, wenn sich das im Chat auslebt.

Wenn man Probleme mit einem anderen Spieler hat, sollte man natürlich zu erst versuchen miteinadner zu reden um das Problem aus der Welt zu schaffen, aber wenn das nicht mehr geht, wenn das Problem die Person selbst ist oder deren Verhalten oder was weiss ich und jedes miteinander nur noch zu Streit führt, dann ist der richtige weg auseinander zu gehen. Und so blöd das auch fürs IT SPiel ist, es ist besser fürs OT und damit fürs Real life. Was wohl wichtiger ist.

Zumal unsere Chronik nun so groß ist, dass es auch noch viele andere Spieler gibt.

Strikte IT-Stimmigkeit geht denke ich einfach nicht. Nicht immer. Und man kann es auch nicht verlangen, wenn es bedeutet, dass man etwas machen muss das man nicht will und einem keine Freude macht. Das ist ja nicht der Sinn von einem Spiel.
"Messer rein...Gedärme raus...Messer rein...Gedärme raus..."

Benutzeravatar
Titus
Kappadozianer
Beiträge: 421
Registriert: Do 10. Nov 2016, 22:35

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Titus » So 5. Feb 2017, 23:54

Ich habe das auch schon beobachtet und muss ehrlich sagen, dass mir das auch auf den Keks geht.
Ich kenne die genauen Gründe nicht, will darüber auch nicht spekulieren. Hier nur ein paar meiner Gedanken dazu, wie man damit umgehen sollte:

Generell sollte man als Spieler, wenn man hier in Genua mitspielt, nicht entscheiden dürfen, dass man mit diesem oder jenem Spieler nicht spielen will.

Dieses Spiel lebt von Interaktion zwischen den Charakteren und ist deswegen inhärenter Bestandteil der aufgebauten Spielwelt. Durch eine solche OT-Ignore Entscheidung, bekommt diese Spielwelt für ALLE anderen einen Knacks in seiner Immersion. Und spätestens da, wenn das Spiel anderer, nichtbeteiligter Spieler darunter leidet, fehlt mir persönlich das Verständnis dafür.

Und mal ganz ehrlich, ohne jetzt irgendwem zu nahe treten zu wollen, empfinde ich das als Kindergarten.

Mich nervt das total, wenn ich dann bissige Kommentare im Chat lese, egal von wem. Was soll das? Das trägt absolut garnichts zu einer möglichen Lösung bei und hat einfach nur zur Folge, dass der Konflikt weiter angeheizt wird.

OT-Streitigkeiten darf keinen Einfluss auf das Spiel haben und schon garnicht auf das Spiel unbeteiligter. Eigentlich sollten wir alle erwachsen genug sein, um sich zumindest auf einer professionellen Ebene des gegenseitigen Respekts zu begegnen.

Benutzeravatar
Angelique
Malkavianer
Beiträge: 1614
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 14:50

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Angelique » So 5. Feb 2017, 23:56

Ich bin wie Angie: Ich spiele mit beiden gerne und ich erwarte natürlich, dass weder der eine, noch der andere erwartet, dass man Partei ergreift, weder IT noch OT.

Spaß muß das Ganze machen, jedem. Wenn jemand nicht mit jemand anderem spielen will, ist das schade, aber sein gutes Recht.
Ich bin nicht pvp erfahren, vermute aber, dass Animositäten durch harte Konkurrenz entstehen können.
Ich weiß allerdings auch nicht, was früher abgelaufen ist.

Ich habe glaube ich beiden Spielern auch schon recht früh klar gemacht, dass ich nur meinen Chara spiele, der versucht mit beiden auszukommen, selbst wenn das die Quadratur des Kreises ist
"I'm a mighty thesaurus! Rawr!"

Benutzeravatar
Francesca
Ventrue
Beiträge: 180
Registriert: Di 20. Dez 2016, 21:54

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Francesca » Mo 6. Feb 2017, 01:20

Also, ich hab das ja auch mitbekommen und ich spiel ja auch mit beiden mit Anton und Paul und hab beide als nette Spieler (als Menschen kenne ich sie zu wenig) kennen gelernt.

Ich finde die Situation etwas prekär... auf der einen Seite sind wir alle Erwachsene Menschen und selbst wenn wir jemanden nicht leiden können sollten wir lernen können miteinander auszukommen. Ich meine es gibt sicherlich Kollegen oder Kolleginnen auf der Arbeit die ihr habt oder mal hattet die ihr nicht so leiden könnt. Aber deswegen musstet ihr euch trotzdem mit ihnen arrangieren. Weil ihr werdet bestimmt nicht gleich gekündigt haben oder gar die Stelle gewechselt.

Ich sage ja nicht das Paul und Anton miteinander das beste Verhältnis OT haben müssen. Aber das sie sich zumindest IT arrangieren können, sollten. Es heißt ja nicht das sie Seitenweise miteinander zu tun haben müssen aber zumindest insofern wie es der Chronik dienlich ist.

Ich würde es wirklich sehr schade finden wenn wegen solcher Differenzen einer der beiden seinen Hut nehmen würde da ich beide mag und als Spieler vermissen würde oder gar noch schlimmer wenn wegen solcher Streitigkeiten das Klima der Chronik leidet.

Niemand sagt das man mit allen können muss, das ist allein schon von unserer Chemie und unterschiedlichen Charaktereigenschaften unmöglich. Aber ich finde wir sind alle erwachsene Menschen und sollten uns zumindest nicht ständig sticheln müssen oder gar anfeinden...

Liebe Grüße Nicole
Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.
Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.
Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.

Benutzeravatar
Fabrizio
Lasombra
Beiträge: 1136
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 20:20

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Fabrizio » Mo 6. Feb 2017, 01:35

Ich versuche meine Meinung dann mal in wenigen Sätzen und möglichst neutral zu formulieren.

Hier treffen zwei Werte aufeinander die beide von elementarer Bedeutung für das Spiel sind. Nicht umsonst ist deswegen von einer Grundsatzfrage die Rede.

Jeder soll auf seine Weise Spaß am Spiel haben.
Einen Reiz des Spieles macht es aus, dass die Spieler über ihre Charaktere gegeneinander arbeiten (PvP - Player vs. Player).
Wenn Charaktere gegeneinander arbeiten kann das zu Streit führen zwischen den Spielern.
Alle Beteiligten verlieren den Spaß an der Sache.
Wird das Problem nicht gelöst, traut sich niemand mehr ernsthaft PvP zu spielen.
Ein Reiz des Spieles geht verloren.

Wie bekommt man es also hin, dass weder Spieler das Spiel verlassen wegen PvP noch das PvP als solches schleichend verschwindet.
Und das gerade in Situationen, die bereits festgefahren erscheinen, da es bereits Vorgeschichten usw. gibt.

1. Dann spielen die beiden Spieler eben nicht mehr miteinander.
Niemand darf dazu gezwungen werden ein Forenspiel mit jemandem zu spielen, mit dem er eben nicht spielen möchte.

2. Interaktion der Charaktere trotzdem zulassen.
Interaktion der Charaktere findet nur noch über SL statt. In der reduzierten und verlangsamten Version wie ein Charakter mit einem NSC kommuniziert. Gilt entsprechend für OOC Aktionen wie gehabt.
Bsp: Wenn Godeoc als NSC es aus irgendwelchen Gründen auf einen Charakter abgesehen hat, dann ist das eben so, der SL hat sich was dabei gedacht und dann wird das im OOC abgearbeitet.
Das muss dann eben auch für die Aktionen des anderen Spielercharakters gelten, wie es ja sowieso bereits gehandhabt wird oft.

3. Der SL als neutrale Instanz entscheidet "hart aber fair" ob und wie das PvP stattfinden darf/muss.
Sobald der SL das Gefühl hat, hier wird ein Charakter ohne Rollenspielerisch sinnvollen Grund angegangen, dann unterbindet er das ganze umgehend, denn das wäre gezieltes Mobbing. Der wichtigste Punkt in dem so etwas wie Balancing tatsächlich auch in der WoD greifen muss!


Jetzt noch ein paar freundliche und persönliche Worte:

Sorry Hauke, dass mein Vorschlag unter Umständen Mehrarbeit bedeutet. Gerade weil wir ja alle Wissen wie viel Energie du sowieso bereits in die Chronik steckst! Hut ab, du gehst übrigens super mit der Sache um, obwohl dir das verständlicher Weise voll auf den Keks geht. ;)

Anton und Paul, ich schätze euch beide als sehr gute Rollenspieler, gerade weil ihr beide so spannende und konsequente Haltungen habt. Ich spiele mit euch beiden ausgesprochen gerne! Bitte bleibt beide wie ihr seid, denn das ist toll. :)

Benutzeravatar
Vergonzo Faro
Nosferatu
Beiträge: 668
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 16:29

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Vergonzo Faro » Mo 6. Feb 2017, 09:38

Es ist schwer dazu etwas zu sagen, wenn man die Hintergründe und Details nicht genau kennt. Wo ich auch schon bei meiner Meinung dazu wäre,...es ist individuell zu betrachten.
Es kommt auf die Hintergründe an, was da genau wieso los ist.
Will der Spieler nicht mit nem Spieler spielen, der Spieler nicht mit dem Charakter,der Charakter nicht mit dem Charakter,....und wieso das Ganze,...usw.

Grundsätzlich kann ich nur sagen, das , so wie ich es kenne und es auch geht, IT und OT getrennt werden muss.
Wenn das nicht geht, hat es oft wenig Sinn zu spielen.
Gezwungen werden kann keiner zu irgendwas.

Will ich nicht mit dem Spieler spielen, weil ich ihn nicht leiden kann, muss ich für mich entscheiden ob ich dann überhaupt mitspiele, oder ob ich das aus dem IT raushalten kann,...(was in nem Forum glaub ich leichter ist, als am Spieltisch).

Will mein Charakter nicht mit nem anderen Charakter spielen, hat das nen Grund, der nur IT zu finden und zu belegen ist, womit es legitim wird den entsprechenden Charakter zu meiden.

Weiß nicht ob das hilft.
Man soll bauen, als wollt man ewig leben, und leben, als sollt man morgen sterben.

Benutzeravatar
Maria Penthesilea
Beiträge: 1009
Registriert: Do 21. Jan 2016, 23:54

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Maria Penthesilea » Mo 6. Feb 2017, 09:50

Kurzes Statement von mir: Diese öffentliche Diskussion soll der Kompromissfindung dienen. Und nicht Paul zu irgendwas zwingen. Wenn es gar nicht anders geht, machen wir den Totalblock. Die von Hauke erwähnte IT-Lösung ist für den Fall geschrieben. Sie stammt von mir, weil eine gemeinsame IT-Lösung zu finden bisher abgelehnt wurde. Sie sieht einen kompletten Kult-Rückzug aus Broglio vor, damit Paul das Viertel kriegen kann (sonst wäre es durch den Block für immer unmöglich). Anders wäre mir aber lieber. Denn:

1.) Eines der Argumente für den Block war (und ich weiß nicht von wem das stammt): Melissa ist ein Charakter der hauptsächlich Fluff und ein bisschen IT macht. Ich sehe das anders. Melissa sitzt (u.a.) im Mondsenat, der Jagdgebiete vergibt. Natürlich könnte sie sich da in Bezug auf die Nonnen enthalten, aber das wäre schon recht seltsam. Außerdem will sie ein Viertel kontrollieren, sucht Einfluss in Klüngeln etc. Früher oder später wird es wieder Überschneidungen geben die - gerade anhand der bisherigen Anti-Nonnen-Propaganda - bei plötzlicher Neutralität sehr seltsam wären.

2.) Zwei Spieler mit Interessen in Broglio wurden notwendigerweise informiert und waren für die öffentliche Diskussion, da sie auf den Kult als Verbündeten gegen Melissa gehofft haben.

3.) Ich bin den Streit leid. Ich weiß selbst, dass viel davon an mir hängt. Ich bin auch gerne bereit im Chat freundlich zu sein (tatsächlich vermisse ich die Lovecraft-Diskussionen mit Paul - habe nächste Woche eine Prüfung zum Thema und hab noch gedacht, da hätte er sicher Spaß dran). Und ich bin immer noch für eine gemeinsame IT-Lösung.

Beispiel: Der Kult ist simpel. Die sind freundlich, wenn man für den Weg der Jagd offen ist. Ein Vorschlag wäre: Melissa lügt einfach in die Richtung, während sie ihren Untergang plant/sich auf ganz andere Dinge konzentriert. "Oh, eure Worte beim Prozess waren überzeugend. Erzählt mir mehr."

Mir ist insgesamt sauer aufgestoßen, dass Hauke da vor eine unschöne Wahl gestellt wurde. Allerdings vermute ich auch, dass der Frust bei Paul schon sehr weit gegangen sein muss, um überhaupt so eine drastische Maßnahme zu ergreifen. Daher nochmal dieses Angebot zum Dialog.

Hauke und ich haben uns auch OT gefetzt als Maxi vs. Bene galt. Und nun reden wir wieder normal. Meine Hoffnung wäre, dass es hier ähnlich läuft, sobald ein Waffenstillstand gilt.

Benutzeravatar
Matteo
Toreador
Beiträge: 812
Registriert: Mi 17. Feb 2016, 21:35

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Matteo » Mo 6. Feb 2017, 10:52

Ganz grundsätzlich sehe ich das wie Rene, zu 100%.

Was ich aber nicht nachvollziehen kann ist die Verweigerung auf ooc Basis miteinander zu spielen, das läuft doch eh alles über die SL, oder? Und zusammen spielen macht ihr doch auch gar nicht oder?

Zudem, hab ich auch an anderer Stelle bereits erwähnt, finde ich es dahingehend problematisch, dass eine konstruierte IT-Lösung diese OT-Problems sich dramatisch auch auf andere Charaktere auswirken kann.
Melissa, und evtl der Kult auch, hätte einen massiven Vorteil durch den IT-Wegfall des Konturrenten/Hauptfeindes und gegenüber anderen auch wieder freie Kapazitäten (das ist jetzt keine Parteinahme gegen Paul, sondern bei Melissa einfach anders gewichtet als beim Kult denke ich)
"Die Sonne lehrt alle Lebewesen die Sehnsucht nach dem Licht. Doch es ist die Nacht, die uns alle zu den Sternen erhebt." - Khalil Gibran

Benutzeravatar
Melissa
Tzimisce
Beiträge: 908
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 15:17

Re: Paul und Anton. Oder muss/darf ich mit jedem spielen?

Beitrag von Melissa » Mo 6. Feb 2017, 11:01

Ich habe jetzt eine Weile an dieser Antwort herum überlegt. Sehr viel länger, als mir lieb ist. Verzeiht also, wenn es ein wenig länger wird.

Ich habe schlicht und ergreifend keine Lust auf so ein Spiel.
Ich hatte Melissa als Dramacharakter angelegt, nicht als Intrigencharakter. Ich habe mit voller Absicht einen Charakter gestaltet, der sich hauptsächlich durch Gewissensbisse und den persönlichen Grusel auszeichnet und viel Gelegenheit bietet, die eigenen Ghoule zu quälen und damit mal zu gucken, wie gruslig ein Spielercharakter sein kann. Einen menschlichen Tzimisce, der von seinen eigenen Kräften zur Degeneration gezwungen wird.
Hätte ich PvP spielen wollen, hätte ich ein anderes Konzept entworfen. Mit ausgeglicheneren Kampfwertn
Entsprechend habe ich mir das beschissenste Viertel im beschissensten Teil der Stadt gesucht und spiele seit Monaten da Puppenhaus. Immer mal wieder mit Ärger, weil ein bestehender Charakter da Einfluß hat und einfach mal für ein halbes Jahr verschwindet und alles in der Schwebe lässt.
Hauptsächlich mache ich in meinen OOCs aber Interaktionen mit dem Hintergrund, nichtmal mit NPCs und bisher nur einmal mit dem von Spielern (Stefan).

Ich habe keine, absolut gar keine, Lust dieses Konzept eines Dramacharakters zu ändern, weil Anton nicht bereit ist zu akzeptieren, dass er mir als Mensch, Person und Spieler zuwider ist. Die Gründe dafür sind vielfältig, gehen aber niemanden etwas an.
Ich sag es aber nochmal deutlich, weil ich das scheinbar noch nicht oft genug getan habe: Ich will mit ihm schlicht nicht spielen. Nicht hier, nicht anderswo. Ich toleriere ihn (auch als ich noch SL war) nur und ausschließlich, weil andere Leute mit ihm spielen wollen. Nicht ich.

In den letzten zwölf Monaten habe ich das hauptsächlich so gehandhabt, dass ich ihn ignoriere. Ich hab ignoriert, dass rund 3/4 der 'Unerwarteten' Sachen in meinem Forum (Tote Ghoule, entführte Ghoule, infiltrierte Geschäfte, massive Aktionen wie bei der Hochzeit) von ihm sind und ich versuche nach bestem Wissen und Gewissen ihn IT zu ignorieren. Ich habe Anschläge auf das Prestige meines Charakters hingenommen, ich habe bewusst verloren und Hintergründe geopfert und im Spiel Sachen gespielt, die mir nicht gefallen haben.
Völlig ignorieren geht halt nicht, weil ein paar Ghoule sich da aufführen als wären es Vampire und er mich bei fast jeder Gelegenheit anspielt, aber im Groben und Ganzen habe ich mich rausgehalten.
Glaube ich habe drei OOC Aktionen gemacht, die er hier als Propaganda bezeichnet, und das waren Kurzschlussreaktionen, weil mir das auf den Geist geht.

Ich sitze in irgendwelchen Klüngeln und Räten und was weiß ich, weil Hauke mich da reingeschoben hat. Ich habe einen Haufen Plots und Intrigen am Hals, die mich alle nicht interessieren, weil irgendjemand irgendwann einmal meinte, es wäre toll für die Chronik, wenn Melissa mal die Bitch in irgendwelchen Spielen raushängen ließe. Ich suche in Klüngeln herum, weil Anton mir seit Monaten in meinen Sandkasten kackt und mich nicht in Ruhe lässt. Weil jetzt noch ein paar anderer Spieler diese bestehenden, forcierten, Konflikte aufgreifen (was völlig legitim ist) und eine Chance auf Gewinn sehen und ich jetzt vor der Wahl stehe: Verlieren oder sein behindertes Spiel mitmachen.
Und das wird hier gegen mich ausgelegt. Das wird jetzt dazu benutzt, um mich zu einem Spiel zu zwingen, auf das ich keine Lust habe und mein Konzept mit Gewalt zu ändern.

Das heißt für mich nochmal ganz deutlich: Nein, ich muss nicht mit Leuten spielen, mit denen ich nicht spielen will. Mir ist die IT Immersion von andern Leuten da herzlich egal, weil genau dieser Mist hier für mich nur Ärger, Streß und Aufwand bedeutet. Und das ist für mich kein Hobby mehr sondern ein Grund mit eben diesem Hobby aufzuhören.
Mir sind nämlich schlicht und ergreifend meine Zeit, meine Nerven und meine Texte zu schade, um damit Sachen anzustellen, die mich nur frustrieren.

Immerhin hat diese Diskussion mir in einem Punkt die Augen geöffnet: Das wird nicht aufhören.
Ich weiß nicht, warum. Kann sein, dass ich mir den falschen Charakter ausgesucht habe. Kann sein, dass ich zu doof bin, um als normaler Spieler weiter zu machen. Kann sein, dass ich völlig verquere Vorstellungen davon habe, dass man als Spieler auch einfach in Ruhe ein bisschen Stimmungsspiel machen kann und mich zu sehr an Reike orientiert habe.

Ich versteh's nur nicht. Ich verstehe es echt nicht. Warum ist es so schwer, mich einfach in Ruhe zu lassen? Warum wird darauf bestanden, mir noch mehr Mist aufzuladen, als ich ohnehin schon auf meinem Teller habe? Warum werde ich noch in diesen Plot gezwungen und zum Ziel für diese Truppe? Warum ist die Maxime hier scheinbar 'Bei Paul läuft's gut, der verträgt noch n Massaker durch nen NPC', für das sich dann kein Schwein interessiert?
Ich spiele in Genua aus Gründen der Unterhaltung. Weil es mir Spaß macht, einen menschlichen Tzimisce zu spielen, der von seinen eigenen Kräften in den Irrsinn getrieben wird und degeneriert. Jedenfalls hab ich mit diesem Anspruch irgendwann mal angefangen vor zweieinhalb Jahren, bis das ganze zu andauernden Facebooknachrichten und Geätze und Gedrängel und Gequengel ausgeartet ist.

Ich will nur in Ruhe gelassen werden. Ich will in meinem beschissensten Viertel im beschissensten Teil der Stadt sitzen, alle zwei Wochen einen grusligen Fluff machen und nette, belanglose Texte schreiben, die hübsch sind und einen kleinen Schauer verursachen. Wie mit Toma. Stattdessen werde ich in Plots gedrückt und in irgendwelche Konflikte, die mich nicht interessieren und die ich nach bestem Wissen ignoriere - die mir aber permanent zum Vorwurf gemacht werden und die scheinbar Gründe sind, um mir dauernd eins reinzudrücken.

In aller Kürze: Mir reicht's. Ich hör auf.
Offensichtlich kann ich mein Konzept hier nicht spielen. Das ist okay. Die Chronik verändert sich und ich hab falsch eingeschätzt, was möglich ist und was nicht. Aber ich habe schlicht und ergreifend keine Lust mehr, mich andauernd mit Leuten auseinanderzusetzen, die OT streiten wollen.
Meine Zeit ist mir zu schade, um immer noch regelmäßig Vormittage und Abende mit diesem Mist zu verbringen. Das ist Genua mir nicht wert.
La famiglia é il nido dell'uomo.
- Giovanni Faldella

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast